Köln kann mehr
Sie sind hier: Startseite: Politik:
alle Anfragen »

29.09.2005

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Inhouse-Geschäfte

Bereits vor ca. acht Monaten hat der Europäische Gerichtshof (C-26/03 vom 11. Januar 2005) teilweise in Fortsetzung einer Entscheidung von 1999 (EuGH v. 18. 11. 1999 – C-107/98) entschieden, dass Aufträge für kommunale Dienstleistungen, die unter die Richtlinie 92/50/EWG fallen, dann und nur dann als Inhouse-Geschäfte vergeben werden können, wenn sich die beauftragten Gesellschaften
 sich zu 100% im Eigentum der Stadt befinden,
 eine Kontrolle so wie über eine eigene Dienststelle erfolgt und
 der Schwerpunkt der Tätigkeit intern ist.
Die Kölner Presse hat hierauf erst kürzlich erneut hingewiesen.

Nach Angaben der Verwaltung wurden im Jahre 2003 nur ca. 40% der in der Kompostverwertung Köln (KVK) angelieferten Bioabfälle aus dem Zuständigkeitsbereich der Stadt Köln angeliefert. Damit ist der Schwerpunkt der Tätigkeit nicht mehr intern. Die KVK ist zudem nicht im mehrheitlichen Besitz der Stadt Köln und kann daher auch nicht entsprechend kontrolliert werden.

Die FDP-Fraktion hat daher folgenden Fragen an die Verwaltung:

 inwieweit die o.g. Entscheidungen für den Bereich der Abfallentsorgung in Köln, speziell die Bioabfallentsorgung, relevant sind und inwieweit die Verwaltung dies geprüft hat,

 welchen Einfluss die o.g. Entscheidungen auf die Gebühren 2006 und auf die Planung von Gesellschaften, an denen die Stadt beteiligt ist, für 2006 haben können und wann klar sein wird, welchen Einfluss sie haben werden und

 wie die Stadtverwaltung beabsichtigt, diese Beschlüsse in der Abfallwirtschaftsplanung umzusetzen?

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

Rede zum Bundeshaushalt

Aktuelle Highlights

Fr., 23.11.2018 FDP setzt sich im Rat für neues Gymnasium in Rondorf ein Sterck: Schnell Parkdruck in Veedeln lindern FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln
Zur aktuellen Stunde betreffend der Dieselthematik erklärt der Sprecher der FDP, ... mehr
Mo., 19.11.2018 Houben: Mobile Drogenkonsumräume Schritt in richtige Richtung FDP fordert kurzfristiges Drogenhilfeangebot am Neumarkt Bettina Houben
Der Rat der Stadt Köln hat im Juni 2016 beschlossen, einen Drogenkonsumraum in der Umgebung des Neumarktes mit einem umfassenden ... mehr
Mo., 05.11.2018 Sterck: Jetzt muss politische Mehrheit für U-Bahn gefunden werden FDP begrüßt Verwaltungsvorschlag für Tunnel auf Ost-West-Achse Ost-West-U-Bahn bis Lindenthal
Die Stadtverwaltung hat heute einen Beschlussvorschlag für einen U-Bahn-Tunnel vom Heumarkt bis zum Aachener Weiher vorgelegt. Der ... mehr


Politik-Highlights


Fr., 09.11.2018
Freie Demokratinnen in Köln
Dr. Annette Wittmütz
Hallo, liebe Besucherin! Mein Name ist Annette Wittmütz. Ich bin ...mehr
Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr
Die Antragsteller bitten darum, folgende Resolution in die Tagesordnung des Rates am 05.07.2018 aufzunehmen. Der Rat der Stadt Köln ...mehr