Köln kann mehr
Sie sind hier: Startseite: Politik:
alle Beschlüsse der Ratsgremien »

18.04.2002

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Prüfrechte bei den Stadtbeteiligten Gesellschaften

Der Rat hat folgenden Beschluss auf Antrag der Fraktionen von CDU und FDP gefasst:

Die Verwaltung wird beauftragt, eine Änderung der Satzungen der Stadtbeteiligten Gesellschaften so vorzubereiten, dass dem städtischen Rechnungsprüfungsamt in besonders begründeten Ausnahmefällen ein Informations- und Prüfungsrecht eingeräumt wird.

Begründung:
Anders als die Prüfung der städtischen Dienststellen erfolgt die Prüfung der Stadtbeteiligten Gesellschaften grundsätzlich durch einen Abschlussprüfer (Wirtschaftsprüfer oder Wirtschaftsprüfungsgesellschaft). Soweit bei einzelnen Stadtbeteiligten Gesellschaften nicht bereits gesetzlich die Pflicht zur Abschlussprüfung durch Abschlussprüfer besteht, ergibt sich eine solche regelmäßig durch die Satzung. Der Grund hierfür besteht darin, dass professionelle Prüfer und Prüfungsgesellschaften über ein deutlich besseres know how verfügen, um wirtschaftliche Entwicklungen des zu prüfenden Unternehmens einschätzen und eventuelle Fehlentwicklungen frühzeitig aufzeigen zu können.
Die Ereignisse der letzten Wochen verdeutlichen, dass die Stadt Köln in ihrer Funktion als Gesellschafterin in besonders begründeten Ausnahmefällen ein eigenes Interesse hat, Stadtbeteiligte Gesellschaften einer eigenen Prüfung zu unterziehen. Dies betrifft die Fälle, in denen Gefahr besteht, dass elementare Interessen der Stadt Köln als Gesellschafterin verletzt sind.
Die Stadt Köln kann allerdings nicht über das Wissen und die Erfahrungen professioneller Wirtschaftsprüfungsgesellschaften verfügen. Zudem bildet die Prüfung der städtischen Dienststellen und nicht die der Stadtbeteiligten Gesellschaften die Hauptaufgabe der innerstädtischen Prüfstelle, dem Rechnungsprüfungsamt. Daher können durch den Gesellschafter durchzuführende Sonderprüfungen nur besondere Fragestellungen betreffen.
Damit ein Gesellschafter ein eigenständiges Prüfungsrecht erhält, bedarf es gesellschaftsrechtlich einer Regelung in den jeweiligen Satzungen der einzelnen Stadtbeteiligten Gesellschaften.
Eine Sonderprüfung kann grundsätzlich erst erfolgen, wenn ein Beschluss des Gesellschafters erfolgt ist. Beschlüsse, die Maßnahmen des Gesellschafters Stadt Köln betreffen, erfolgen grundsätzlich durch den Rat.


Hier geht es zu der entsprechenden Meldung.

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

Reinhard Houben, MdB zu einem möglichen Freihandelsabkommen mit Kanada und Japan

Aktuelle Highlights

Di., 03.07.2018 Albach: Kämmerin betreibt Beutelschneiderei bei Bürgern FDP lehnt Erhöhung von Abwassergebühren ab Dr. Rolf Albach
Wie der heutigen Presseberichterstattung zu entnehmen war, beabsichtigt die Stadtkämmerin eine höhere Gebührenbelastung der Bürgerinnen und ... mehr
Do., 28.06.2018 Sterck: MiQua wird Leuchtturm Grundsteinlegung belohnt jahrzehntelange Arbeit der Liberalen für Jüdisches Museum Neuer Platz zwischen MiQua und Wallraf-Richartz-Museum
Zur Grundsteinlegung für das Jüdische Museum im Archäologischen Quartier - MiQua auf dem Rathausvorplatz erklärt der ... mehr
Mi., 27.06.2018 Deutsch: Landesregierung stärkt Freie Szene in NRW Kölner Institutionen erhalten ab 2018 deutlich mehr Fördermittel Lorenz Deutsch, MdL
Die von Freien Demokraten und Christdemokraten getragene Landesregierung erhöht die Landesförderung für die Freie Szene in diesem Jahr ... mehr

Termin-Highlights


Mi., 08.08.2018, 18:00 Uhr
Sommerfest mit Christian Lindner
Christian Lindner, MdB
Weitere Infos folgen in ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr