Köln kann mehr
Sie sind hier: Startseite: Politik:
alle Anfragen »

14.06.2012

Denkmal zur Erinnerung an den Einsturz des Historisches Archivs

Die FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln hat gebeten, folgende Anfrage auf die Tagesordnung der nächsten Sitzung des Ausschusses für Kunst und Kultur setzen zu lassen.

Der Einsturz des Historischen Archivs der Stadt Köln liegt nun mehr als 3 Jahre zurück, ohne dass die Stadt an der Unglücksstelle zumindest eine vorübergehende Gedenktafel angebracht hat. Die Literaturnobelpreisträgerin Elfriede Jelinek hat für das Schauspiel Köln einer von diesem bereits im Oktober 2010 aufgeführten Trilogie aus Anlass des Einsturzes das Theaterstück „Der Sturz“ hinzugefügt. Das Theaterereignis wurde im vergangenen Jahr zum Berliner Theatertreffen eingeladen.
Auch die FDP-Fraktion unterstützt die Idee für ein Denkmal, das in angemessener Weise an dieses tragische Ereignis erinnert, bei dem zwei Menschen ihr Leben verloren und ein kaum vorstellbarer ideeller und finanzieller Schaden eingetreten ist. Der Findungsprozess und die letztendliche Entscheidung für ein Denkmal sollte allerdings transparent und unter breiter öffentlicher Beteiligung stattfinden und schließlich in einer öffentlichen Ausschreibung münden. Sie würdigt die Initiative der Künstlergruppe um den Musiker Tommy Engel, die ein Modell für ein solches Denkmal präsentierte und das Kunstwerk der Stadt stiften möchte. Die Gruppe wandte sich direkt an den Kölner Oberbürgermeister Jürgen Roters, der sich bei einem Treffen für diesen Entwurf aussprach, ihn als herausragende künstlerische Skulptur bezeichnete und sich mit dieser Äußerung bewusst gegen das Votum des Kunstbeirats stellte, der diesen Entwurf aus Gründen der künstlerischen Qualität und des Verfahrens abgelehnt hatte. Der Vorsitzende des Kunstbeirats, Prof. Andreas Kaiser, forderte einen transparenten öffentlichen Prozess, in dem unterschiedliche Akteure zu Wort kommen können. Am Ende eines solches Prozesses müsse ein internationaler Wettbewerb stehen.
Vor diesem Hintergrund bitten wir um die Beantwortung folgender Fragen:

1. Existieren bereits Pläne für die Organisation eines Findungsprozesses, wie er von Prof. Kaiser vorgeschlagen wurde und gibt es schon irgendwelche Vorbereitungen für einen Wettbewerb?
2. Kann die Künstlergruppe um den Musiker Tommy Engel an einem anschließenden Wettbewerb mit ihrem bereits vorliegenden Entwurf teilnehmen, und in wie weit können Ergebnisse des laufenden Bürgerbeteiligungsverfahrens zum Waidmarkt/Georgsviertels darin aufgenommen werden?
3. In welchem Zeitraum und mit welchen Kosten ist mit der Realisierung dieses Denkmals zu rechnen und welche Institutionen und Bürger werden sich an den Kosten beteiligen?

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

Reinhard Houben, MdB zum Thema Plattformökonomie

Aktuelle Highlights

Fr., 04.05.2018 Aktuelle Stunde der FDP zum Stadtwerke-Skandal eröffnet Ratssitzung Auch Ost-West-U-Bahn als liberale Initiative auf Tagesordnung FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln
Auf Antrag der FDP-Fraktion eröffnete ... mehr
Fr., 20.04.2018 FDP schlägt Dom-Museum für Historische Mitte vor Stadtmuseum soll im Zeughaus bleiben Pläne zur Erweiterung des Stadrtmuseums an der Zeughausstraße von 2009
Lorenz Deutsch MdL, Vorsitzender des FDP-Kreisverbandes Köln, ... mehr
Fr., 20.04.2018 FDP will Ost-West-U-Bahn zur Dürener Straße verlängern Höherer Verkehrswert würde Projekt erst ermöglichen Ost-West-U-Bahn bis Lindenthal
In einer Pressekonferenz im Rathaus erläuterte heute Ralph Sterck, ... mehr


Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr