Köln kann mehr
Sie sind hier: Startseite: Politik:
alle Beschlüsse der Parteigremien »

09.11.2016

Die frühestmögliche Fertigstellung und Inbetriebnahme der Baustelle Oper und Schauspiel Offenbachplatz ist dringlich für Köln

Die FDP ist besorgt, dass die seit 2012 mit einem Kostenaufwand von mehreren hundert Millionen Euro laufenden Sanierungsarbeiten nicht bis zum Jahre 2018 abgeschlossen werden können und die Inbetriebnahme durch die Bühnen immer noch in Frage gestellt wird.
Die FDP anerkennt, dass Oberbürgermeisterin Henriette Reker mit der bereits im Mai 2016 erfolgten Beauftragung des ehemaligen Baudezernenten der Stadt Köln Bernd Streitberger unter Einsatz personeller technischer Kompetenz versucht, dem Ziel Inbetriebnahme Offenbachplatz näherzukommen. Die ersten Erfolge sind schon sichtbar: Seit September 2016 finden regelmäßig Schauspielveranstaltungen im Kleinen Haus Offenbachplatz statt, der Brunnen am Offenbachplatz ist in Betrieb und für die Öffentlichkeit zugänglich. Weite Teile des Offenbachplatzes sind freigeräumt und bereits für die Öffentlichkeit begehbar.
Nicht nur die Sanierungen verursachen mehrere hundert Millionen Euro, sondern auch die seit dem Jahre 2012 untergebrachten Teile der Bühnen im Staatenhaus Deutz (Oper), Carlswerk Mülheim (Schauspiel Depot 1 und Depot 2), marode Halle Kalk und verschiedene Spielstätten und Unterbringungen über das Stadtgebiet verstreut, verursachen seit 2012 Jahr für Jahr mehrere Millionen Euro sogenannte Interimskosten.

Die FDP ruft die im Rat derzeit vertretenen politischen Parteien und Gruppierungen SPD, CDU, BÜNDNIS 90 DIE GRÜNEN, DIE LINKE, DEINE FREUNDE, Piraten, Freie Wähler (FWK) auf, nicht abseits zu stehen und Solidarität mit der Oberbürgermeisterin und ihrer Verwaltung/Bühnen zu zeigen. Nur wenn Rat und Verwaltung an einem Strang ziehen ist die Inbetriebnahme Offenbachplatz möglich.

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

Bettina Houben auf dem Bundesparteitag über eine mögliche Frauenquote innerhalb der Partei

Aktuelle Highlights

Do., 14.06.2018 Wackerhagen: Verantwortung für das Baudesaster endlich klären FDP fordert unabhängiges Gutachten zum Bühnendebakel Dr. Ulrich Wackerhagen
Die FDP-Fraktion hat für die kommende Sitzung des Rechnungsprüfungsausschusses beantragt, zusätzlich zu dem bereits vorliegenden Gutachten ... mehr
So., 10.06.2018 OB soll Aufsichtsratsvorsitzende der Stadtwerke werden Erfolgreiche liberale Initiativen zur Ratssitzung FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln
Aufgrund der gescheiterten Einrichtung eines Drogenkonsumraums am Neumarkt beantragte die SPD-Fraktion eine Aktuelle Stunde zur Ratssitzung ... mehr
Mi., 30.05.2018 Sterck: Rahmenbedingungen für Kreuzfeld schnell klären FDP begrüßt Ankündigung der OB
Die Initiative der FDP-Fraktion im Rat ... mehr

Termin-Highlights

Johannes Vogel, MdB
Parteimanager, strategischer Kommunikator, Mädchen für alles: Bei den Generalsekretären – bei den Grünen „Politischer Geschäftsführer“ ...mehr

Di., 19.06.2018, 18:30 Uhr
Meilensteine-Tour der NRW-FDP
Christof Rasche, MdL
Mit Christof Rasche und Henning Höne Seit der Landtagswahl am 14. Mai 2017 arbeiten 28 liberale Landtagsabgeordnete daran, ...mehr

Mo., 25.06.2018, 19:00 Uhr bis 21:00 Uhr
Talentschulen: ein Weg zu Chancengerechtigkeit
NRW soll ein Land der Chancen, des Fortschritts und Wohlstands werden. Dazu muss die Qualität der Bildung von den Kitas bis zu den ...mehr

Mo., 18.06.2018, 18:00 Uhr
Fraktionsarbeitskreis Sport

Fr., 22.06.2018, 19:00 Uhr
CSD-Vorbereitungstreffen

Do., 28.06.2018 bis Di., 26.06.2018, 20:00 Uhr
Treffen des FDP-Stadtbezirksverbandes Ehrenfeld
weitere Termine »

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr