Köln kann mehr
alle Meldungen »

12.05.2014

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Meldung

Das Phantom vom Roncalliplatz

Ralph Sterck im Jahre 1999 mit dem Flügelauto auf dem Stadtmuseum
Bild vergrößern
Ralph Sterck im Jahre 1999 mit dem Flügelauto auf dem Stadtmuseum
Ralph Sterck im Jahre 1999 mit dem Flügelauto auf dem Stadtmuseum
Bild verkleinern
Ralph Sterck im Jahre 1999 mit dem Flügelauto auf dem Stadtmuseum
FDP beklagt mangelnde Transparenz zur Zukunft des Stadtmuseums
Die FDP-Fraktion hat sich Ende April mit einem Offenen Brief an Oberbürgermeister Jürgen Roters gewandt. Anlass war sein Vorschlag für den Neubau des Stadtmuseums am Roncalliplatz. Die Liberalen haben um die Ergebnisse der Prüfung durch die Verwaltung gebeten, die diesem Vorschlag vorausgegangen sein müssen.

Außerdem sollen drängende Fragen beantwortet werden, wie zum Beispiel nach dem Stand der bisherigen Sanierungsplanungen, belastbaren Kostenschätzungen zum Neubau und der Zusammensetzung der 45 Mio. geschätzter Baukosten. Darüber hinaus geht es um die Zukunft des Zeughauses und die Sanierungsplanung für das Römisch-Germanische Museum. Fraktionsvorsitzender Ralph Sterck und Dr. Ulrich Wackerhagen, Kulturpolitischer Sprecher der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, erklären dazu:

"Unsere Sorge gilt dem Stadtmuseum und dem Römisch-Germanischen Museum, deren Sanierungsprobleme dringend gelöst werden müssen. Die Planungen dafür dürfen nicht durch luftige Ankündigungen gefährdet oder verzögert werden. Wir sind enttäuscht über die nichtssagende Antwort des Oberbürgermeisters auf unsere Fragen. Es wird ein Jahrhundertprojekt Stadtmuseum angekündigt, aber niemand will vor der Wahl genauer Auskunft geben.

Zwar wurden grobe Zahlen schon genannt, aber nicht erklärt, woher sie eigentlich kommen und wie sie sich zusammensetzen. In der Presse verwies der OB zudem auf eine Arbeitsgruppe zum Thema (Express, 6.5.). Allerdings bleibt völlig unklar, wer diese Arbeitsgruppe stellt. Zu unserem Erstaunen konnte die Kulturdezernentin hierzu im Ausschuss nichts sagen, weil sie und ihr Dezernat nicht beteiligt sind! Auf uns wirkt das wie ein Phantomprojekt.

Allerdings hat die Kulturdezernentin deutlich gemacht, dass die bisherigen Planungen für die Sanierungen von Stadtmuseum und RGM zugunsten der neuen Pläne tatsächlich gestoppt wurden. Wenigstens für diese Entscheidung hätte es einer Beteiligung der politischen Gremien bedurft. Wir sind nicht bereit zu akzeptieren, dass der OB solch weitreichende Entscheidungen und Planungsprozesse in derart nebulösen Verfahren betreibt. Er hat selbstverständlich das Recht, eigene Vorschläge zu entwickeln und aktiv voranzutreiben. Aber wenn er sie öffentlich vorstellt, sollte er auch eine sachgerechte Diskussion ermöglichen und keine Geheimniskrämerei betreiben.

Uns überzeugt auch nicht der Hinweis auf den Wahlkampf, aus dem ein solch wichtiges Projekt herausgehalten werden solle, zumal der Oberbürgermeister selbst ganz publikumswirksam kurz vor der Wahl diese Idee auf den Markt geworfen hat. Diese Argumentation zeigt nur, wie wenig ernst die Kölner Entscheidungsträger die Wählerinnen und Wähler nehmen. Die FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln wird sich weiter um öffentliche Transparenz und politische Beteiligung bemühen, auch im Vorfeld der KölnWahl 2014."


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Kunst und Kultur.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

So., 19.11.2017 Deutsch folgt Gebauer als Kreisvorsitzender nach FDP-Köln mit neuer Führungsspitze Yvonne Gebauer und Lorenz Deutsch
Beim außerordentlichen Kreisparteitag der FDP-Köln am Samstag im Lindner City Plaza Hotel wählten gut 100 anwesende Mitglieder den ... mehr
Sa., 18.11.2017 FDP unterstützt Partnerschaft für hervorragende medizinische Versorgung Kooperation der städtischen Kliniken mit der Uni-Klinik Köln Bettina Houben
Die FDP begrüßt die Überlegungen der Oberbürgermeisterin Henriette Reker, eine strategische Partnerschaft der Kliniken der Stadt Köln mit ... mehr
Mo., 06.11.2017 FDP fordert Konzept „Luisa“ für Köln Houben und Wittmütz: Hilfe für bedrängte oder belästigte Frauen Dr. Annette Wittmütz
Ähnlich wie in anderen Städten bereits etabliert, brauche auch Köln ein Angebot für Frauen und Mädchen, die sich in Clubs, Kneipen oder ... mehr

Termin-Highlights


Mi., 29.11.2017, 18:00 Uhr bis 20:30 Uhr
Workshop "Argumentieren gegen Rechts"
Wie gehen wir mit AfD und Pegida um? Ein Workshop wider die Neue Rechte Der Autor und Publizist Christoph Giesa warnt in seinem Buch ...mehr
Kaum ein außenpolitisches Thema hat in den vergangenen Monaten solch eine starke mediale Aufmerksamkeit bekommen wie die politische ...mehr
During the 2007-08 crisis, creative American officials devised more than a dozen programs to prevent financial firms from failing for lack ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I