Köln kann mehr
Sie sind hier: Startseite: Politik:
alle Anfragen »

29.04.2014

Gefährdung der Wahlfreiheit für die Geburt

Die FDP-Fraktion bittet, folgende Anfrage auf die Tagesordnung der kommenden Sitzung des Gesundheitsausschusses zu setzen.

Viele Krankenhäuser können die Geburtsbegleitung durch eine freiberuflich tätige Beleghebamme aktuell nicht mehr anbieten, denn viele Beleghebammen sind nicht mehr in der Lage, kostendeckend zu arbeiten (steigende Haftpflichtprämien), und sind damit gezwungen, ihre freiberufliche Tätigkeit aufzugeben.

Neben der eigentlichen Geburtshilfe leisten Hebammen individuelle und flexible Unterstützung für Schwangere und frisch gebackene Eltern bzw. junge Familien. Dazu gehört die Vorbereitung auf das Leben als Mutter bzw. Eltern, die spontane Hilfe im Frühwochenbett (Stillprobleme, Gedeihstörungen), Schwangerenvorsorge, Hilfe bei Beschwerden in der Schwangerschaft, Stillberatung, Rückbildungsgymnastik und Geburtsvorbereitung etc. Außerdem können Hebammen im Rahmen ihrer nachgeburtlichen Betreuung der Familien feststellen, ob eine mögliche Gefährdung des Kindswohles besteht, und so leisten sie aktive Sozialarbeit.

Aufgrund der Versicherungsproblematik haben sich seit 2010 ungefähr 20 Prozent der Hebammen aus der Geburtshilfe verabschiedet, Tendenz steigend. Für werdende Mütter und Familien bedeutet das, dass ihre flächendeckende Grundversorgung mit Hebammenhilfe nicht mehr gewährleistet und damit auch das Menschenrecht auf freie Wahl des Geburtsortes gefährdet ist. Aktuell ist es für Schwangere sehr schwierig, eine Hebamme zu finden.


In diesem Zusammenhang bittet die FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln um die Beantwortung der folgenden Fragen:

1. Mit welchen Konsequenzen im Zusammenhang mit dem Wegfall der Berufshaftpflichtversicherung für Hebammen und der Einschränkung der flächendeckenden Grundversorgung mit Hebammenhilfe ist für werdende Mütter bzw. junge Familien in Köln zu rechnen?

2. Wie viele Beleghebammen sind zurzeit in den Kölner Krankenhäusern tätig und inwiefern wird zukünftig das Belegsystem verändert?

3. Wie viele Hebammen arbeiten ohne einen Belegvertrag freiberuflich oder selbstständig in Köln und sind langfristig aufgrund eines Wegfalls der Berufshaftpflichtversicherung von Arbeitslosigkeit bedroht?

4. Wie viele Hebammen sind in den Kölner Krankenhäusern fest angestellt und inwiefern muss sich zukünftig an dieser Zahl etwas ändern, um flächendeckende Grundversorgung mit Hebammenhilfe zu gewährleisten?

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

Christian Lindner beim Sommerfest 2018

Aktuelle Highlights

Mi., 10.10.2018 Gerd Kaspar Bezirkskandidat für Europa Bezirksparteitag wählt Spitzenkandidaten zur Europawahl Gerd Kaspar
Rund 90 Deligierte aus den FDP-Kreisverbänden Oberberg, Rheinberg, Rhein-Sieg, Rhein-Erft, Leverkusen, Bonn und Köln haben sich am Samstag, ... mehr
Fr., 28.09.2018 Laufenberg: Talente von Kindern entdecken, wo sie unerkannt bleiben FDP will Talentschulen nach Köln holen Sylvia Laufenberg, MdR
Die FDP fordert gemeinsam mit CDU und Grünen in einem gestern gefassten Beschluss des Schulausschusses die Bewerbung um mindestens drei der ... mehr
Mi., 19.09.2018 Sterck: Probleme beim Wohnungsbau in Köln sind hausgemacht FDP fordert Entfesselung für mehr neue Wohnungen Ralph Sterck, MdR
Die Zahl der Wohnungen, für die im ersten Halbjahr 2018 in Köln Baugenehmigungen erteilt wurden, ist um mehr als 25% eingebrochen, wie ... mehr

Termin-Highlights


Fr., 19.10.2018, 19:00
Liberaler Flammkuchenabend
Dr. Werner Hoyer
Am 19.Oktober lädt der Stadtbezirksverband Ehrenfeld zum liberalen Flammkuchenabend ein. Der Ehrengast an diesem Abend wird Werner Hoyer ...mehr
Debatte über das Europa-Wahlprogramm der FDP mit Dr. Matthias Schulenberg. Weitere Infos ...mehr
Moritz Körner, MdL
Mit Moritz Körner, MdL In Zeiten von digitalem Fortschritt und immer neuen Technologien stehen die Hochschulen in unserem Land ...mehr

Politik-Highlights

Die Antragsteller bitten darum, folgende Resolution in die Tagesordnung des Rates am 05.07.2018 aufzunehmen. Der Rat der Stadt Köln ...mehr
Die antragsstellenden Fraktionen bitten darum, folgenden Dringlichkeitsantrag in die Tagesordnung der Ratssitzung am 03.05.2018 ...mehr
Die antragstellenden Fraktionen sowie die Ratsgruppe GUT bitten darum, folgenden Antrag in die Tagesordnung der Ratssitzung am 06. Februar ...mehr