Köln kann mehr
alle Meldungen »

10.09.2014

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Meldung

Mit der Bettensteuer fast 26 Millionen ohne Deckung verprasst

Bild verkleinern
FDP fordert Schluss mit diesem Rohrkrepierer!
Höchstrichterlich ist nun festgestellt worden, dass die Ausgestaltung der Kölner Bettensteuer rechtswidrig ist. Dazu erklärt FDP-Fraktionsgeschäftsführer Ulrich Breite:

„Jedes Mal mit Ansage scheiterten die Kämmerin und ihre rot-grüne Mehrheit mit ihrer Kölner Bettensteuer vor den Richtern. Mit abstrusen Argumenten, wie die Heranziehung der Hundesteuersatzung bei der Frage der Kölner Besteuerung von berufsbedingten Übernachtungen, machte sich die Stadtverwaltung vor Gericht regelrecht lächerlich. Allen rationalen Argumenten und dem Scheitern vor Gericht zum Trotz hält die Verwaltung weiterhin an der Bettensteuer fest und will nun im dritten Anlauf eine rechtskonforme Satzung verabschieden.

Wir Liberale sagen: Nun muss Schluss sein mit diesem Rohrkrepierer! Die Kämmerin hat nicht nur für die Jahre 2010 bis 2013 26 Millionen Euro an Einnahmen aus der Bettensteuer eingeplant, sondern schon munter das Geld in mehreren Haushaltsjahren ausgegeben, ohne überhaupt eine realistische Chance zu besitzen, jemals an das Geld zu kommen. Sie hat mit der Bettensteuer somit 26 Millionen ungedeckt verprasst.

Als ob das nicht schon genug an städtischem Schaden wäre, will die Verwaltung nun eine neue Steuersatzung erlassen, in der nicht mehr die Hotels Steuerschuldner sind, sondern die Gäste. Als abenteuerlich ist dabei die Überlegung zu bezeichnen, die Satzung rückwirkend zu erlassen. Wie will man chinesische Gäste von 2010 rückwirkend besteuern, wo niemand den Grund der Reise, beruflich oder privat, kennt? Will man allen Touristen aus diesen Jahren Fragebogen zusenden? Das kann nur eine weitere Lachnummer werden.

Auch eine neue Satzung, in der nur die Gäste, die in ihrer Freizeit in Köln übernachten, Steuerschuldner sind und die Hotels die entrichtete Bettensteuer weitergeben sollen, wird nicht den Erfolg haben, den sich die Kämmerin so vorstellt. Die Hotels haben keine Handhabe der Durchsetzung und Überprüfung der Angabe ihrer Gäste, ob sie privat oder beruflich in Köln weilen. Die Bettensteuer ist somit eine „good-will-Steuer“ und auf die Freundlichkeit der Kölner Touristen angewiesen.

Auch bedarf die Pflicht der Steuerentrichtung einer gesetzlichen Regelung, die bei der Bettensteuer fehlt und eine städtische Satzung nicht heilen kann. Dies erkennt selbst die Verwaltung in ihrer Mitteilung vom 16.12.2013 an den Finanzausschuss an. Ohne gesetzliche Grundlage würde somit auch die neue Satzung rechtswidrig sein und die Kölner ständen schon wieder vor dem Richter. Darum fordert die FDP, das Kapitel Bettensteuer in Köln nun endgültig zu schließen.“

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

Reinhard Houben, MdB zum Thema Plattformökonomie

Aktuelle Highlights

Fr., 04.05.2018 Aktuelle Stunde der FDP zum Stadtwerke-Skandal eröffnet Ratssitzung Auch Ost-West-U-Bahn als liberale Initiative auf Tagesordnung FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln
Auf Antrag der FDP-Fraktion eröffnete ... mehr
Fr., 20.04.2018 FDP schlägt Dom-Museum für Historische Mitte vor Stadtmuseum soll im Zeughaus bleiben Pläne zur Erweiterung des Stadrtmuseums an der Zeughausstraße von 2009
Lorenz Deutsch MdL, Vorsitzender des FDP-Kreisverbandes Köln, ... mehr
Fr., 20.04.2018 FDP will Ost-West-U-Bahn zur Dürener Straße verlängern Höherer Verkehrswert würde Projekt erst ermöglichen Ost-West-U-Bahn bis Lindenthal
In einer Pressekonferenz im Rathaus erläuterte heute Ralph Sterck, ... mehr


Mo., 11.06.2018, 19:00 Uhr
Lindenthaler Runde

Do., 28.06.2018 bis Di., 26.06.2018, 20:00 Uhr
Treffen des FDP-Stadtbezirksverbandes Ehrenfeld
weitere Termine »

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr