Köln kann mehr
Sie sind hier: Startseite: Politik:
alle Beschlüsse der Ratsgremien »

10.11.2003

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Unterstützung der Bewerbung um die Gay Games 2010

Die Fraktionen von CDU, SPD, Bündnis 90/Die Grünen und FDP haben - auf Initiative der FDP - folgenden gemeinsamen Dringlichkeitsantrag in der heutigen Sitzung des Hauptausschusses beschlossen.

Der SC Janus e.V. will sich mit Unterstützung anderer Kölner Institutionen um die Austragung der Gay Games im Jahr 2010 in Köln anlässlich seines 30-jährigen Bestehens bewerben. Die Stadt Köln sieht in den Bestrebungen des Vereins, eine der größten Sportveranstaltungen der Welt nach Köln zu holen, einen sportlichen, wirtschaftlichen und Imagegewinn für Köln, aber auch die große Herausforderung einer Bewerbung und Durchführung der Spiele. Die Stadt Köln will dem Projekt zum Erfolg verhelfen und beauftragt darum die Verwaltung, den SC Janus e.V. fachlich und personell bei der Bewerbung sowie bei einem Zuschlag für die Gay Games bei der Vorbereitung zu unterstützen.

Begründung:
Der SC Janus, Kölns schwul-lesbischer Sportverein und mit 1.100 Mitgliedern Europas größter und ältester Verein seiner Art, möchte sich für die Ausrichtung der Gay Games im Jahr 2010 anlässlich seines 30-jährigen Bestehens bewerben.
Die Gay Games sind die schwul-lesbischen Weltspiele im Sport. Im Jahr 2002 fanden sie mit ca. 13.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern in Sydney statt. Im Jahr 2006 lädt die kanadische Stadt Montreal zu diesem Sportereignis ein. Die Gay Games wurden zum erstenmal 1982 in San Francisco mit 1.600 Athleten ausgetragen.
Köln ist prädestiniert für die Ausrichtung der Gay Games. Köln ist mit seiner Lebensart zu einem bevorzugten Arbeits- und Lebensmittelpunkt sehr vieler Homosexueller geworden, die sich in der Rheinmetropole wohlfühlen. Mit dem Cologne-Pride als rheinischem CDS, dem Come-Together-Cup auf den Jahnwiesen und vielen anderen Veranstaltungen haben sie ihre Organisationsmöglichkeiten selbst bei Großveranstaltungen unter Beweis gestellt.

Begründung der Dringlichkeit:
Der Antrag ist dringlich, weil am 12. November 2003 das erste Briefing der Kölner Wirtschaft über Bewerbung und Austragung der Spiele in Köln stattfindet. Auch ist die Finanzierung der Bewerbung Kölns für die Austragung der Gay Games in der entscheidenden Phase, das eine zeitnahe und positive Aussage der Stadt über die Bewerbung und Austragung der Spiele in Köln nötig ist.

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

Reinhard Houben, MdB zu einem möglichen Freihandelsabkommen mit Kanada und Japan

Aktuelle Highlights

Di., 03.07.2018 Albach: Kämmerin betreibt Beutelschneiderei bei Bürgern FDP lehnt Erhöhung von Abwassergebühren ab Dr. Rolf Albach
Wie der heutigen Presseberichterstattung zu entnehmen war, beabsichtigt die Stadtkämmerin eine höhere Gebührenbelastung der Bürgerinnen und ... mehr
Do., 28.06.2018 Sterck: MiQua wird Leuchtturm Grundsteinlegung belohnt jahrzehntelange Arbeit der Liberalen für Jüdisches Museum Neuer Platz zwischen MiQua und Wallraf-Richartz-Museum
Zur Grundsteinlegung für das Jüdische Museum im Archäologischen Quartier - MiQua auf dem Rathausvorplatz erklärt der ... mehr
Mi., 27.06.2018 Deutsch: Landesregierung stärkt Freie Szene in NRW Kölner Institutionen erhalten ab 2018 deutlich mehr Fördermittel Lorenz Deutsch, MdL
Die von Freien Demokraten und Christdemokraten getragene Landesregierung erhöht die Landesförderung für die Freie Szene in diesem Jahr ... mehr

Termin-Highlights


Mi., 08.08.2018, 18:00 Uhr
Sommerfest mit Christian Lindner
Christian Lindner, MdB
Weitere Infos folgen in ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr