Houben: "Ein Misstrauensvotum gegenüber den Eigentümern in Deutschland"

Bundestag hat Gesetz zur Umsetzung der zweiten EU-Aktionärsrechterichtlinie beschlossen

10.12.2019 Meldung FDP-Bundestagsfraktion

Reinhard Houben, MdB

Das Gesetz sei "ein Misstrauensvotum gegenüber den Eigentümern in Deutschland". Mit scharfen Worten hat der wirtschaftspolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Reinhard Houben, das Gesetz zur Umsetzung der zweiten EU-Aktionärsrechterichtlinie kritisiert. Darin geht es um eine weitere Verbesserung der Mitwirkung der Aktionäre bei börsennotierten Gesellschaften sowie um eine Erleichterung der grenzüberschreitenden Information und Ausübung von Aktionärsrechten.

Dies ist aus Sicht der FDP aber nicht richtig umgesetzt worden. Die Hauptversammlung sollte grundsätzlich und verbindlich über das gesamte Vergütungssystem mitentscheiden, so Reinhard Houben. Einige Auswüchse bei den Vorstandsvergütungen in den letzten Jahren zeigten, dass die Aufsichtsräte gar kein Interesse daran hätten, sich für angemessene Managervergütungen einzusetzen.

Rede zur EU-Aktionärsrechterichtlinie

Feedback geben

Reinhard  Houben, MdB

Reinhard Houben, MdB

Vorsitzender des FDP-Bezirksverbands Köln

Mitglied des Bundestags

mehr erfahren

Platz der Republik 1
11011 Berlin
Fon 030 227-73375
Fax 030 227-70377
reinhard.houben@bundestag.de