Köln kann mehr
Sie sind hier: Startseite: Politik:
alle Anträge »

10.03.2004

Junge Liberale Köln

Zivildienst im Falle der Abschaffung der Wehrpflicht

Dieser Antrag zum Kreisparteitag der FDP-Köln am 13. März 2004 wurde zur Beratung an den Kreishauptausschuss der FDP am 28. April 2004 verwiesen.

Die FDP Köln fordert die FDP-Bundestagsfraktion auf, sich - im Falle der Abschaffung der Wehrpflicht – für eine Umstrukturierung des Zivildienstes einzusetzen.
Eine Beibehaltung des Zivildienstes in der derzeitigen Art und Weise fände bei Abschaffung der Wehrpflicht keine Rechtfertigung mehr.

Die Zivildienststellen sollen jedoch erhalten bleiben und befristet den Schulabgängern angeboten werden, die im Jahr ihres Schulabschlusses keinen Ausbildungsplatz gefunden haben.

Dies würde eine, für die Sozialdienstleister finanziell tragbare und patientenorientierte Ablösung des bisherigen Zivildienstes darstellen.
Darüber hinaus würde den Schulabgängern/innen ein schneller und unverzögerter Einblick und Einstieg in die Berufswelt ermöglicht.

Darüber hinaus müssen Mechanismen geschaffen werden, die freiwillige Sozialdienste attraktiver machen, z.B. durch zusätzliche Anreize aber auch durch spezielle Qualifikation, die während des Sozialdienstes erworben werden.

Begründung:
Mit der Abschaffung der Wehrpflicht kommt es unweigerlich auch zur Abschaffung des pflichtgemäßen Wehrersatzdienstes.
Eine Beibehaltung des Zivildienstes in der derzeitigen Art und Weise fände keine Rechtfertigung mehr. § 1 ZDG spricht ausschließlich von anerkannten Kriegsdienstverweigerern, so dass ein derartiger Grundrechtseingriff nicht mehr durch diese gesetzliche Schranke gedeckt wäre.
Jedoch ergeben sich durch den Wegfall dieser Zivildienststellen insbesondere wirtschaftliche Probleme bei den Sozialdienstleistern (Krankenhäuser, Pflegedienste, etc.). Diese stehen bereits heute vor dem personellen und wirtschaftlichen Kollaps. Mithin sind sie auf diese Zivildienststellen ausgerichtet und angewiesen.
Bei einem radikalen Wegfall der Zivildienststellen müssten diese personell neu besetzt werden, wobei davon auszugehen ist, dass eine solche Neubesetzung teuer zu stehen kommt.
Aufgrund der wirtschaftlichen Misere der Sozialdienstleister bestünde insofern daher die Gefahr, dass diese Stellen schlichtweg eingespart werden (müssen).
Dies kann nicht im Sinne eines effektiven, funktionsfähigen Sozialdienstes, wie auch einer patientengerechten Betreuung sein.

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

Reinhard Houben, MdB zu einem möglichen Freihandelsabkommen mit Kanada und Japan

Aktuelle Highlights

Di., 03.07.2018 Albach: Kämmerin betreibt Beutelschneiderei bei Bürgern FDP lehnt Erhöhung von Abwassergebühren ab Dr. Rolf Albach
Wie der heutigen Presseberichterstattung zu entnehmen war, beabsichtigt die Stadtkämmerin eine höhere Gebührenbelastung der Bürgerinnen und ... mehr
Do., 28.06.2018 Sterck: MiQua wird Leuchtturm Grundsteinlegung belohnt jahrzehntelange Arbeit der Liberalen für Jüdisches Museum Neuer Platz zwischen MiQua und Wallraf-Richartz-Museum
Zur Grundsteinlegung für das Jüdische Museum im Archäologischen Quartier - MiQua auf dem Rathausvorplatz erklärt der ... mehr
Mi., 27.06.2018 Deutsch: Landesregierung stärkt Freie Szene in NRW Kölner Institutionen erhalten ab 2018 deutlich mehr Fördermittel Lorenz Deutsch, MdL
Die von Freien Demokraten und Christdemokraten getragene Landesregierung erhöht die Landesförderung für die Freie Szene in diesem Jahr ... mehr

Termin-Highlights


Mi., 08.08.2018, 18:00 Uhr
Sommerfest mit Christian Lindner
Christian Lindner, MdB
Weitere Infos folgen in ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr