Köln kann mehr
Sie sind hier: Startseite: Politik:
alle Anträge »

20.10.2007

FDP-Landesverband NRW

Energieagentur NRW

Beschluss des Kreishauptausschusses der FDP-Köln vom 26.04.2006 und des Landeshauptausschusses der FDP-NRW am 20.10.2007

Folgenden Beschluss hat der Kreishauptausschuss der FDP-Köln am 26.04.2006 auf Antrag des Liberalen Ortsverbandes West gefasst. Er wurde in den Landeshauptausschuss der FDP-NRW in Kamen am 20.10.2007 eingebracht und beschlossen.

Die Landesregierung NRW wird aufgefordert, die finanzielle Unterstützung der Energieagentur NRW einzustellen.

Begründung:
Die Beratungsleistungen der Energieagentur NRW sind keine hoheitlichen Aufgaben. Ebenfalls handelt es sich bei den Beratungsleistungen der Energieagentur NRW nicht um meritorische Güter. Es handelt sich vielmehr um ganz normale Beratungsleistungen, die ausschließlich den Kunden der Agentur zu Gute kommen. Die Kunden, meist Unternehmen und kommunale Einrichtungen, sparen durch die Beratung Energiekosten. Die Kosten der Beratung, d.h. der Energieagentur NRW mit über 40 Mitarbeitern, trägt aber der Steuerzahler.
Laut Herr Prof. Hüttenhölscher, Leiter der Energieagentur, spart die Beratung seinen Kunden im Schnitt dreimal mehr an Energiekosten, als sie selber, die Agentur verursachen. Damit können die Leistungen der Agentur genauso gut privatwirtschaftlich erbracht werden. Es gibt keine Notwendigkeit und keine Rechtfertigung für die Finanzierung der Energieagentur NRW durch den Steuerzahler. Die staatliche Finanzierung der Energieagentur NRW verdrängt potentielle privatwirtschaftliche Anbieter, da diese ihre Kosten am Markt erwirtschaften müssen. Nur durch die privatwirtschaftliche Leistungserbringung ist sichergestellt, dass tatsächlich die volkswirtschaftlich „richtige“ Menge an Energieberatung erbracht wird. Nur durch den Wettbewerb privatwirtschaftlicher Unternehmen wird dauerhaft eine innovative und kosteneffiziente Leistungserbringung sichergestellt.
Das Argument von Herr Prof. Hüttenhölscher - nur wenn die Beratung kostenlos ist, sei die Objektivität gewährleistet – trägt nicht. Mit dieser Begründung dürfte es keine privatwirtschaftlichen Unternehmen geben, die z.B. Unternehmen bei der Müllvermeidung beraten und sich ausschließlich aus den eingesparten Kosten finanzieren (z.B.: http://www.reclay.com). Vielmehr müsste nach der absurden Logik von Herr Prof. Hüttenhölscher sogar umgehend viele neue staatliche Beratungsunternehmen aufgebaut werden, um die Objektivität zu gewährleisten.
Für die praktische Durchführung sollte z.B. den Mitarbeitern der Energieagentur NRW ein Management BuyIn angeboten werden.
In Niedersachen, so Dr. Philipp Rösler bei dem Kölner Weihnachtstreffen, wird die Energieagentur bereits nicht mehr durch den Steuerzahler finanziert.

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

Reinhard Houben, MdB spricht zu Wirtschaft und Energie

Aktuelle Highlights

Di., 03.07.2018 Albach: Kämmerin betreibt Beutelschneiderei bei Bürgern FDP lehnt Erhöhung von Abwassergebühren ab Dr. Rolf Albach
Wie der heutigen Presseberichterstattung zu entnehmen war, beabsichtigt die Stadtkämmerin eine höhere Gebührenbelastung der Bürgerinnen und ... mehr
Do., 28.06.2018 Sterck: MiQua wird Leuchtturm Grundsteinlegung belohnt jahrzehntelange Arbeit der Liberalen für Jüdisches Museum Neuer Platz zwischen MiQua und Wallraf-Richartz-Museum
Zur Grundsteinlegung für das Jüdische Museum im Archäologischen Quartier - MiQua auf dem Rathausvorplatz erklärt der ... mehr
Mi., 27.06.2018 Deutsch: Landesregierung stärkt Freie Szene in NRW Kölner Institutionen erhalten ab 2018 deutlich mehr Fördermittel Lorenz Deutsch, MdL
Die von Freien Demokraten und Christdemokraten getragene Landesregierung erhöht die Landesförderung für die Freie Szene in diesem Jahr ... mehr

Termin-Highlights

Ria Schröder, Bundesvorsitzende der Jungen Liberalen
Wie sieht unsere Vision von Geschlechtergerechtigkeit aus? Welche gesellschaftlichen Bedingungen wollen wir verändern, um dieser Vision ...mehr

Mi., 08.08.2018, 18:00 Uhr
Sommerfest mit Christian Lindner
Christian Lindner, MdB
Die Kölner FDP hat in den letzten Jahren viele Mitglieder gewonnen. Gemeinsam weiter zu wachsen, vertrauenswürdige Politik in Köln erlebbar ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr