Köln kann mehr
Sie sind hier: Startseite: Politik:
alle Anträge »

25.04.2007

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Höhenkonzept für die linksrheinische Kölner Innenstadt

Die CDU-Fraktion und die FDP-Fraktion haben folgenden Änderungsantrag auf die Tagesordnung der Sitzung des Stadtentwicklungsausschusses am 26. April 2007 setzen lassen:

Beschlussvorschlag:

Der Beschlussvorschlag der Verwaltung wird wie folgt ergänzt:

Der Stadtentwicklungsausschuss beauftragt die Verwaltung, die folgenden Punkte in das Höhenkonzept einzuarbeiten und bei der Aufstellung der entsprechenden einfachen Bebauungspläne zu berücksichtigen:

1. Die vergangenen 60 Jahre des Wiederaufbaus nach der Zerstörung durch den Zweiten Weltkrieg haben gezeigt, dass wirtschaftliche Dynamik und Stadtentwicklung – auch bei einer Anhebung der Bauhöhen – meist nicht zu einer Beeinträchtigung des historischen Stadtbildes, sondern zu dessen Bereicherung geführt haben (Opernhaus, Ringentwicklung, Weltstadthaus etc.). Dies ist auch Ziel der zukünftigen Stadtentwicklung.
2. Auch zukünftig müssen Änderungen im Stadtgefüge möglich sein, damit sich die Stadt erneuern kann und lebensfähig bleibt*. Daher behält sich der Rat vor, Änderungen am Höhenkonzept und an den aufzustellenden einfachen Bebauungsplänen vorzunehmen, wenn dies im Sinne der Stadtentwicklung und der Attraktivierung des Stadtbildes erforderlich ist.
3. Die Verwaltung wird beauftragt, einen Kriterienkatalog für eine künftig durch Ratsbeschluss mögliche Ausnahmegenehmigung höherer Gesamthöhen für singuläre Einzelvorhaben im Bereich der linksrheinischen Kölner Innenstadt und ein hierfür erforderliches Verfahren – Änderung des Bebauungsplanes durch Ratsbeschluss – auszuarbeiten und vorzulegen**.
4. Plätze und Straßenzüge erhalten ihre Wirkung durch die umgebene Bebauung. Der Einfluss der Traufkanten der benachbarten Kirchen und historischen Gebäude tritt in diesen Fällen hinter der Homogenität und Wirkung des Raumes und der Bestandsbauten zurück.
5. Die Wirkungsfelder der romanischen Kirchen sind auf die Plätze und Straßenzüge zu begrenzen, die im direkten Sichtkontakt zu den Kirchen stehen bzw. auf die Baufelder, die in direktem Umkreis um die Kirchen liegen und somit unmittelbaren Einfluss auf die Wirkung der Kirche haben.
6. Die Radialen, wie z. B. die Bäche, die Turiner Straße oder die Magnusstraße sind neu zu beurteilen. Hierbei ist die Bebauung in Hinblick auf die Höhe abhängig von der Struktur des Straßenraumes, der Nutzung und der individuellen Situation zu beurteilen. Darüber hinaus sind auch der nördliche Bereich der Nord-Süd-Fahrt (nördlich Archivhaus) sowie der südliche Teil der Nord-Süd-Fahrt (südlich der Schildergasse) gesondert zu beurteilen.
7. Die Höhe von 22,50 m als Trauf- oder Firsthöhe ist städtebaulich nicht ableitbar und deshalb als generelle Höhenbegrenzung abzulehnen.
8. Die Verwaltung legt dem Ausschuss ein planerisches Instrumentarium vor, wie das Höhenkonzept und die aufzustellenden einfachen Bebauungspläne einen Beitrag zur Stadtbildreparatur leisten können (Überplanung stadtbildschädlicher höherer Gebäude).
9. Die Aussagen hinsichtlich der Nord-Süd-Fahrt zwischen Archivhaus und Schildergasse sollten so lange zurückgestellt werden, bis der Wettbewerb über das Opernquartier entschieden ist.

Begründung:

Erfolgt mündlich

*) Zitat aus „Regelungen für die Höhenentwicklung der linksrheinischen Innenstadt Köln, 2. Ziele der Regelung, Behutsame Weiterentwicklung der Stadt“

**) Zitat aus dem Vorschlag des Aktionsbündnisses Stadtbaukultur zum Höhenkonzept (Schreiben vom 17. April 2007).

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

Reinhard Houben, MdB spricht zu Wirtschaft und Energie

Aktuelle Highlights

Di., 03.07.2018 Albach: Kämmerin betreibt Beutelschneiderei bei Bürgern FDP lehnt Erhöhung von Abwassergebühren ab Dr. Rolf Albach
Wie der heutigen Presseberichterstattung zu entnehmen war, beabsichtigt die Stadtkämmerin eine höhere Gebührenbelastung der Bürgerinnen und ... mehr
Do., 28.06.2018 Sterck: MiQua wird Leuchtturm Grundsteinlegung belohnt jahrzehntelange Arbeit der Liberalen für Jüdisches Museum Neuer Platz zwischen MiQua und Wallraf-Richartz-Museum
Zur Grundsteinlegung für das Jüdische Museum im Archäologischen Quartier - MiQua auf dem Rathausvorplatz erklärt der ... mehr
Mi., 27.06.2018 Deutsch: Landesregierung stärkt Freie Szene in NRW Kölner Institutionen erhalten ab 2018 deutlich mehr Fördermittel Lorenz Deutsch, MdL
Die von Freien Demokraten und Christdemokraten getragene Landesregierung erhöht die Landesförderung für die Freie Szene in diesem Jahr ... mehr

Termin-Highlights

Ria Schröder, Bundesvorsitzende der Jungen Liberalen
Wie sieht unsere Vision von Geschlechtergerechtigkeit aus? Welche gesellschaftlichen Bedingungen wollen wir verändern, um dieser Vision ...mehr

Mi., 08.08.2018, 18:00 Uhr
Sommerfest mit Christian Lindner
Christian Lindner, MdB
Die Kölner FDP hat in den letzten Jahren viele Mitglieder gewonnen. Gemeinsam weiter zu wachsen, vertrauenswürdige Politik in Köln erlebbar ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr