Köln kann mehr
alle Meldungen »

30.06.2014

Junge Liberale Köln

Meldung

Freifahrtschein für die Polizei?

Robert Wande
Robert Wande
Robert Wande
Bild verkleinern
Robert Wande
Gefahrengebiete in Köln
Zur aktuellen Berichterstattung des Kölner Stadt-Anzeigers, in der berichtet wird, dass die Kölner Polizei bestimmte Gebiete zu Gefahrengebieten erklären kann, in denen sie mit geringeren bürokratischen Hürden Bürger durchsuchen kann, erklärt der Kreisvorsitzende der Jungen Liberalen Köln Robert Wande:

"Es gibt sicherlich Gebiete und Bereiche in Köln, die unsicherer sind als andere. Das steht außer Frage. Die intransparenten Machenschaften der Polizei in Köln schaffen aber mehr Misstrauen als alles andere. Wenn die Kölner Polizei denkt, mit solchen Methoden mehr Sicherheit zu schaffen, ist sie auf dem Holzweg!

Die Offenlegung der 'verrufenen' Stadtviertel würde nicht nur Vertrauen schaffen, sondern auch Eskalationen bei einer unbegründeten Kontrolle vorsorgen. Außerdem bleibt dringend zu klären, ob die Verfahren zur Bestimmung eines solchen 'Gefahrengebiets' einwandfrei sind.

Wenn laut Gesetz nicht einmal ein Blick in die Kriminalstatistik nötig ist, ist das schlichtweg pure Willkür. Wir wollen eine Stadt, in der man sich als Bürgerinnen und Bürger ernst genommen fühlt, und nicht Objekt willkürlicher Polizeiaktionen werden kann."

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

So., 19.11.2017 Deutsch folgt Gebauer als Kreisvorsitzender nach FDP-Köln mit neuer Führungsspitze Yvonne Gebauer und Lorenz Deutsch
Beim außerordentlichen Kreisparteitag der FDP-Köln am Samstag im Lindner City Plaza Hotel wählten gut 100 anwesende Mitglieder den ... mehr
So., 19.11.2017 FDP unterstützt Partnerschaft für hervorragende medizinische Versorgung Kooperation der städtischen Kliniken mit der Uni-Klinik Köln Bettina Houben
Die FDP begrüßt die Überlegungen der Oberbürgermeisterin Henriette Reker, eine strategische Partnerschaft der Kliniken der Stadt Köln mit ... mehr
Mo., 06.11.2017 FDP fordert Konzept „Luisa“ für Köln Houben und Wittmütz: Hilfe für bedrängte oder belästigte Frauen Dr. Annette Wittmütz
Ähnlich wie in anderen Städten bereits etabliert, brauche auch Köln ein Angebot für Frauen und Mädchen, die sich in Clubs, Kneipen oder ... mehr

Termin-Highlights


Do., 23.11.2017, 19:00 Uhr bis 21:00 Uhr
Podiumsdiskussion: Kulturpolitische Positionen nach der NRW-Wahl
Lorenz Deutsch, MdL
Nach der Wahl ist vor der Wahl: Die Landtagswahl ist lange vorbei, das Kulturministerium neu konstituiert und seit kurzem auch räumlich neu ...mehr

Mi., 29.11.2017, 18:00 Uhr bis 20:30 Uhr
Workshop "Argumentieren gegen Rechts"
Wie gehen wir mit AfD und Pegida um? Ein Workshop wider die Neue Rechte Der Autor und Publizist Christoph Giesa warnt in seinem Buch ...mehr
Kaum ein außenpolitisches Thema hat in den vergangenen Monaten solch eine starke mediale Aufmerksamkeit bekommen wie die politische ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I