Köln kann mehr
Sie sind hier: Startseite: Politik:
alle Reden »

08.04.2014

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Wolf: Plädyoer für Europabüro für Kölner Region in Brüssel

Manfred Wolf, MdR
Manfred Wolf, MdR
Manfred Wolf, MdR
Bild verkleinern
Manfred Wolf, MdR
Rede von Bürgermeister Manfred Wolf in der Ratsitzung vom 08.04.2014

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,
sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,
meine Damen und Herren,

"Die Einheit Europas war ein Traum weniger. Sie wurde eine Hoffnung für viele. Sie ist heute eine Notwendigkeit für alle." Konrad Adenauer

Keinem fällt mehr auf, wie praktisch und einfach vieles geworden ist.
Wir reisen innerhalb Europas, ohne Grenzen und ohne Kontrollen und wechseln die Länder, ohne es richtig mehr zu merken. Und wir empfinden das durchweg als entspannend und lieben unsere Reisefreiheit.

Wir zahlen in den Niederlanden, Italien, Spanien und Belgien mit einer Währung und finden das toll. Es ist einfacher für uns, kein ständiges Geldwechseln und kein Umrechnen und wir können auch unsere Einkäufe besser vergleichen.

Was für einige Generationen undenkbar erschien, ist heutzutage gelebte Geschichte. Europa wächst zusammen. Wir Europäer wachsen zusammen.

Und genau um dieses Zusammenwachsen und miteinander und voneinander lernen und partizipieren geht es ist unserem heutigen Antrag auf Einrichtung eines Europabüros für Köln in Brüssel.

Die Beteiligung an europäischen Netzwerken ist für Kommunen und damit meine ich insbesondere für Köln, unwahrscheinlich wichtig geworden, um ihre Interessen auf europäischer Ebene besser durchsetzen zu können.

Sicherlich ist es hilfreicher, wenn man direkt im Mittelpunkt des Geschehens sitzt, dort auch seine Wünsche und Interessen besser platzieren und anmerken kann. Der direkte Draht ist vorhanden. Die Ansprache fällt leichter. Das kennt jeder von uns aus seiner eigenen Historie.

Natürlich haben wir ein Amt für Internationales und was die Kolleginnen und Kollegen dort für eine tolle Arbeit leisten ist phantastisch. Aber auch hier sind die Ressourcen des Machbaren gegeben. Und nicht alles kann von ihnen en Detail geleistet werden. Und schon gar nicht über die Entfernung.

Daher ist ein Büro vor Ort wichtig. Wie können Sie es sich erklären, dass trotz steigender Europäisierung des kommunalen Handelns und trotz der Möglichkeit größere finanzielle Unterstützung für Vorhaben auf Kommunaler Basis zu bekommen, die Anzahl der Anträge für die Beantragung monetärer Hilfe in der letzten Zeit wegen Ressourcenmangels rückläufig ist.

Wir als Stadt Köln sind verpflichtet, unsere Netzwerkarbeit mehr auszubauen und Chancen für Köln besser zu nutzen. In der Analyse von den Professoren Schubert und Wessels ist es hervorragend dargestellt, um wie viel mehr Köln an einem Europabüro partizipieren würde. Hier ist die Rede von Netzwerkressourcen von nicht städtischen Akteuren, wie Wirtschaft, Universität, zivilgesellschaftlichen Verbänden und parteipolitischen Gremien zu nutzen.

Und diese für das Wohl Kölns einzusetzen. Wir dürfen den Anschluss nicht an die Zeit und an Europa verlieren. Daher sollten wir uns ein Beispiel an anderen Kommunen, wie Stuttgart, die schon lange ein Büro in Brüssel haben, nehmen. Stuttgart ist durch seine räumliche und personelle Präsenz in Brüssel in die neusten Geschehnisse direkt involviert und nutzt diesen Vorsprung zur Weiterentwicklung der Kommune.

Hier findet ein permanenter Austausch statt. Und ist somit natürlich im Vorteil was Förderungsprojekte und Fördergelder anbelangt.

Köln soll den Anschluss an Europa und an eine Weiterentwicklung nicht verlieren. Daher wünsche ich mir Ihre Stimme für unseren Antrag. Denn wie sagte mal Hans-Dietrich Genscher:

„Europa ist unsere Zukunft, sonst haben wir keine!“

Vielen Dank!


Hier geht es zu den Kampagnenseiten zur Europa- und KölnWahl 2014.

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

Bettina Houben auf dem Bundesparteitag über eine mögliche Frauenquote innerhalb der Partei

Aktuelle Highlights

Do., 14.06.2018 Wackerhagen: Verantwortung für das Baudesaster endlich klären FDP fordert unabhängiges Gutachten zum Bühnendebakel Dr. Ulrich Wackerhagen
Die FDP-Fraktion hat für die kommende Sitzung des Rechnungsprüfungsausschusses beantragt, zusätzlich zu dem bereits vorliegenden Gutachten ... mehr
So., 10.06.2018 OB soll Aufsichtsratsvorsitzende der Stadtwerke werden Erfolgreiche liberale Initiativen zur Ratssitzung FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln
Aufgrund der gescheiterten Einrichtung eines Drogenkonsumraums am Neumarkt beantragte die SPD-Fraktion eine Aktuelle Stunde zur Ratssitzung ... mehr
Mi., 30.05.2018 Sterck: Rahmenbedingungen für Kreuzfeld schnell klären FDP begrüßt Ankündigung der OB
Die Initiative der FDP-Fraktion im Rat ... mehr

Termin-Highlights


Mo., 25.06.2018, 19:00 Uhr bis 21:00 Uhr
Talentschulen: ein Weg zu Chancengerechtigkeit
NRW soll ein Land der Chancen, des Fortschritts und Wohlstands werden. Dazu muss die Qualität der Bildung von den Kitas bis zu den ...mehr

Do., 28.06.2018, 20:00 Uhr
FreiGespräch mit Henriette Reker
Oberbürgemeisterin Henriette Reker
Köln ist eine wachsende Stadt. Wir Kölner Freien Demokraten nehmen das als Herausforderung an. Das ist eine Mentalitätsfrage. Liberale sind ...mehr

Fr., 06.07.2018, 18:00 Uhr bis 18:30 Uhr
Offizielle Eröffnung des CSD mit Dr. Joachim Stamp
Dr. Joachim Stamp, MdL
Die offizielle Eröffnung des CSD findet um 18.00 Uhr auf dem Heumarkt statt. Hier wird u.a. der stellvertretende Ministerpräsident des ...mehr

Do., 21.06.2018, 15:00 Uhr
Liberales Forum Integration

Do., 21.06.2018, 18:00 bis 19.15 Uhr
Achtung: Neue Zeit und neuer Ort für die Große Fraktion

Fr., 22.06.2018, 19:00 Uhr
CSD-Vorbereitungstreffen
weitere Termine »

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr