Köln kann mehr
Sie sind hier: Startseite: Politik:
alle Anträge »

06.08.2007

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Ost-West-Stadtbahn

Ost-West-Stadtbahn
Ost-West-Stadtbahn
Ost-West-Stadtbahn
Bild verkleinern
Ost-West-Stadtbahn
Freigabe von Planungsmitteln

Die FDP-Fraktion hat folgenden Änderungsantrag auf die Tagesordnungen der kommenden Sitzungen des Verkehrsausschusses, Stadtentwicklungsausschusses und Finanzausschusses setzen lassen.

Beschlussvorschlag
Der Beschlussvorschlag der Verwaltung ist wie folgt zu ergänzen.

Bei der vorgesehenen Untersuchung sind folgende Aspekte zu berücksichtigen.

Trasse
Es ist zu untersuchen, wie weit die Ost-West-Stadtbahn Richtung Westen aus stadtgestalterischen (Neugestaltung Heumarkt, Neumarkt oder Aachener Straße im Innenstadtbereich), ökologischen (Unterfahrung des Inneren Grüngürtels) und verkehrlichen (Unterquerung des Rings und der Kreuzung Innere Kanal-/Universitätsstraße) Gründen unterirdisch verkehren soll.
Darüber hinaus ist für die mittel- und langfristige Anbindung des Linienastes Richtung Sülz die optimale Stelle für den Abzweig aus der Ost-West-Trasse (z.B. Mauritiussteinweg, Ring, Moltkestraße, Innerer Grüngürtel, Universitätsstraße) und die Rampe bzw. die Integration dieses Linienastes in eine neue Ringlinie vorzuschlagen. Die Vor- und Nachteile der verschiedenen Varianten sind unter den Gesichtspunkten Stadtgestaltung, Ökologie und Verkehr darzustellen.

Bauabschnitte
Alle Aspekte sollen bezüglich der Realisierung in mehreren Bauabschnitten (westlich Deutzer Brücke bis westlich Nord-Süd-Fahrt, westlich Neumarkt, westlich Rudolfplatz, westlich Eisenbahnring bzw. westlich Innere Kanal-/Universitätsstraße) untersucht werden.

Bauweise
Die Untersuchung soll eine bergmännische und offene Bauweise der Bauabschnitte bezüglich der Kosten sowie zeitlicher wie räumlicher Belastungen für den Verkehr, die Anlieger, die Geschäftstreibenden und das innerstädtische Leben gegenüberstellen.

Nicht monetäre Vorteile
Neben dem Verkehrswert (z.B. Fahrzeit, Optimierung der Umsteigebeziehungen insbesondere am Heumarkt und Rudolfplatz-Südseite) ist der Sicherheitsgewinn sowie die gewonnenen Flächen für die Stadtgestaltung (fußgängerfreundlich zu querender Heumarkt, Bündelung des Straßenverkehrs auf der Neumarktsüdseite, Platzgewinn am Rudolfplatz, Neugestaltung der Aachener Straße im Innenstadtbereich, Optimierung der Grün-, Fußgänger- und Radfahrverbindungen im Inneren Grüngürtel) in den einzelnen Bauabschnitten zu bewerten.

Kosten
Die einzelnen Bauabschnitte sind bezüglich ihrer Kosten für die öffentliche Hand im Allgemeinen und die Stadt Köln im Besonderen und des festgestellten Wertes in Relation zu setzen. Dabei sind die eingesparten Mittel für den Ausbau der Ost-West-Fahrebene als Zwischengeschoss der Nord-Süd-Stadtbahnhaltestelle Kapitol (ehemals Heumarkt) gegenzurechnen. Mögliche planbare Kostensteigerungen (z.B. allgemeine Preis- und Lohnsteigerung) sind zu berücksichtigen.

Finanzierung
Die Finanzierung der Maßnahme und die Belastung für den städtischen Haushalt im Sinne des neuen kommunalen Finanzmanagements sind entsprechend der Förderrichtlinien von Land und Bund (z.B. Bundeszuschüsse nur bei großer Lösung) darzustellen.

Zeitplan
Die Untersuchung hat einen optimalen Zeitplan für die Realisierung des Projektes und einzelner Bauabschnitte zu erarbeiten, die insbesondere die Zwangspunkte beim Innenausbau des Zwischengeschosses der Nord-Süd-Stadtbahnhaltestelle Kapitol zu berücksichtigen hat.

Begründung
Die Fraktionen von CDU, SPD, Grünen und FDP haben anlässlich der Haushaltsplanverabschiedung 2007 Mittel für eine Variantenuntersuchung zur Ost-West-Stadtbahn vereinbart. Damit das Ergebnis der Untersuchung die kommunalpolitische Debatte um das U-Bahn-Projekt weiterbringt und auch die aktuelle Diskussion über baustellenbedingte Belastungen für die Stadt und steigende Kosten berücksichtigt, ist eine Konkretisierung des Untersuchungsauftrages notwendig, die durch den vorgelegten Ergänzungsantrag erreicht wird.

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

Reinhard Houben, MdB spricht zu Wirtschaft und Energie

Aktuelle Highlights

Di., 03.07.2018 Albach: Kämmerin betreibt Beutelschneiderei bei Bürgern FDP lehnt Erhöhung von Abwassergebühren ab Dr. Rolf Albach
Wie der heutigen Presseberichterstattung zu entnehmen war, beabsichtigt die Stadtkämmerin eine höhere Gebührenbelastung der Bürgerinnen und ... mehr
Do., 28.06.2018 Sterck: MiQua wird Leuchtturm Grundsteinlegung belohnt jahrzehntelange Arbeit der Liberalen für Jüdisches Museum Neuer Platz zwischen MiQua und Wallraf-Richartz-Museum
Zur Grundsteinlegung für das Jüdische Museum im Archäologischen Quartier - MiQua auf dem Rathausvorplatz erklärt der ... mehr
Mi., 27.06.2018 Deutsch: Landesregierung stärkt Freie Szene in NRW Kölner Institutionen erhalten ab 2018 deutlich mehr Fördermittel Lorenz Deutsch, MdL
Die von Freien Demokraten und Christdemokraten getragene Landesregierung erhöht die Landesförderung für die Freie Szene in diesem Jahr ... mehr

Termin-Highlights

Ria Schröder, Bundesvorsitzende der Jungen Liberalen
Wie sieht unsere Vision von Geschlechtergerechtigkeit aus? Welche gesellschaftlichen Bedingungen wollen wir verändern, um dieser Vision ...mehr

Mi., 08.08.2018, 18:00 Uhr
Sommerfest mit Christian Lindner
Christian Lindner, MdB
Die Kölner FDP hat in den letzten Jahren viele Mitglieder gewonnen. Gemeinsam weiter zu wachsen, vertrauenswürdige Politik in Köln erlebbar ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr