Köln kann mehr
Sie sind hier: Startseite: Politik:
alle Beschlüsse der Ratsgremien »

16.05.2002

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Erweiterung des Sozialmedizinischen Dienstes

Der Rat hat auf Antrag der Fraktionen von CDU und FDP folgenden Beschluss gefasst:

Die bisherige Arbeit des Sozialmedizinischen Dienstes (SMD) ist für alle Beteiligten ein voller Erfolg. Mittels der Arbeit des SMD wurde eine Erhöhung der Wirtschaftlichkeit von Maßnahmen nach § 19 (2) des Bundessozialhilfegesetzes (BSHG) im Bezug auf die Arbeit des Förderprogramms „Hilfe zur Arbeit“ erreicht. Darüber hinaus ist es ein Erfolg des SMD, dass bei über 2/3 der untersuchten Hilfesuchenden eine Arbeitsfähigkeit festgestellt wurde und diese Personen dem Arbeitsmarkt nunmehr wieder dauerhaft zur Verfügung stehen. Des weiteren führte die Arbeit des SMD auch zu einer spürbaren finanziellen Entlastung des städtischen Haushaltes in Bezug auf Leistungen der Hilfe zum Lebensunterhalt.
Aus diesem Grunde wird die erfolgreiche Arbeit des Sozialmedizinischen Dienstes beim Gesundheitsamt ausgeweitet. Dafür werden zwei zusätzliche Stellen als Stadtärztin/Stadtarzt sowie eine zusätzliche Stelle als Bürosekretärin/Bürosekretär eingerichtet. Die Möglichkeit, die Ärztestellen durch niedergelassene Ärzte analog des Modells „Niedergelassene Ärzte in Reha-Einrichtungen“ zu besetzen, ist zu prüfen. Hierbei sollten die Erfahrungswerte anderer Institutionen, z.B. der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) in die Prüfungen einfließen. Ebenso ist zu klären, ob niedergelassene Ärzte an einer solchen zusätzlichen Tätigkeit interessiert sind.

Begründung:
Der Rat der Stadt Köln hat in seiner Sitzung vom 03.02.2000 die Einrichtung eines Sozialmedizinischen Dienstes zur Begutachtung von Sozialhilfeempfängern auf ihre Arbeitstauglichkeit beschlossen.
CDU und FDP sehen die Arbeit des SMD durchweg positiv. Der SMD ermöglicht durch seine Arbeit eine transparente Aufschlüsselung von Sozialhilfeempfängern in Arbeitsfähige und Nicht-Arbeitsfähige, die die Hilfe der Gemeinschaft bedürfen, mit spürbaren entlastenden Effekten im städtischen Haushalt.
Die Ausweitung der Arbeit des SMD mit der Erhöhung der Personalstellen ist daher eine konsequente Fortführung einer leistungsorientierten modernen Sozialpolitik. Diese Politik ist ganz im Sinne der Kölner Bürgerinnen und Bürger. Sie schützt die anspruchsberechtigten Schwachen und beugt Missbrauch vor.


Hier geht es zu der entsprechenden Meldung.

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

Reinhard Houben, MdB zu einem möglichen Freihandelsabkommen mit Kanada und Japan

Aktuelle Highlights

Di., 03.07.2018 Albach: Kämmerin betreibt Beutelschneiderei bei Bürgern FDP lehnt Erhöhung von Abwassergebühren ab Dr. Rolf Albach
Wie der heutigen Presseberichterstattung zu entnehmen war, beabsichtigt die Stadtkämmerin eine höhere Gebührenbelastung der Bürgerinnen und ... mehr
Do., 28.06.2018 Sterck: MiQua wird Leuchtturm Grundsteinlegung belohnt jahrzehntelange Arbeit der Liberalen für Jüdisches Museum Neuer Platz zwischen MiQua und Wallraf-Richartz-Museum
Zur Grundsteinlegung für das Jüdische Museum im Archäologischen Quartier - MiQua auf dem Rathausvorplatz erklärt der ... mehr
Mi., 27.06.2018 Deutsch: Landesregierung stärkt Freie Szene in NRW Kölner Institutionen erhalten ab 2018 deutlich mehr Fördermittel Lorenz Deutsch, MdL
Die von Freien Demokraten und Christdemokraten getragene Landesregierung erhöht die Landesförderung für die Freie Szene in diesem Jahr ... mehr

Termin-Highlights


Mi., 08.08.2018, 18:00 Uhr
Sommerfest mit Christian Lindner
Christian Lindner, MdB
Weitere Infos folgen in ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr