Köln kann mehr
Sie sind hier: Startseite: Politik:
alle Reden »

01.02.2011

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Gebauer: Keine Schulbezirke für weiterführende Schulen

Yvonne Gebauer, MdR
Yvonne Gebauer, MdR
Yvonne Gebauer, MdR
Bild verkleinern
Yvonne Gebauer, MdR
Rede der stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Yvonne Gebauer, anlässlich der Debatte über Schulbezirksgrenzen im Rat am 01.02.2011

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,
meine sehr geehrten Damen und Herren,

"Unser Ratschlag, 'kurze Beine, kurze Wege' ist von den Eltern beherzigt worden." und
"Deshalb müssen wir die Schulbezirke nun auch nicht wieder einführen."

Dies sind zwei Zitate von Ihnen, liebe Frau Dr. Klein, aus einem Artikel des Kölner Stadt-Anzeigers vom 15. Dezember des vergangenen Jahres.

Wir Kölner Liberalen haben diese Aussage zum Anlass genommen, den Ihnen vorliegenden Antrag zu stellen.

Ich möchte für die Kölner FDP-Fraktion die Intention dieses Antrages anhand von Beispielen deutlich machen:

Liebe Ratskolleginnen und -kollegen,
es geht um die Profile unserer Kölner Schulen.

Wir verfügen in Köln über eine Vielzahl von weiterführenden Schulen, die sich auch über die Grenzen von Köln hinaus einen besonderen Ruf erarbeitet haben.

Sie bieten ein Unterrichtsangebot, welches den üblichen Unterrichtsalltag bei weitem übersteigt.

So z.B. beim Herdergymnasium mit den sogenannten MINT-Fächern, also Mathematik, Informatik, die Naturwissenschaften und Technik.
Oder die Gesamtschule Holweide mit ihrem schuleigenen Zirkus "Zappelito" oder das Friedrich-Wilhelm-Gymnasium im sprachlichen Bereich mit dem Angebot des Internationalen Abiturs oder aber auch der Musikzweig am Humboldtgymnasium.

Besonders diese Schulen aber beziehen ihre Schülerschaft eben nicht nur aus der unmittelbaren Nachbarschaft.
Schulbezirksgrenzen für die weiterführenden Schulen aber würden diese über Jahre hinweg aufgebauten und wichtigen Profile zerstören.

Einhergehend mit der Profilbildung unserer Kölner Schulen geht es uns Liberalen auch um einen Wettbewerb der Schulen untereinander.

Wir wollen im Gegensatz zu Rot-Grün nicht das flächendeckende Mittelmaß, sondern wir unterstützen und fördern das Leistungsprinzip.

Und meine Damen und Herren,

zu guter Letzt ist und bleibt der Elternwille.

Und alle Fraktionen waren sich in der Vergangenheit immer einig, dass es diesen zu respektieren gilt.

Dies wurde auch seitens der neuen Landesregierung bei der Neu- bzw. Umgestaltung des Schulgesetzes in Nordrhein-Westfalen deutlich, bei der das verbindliche Grundschulgutachten abgeschafft wurde und nunmehr allein der Elternwille zählt.

All dies sind Argumente, die gegen die Einführung von Schulbezirksgrenzen für weiterführende Schulen in Köln sprechen.

Auch wenn meine nachfolgenden Redner und Rednerinnen von Rot-Grün sicher mit dem Argument kommen werden, sie haben dies sowieso nicht vor und daher sei der Antrag überflüssig.

Nein, so leicht kommen sie uns hier nicht davon:
Die Verabschiedung der Novellierung des Schulgesetzes ist schließlich auch mit Ihrer Stimme, Herr Börschel, in Düsseldorf verabschiedet worden, sodass hier durchaus die Gefahr besteht, das Beschlossene auch vor Ort umzusetzen, bzw. die Option zu nutzen.

Wir Kölner Liberale wollen Klarheit haben. Klarheit für die Eltern, um deren Unsicherheit zu beseitigen, aber auch Klarheit und Planungssicherheit für die Schulen. Deshalb bitten wir um Unterstützung unseres Antrages!

Wir möchten hier und heute ein deutliches Signal des Kölner Rates aussenden. Ein Signal, nunmehr auch an die weiterführenden Schulen, dass auf die Einführung von Schulbezirksgrenzen hier in Köln verzichtet wird.

Schade, dass die Fraktionen von SPD und Bündnis 90/Die Grünen sich diesem Signal verweigern wollen. Und dass, obwohl dies in bilateralen Gesprächen mit Ratskollegen bisher ganz anders dargestellt worden ist.

Ich danke für Ihre Aufmerksamkeit.

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

Bettina Houben auf dem Bundesparteitag über eine mögliche Frauenquote innerhalb der Partei

Aktuelle Highlights

Do., 14.06.2018 Wackerhagen: Verantwortung für das Baudesaster endlich klären FDP fordert unabhängiges Gutachten zum Bühnendebakel Dr. Ulrich Wackerhagen
Die FDP-Fraktion hat für die kommende Sitzung des Rechnungsprüfungsausschusses beantragt, zusätzlich zu dem bereits vorliegenden Gutachten ... mehr
So., 10.06.2018 OB soll Aufsichtsratsvorsitzende der Stadtwerke werden Erfolgreiche liberale Initiativen zur Ratssitzung FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln
Aufgrund der gescheiterten Einrichtung eines Drogenkonsumraums am Neumarkt beantragte die SPD-Fraktion eine Aktuelle Stunde zur Ratssitzung ... mehr
Mi., 30.05.2018 Sterck: Rahmenbedingungen für Kreuzfeld schnell klären FDP begrüßt Ankündigung der OB
Die Initiative der FDP-Fraktion im Rat ... mehr

Termin-Highlights

Johannes Vogel, MdB
Parteimanager, strategischer Kommunikator, Mädchen für alles: Bei den Generalsekretären – bei den Grünen „Politischer Geschäftsführer“ ...mehr

Di., 19.06.2018, 18:30 Uhr
Meilensteine-Tour der NRW-FDP
Christof Rasche, MdL
Mit Christof Rasche und Henning Höne Seit der Landtagswahl am 14. Mai 2017 arbeiten 28 liberale Landtagsabgeordnete daran, ...mehr

Mo., 25.06.2018, 19:00 Uhr bis 21:00 Uhr
Talentschulen: ein Weg zu Chancengerechtigkeit
NRW soll ein Land der Chancen, des Fortschritts und Wohlstands werden. Dazu muss die Qualität der Bildung von den Kitas bis zu den ...mehr

Do., 21.06.2018, 15:00 Uhr
Liberales Forum Integration

Fr., 22.06.2018, 19:00 Uhr
CSD-Vorbereitungstreffen
weitere Termine »

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr