Köln kann mehr
alle Meldungen »

08.04.2014

Kölner Stadt-Anzeiger

Pressespiegel

Tempo 30 und breitere Gehwege am Dom

So soll der Eingang zum Baptisterium umgestaltet werden
Bild vergrößern
So soll der Eingang zum Baptisterium umgestaltet werden
So soll der Eingang zum Baptisterium umgestaltet werden
Bild verkleinern
So soll der Eingang zum Baptisterium umgestaltet werden
Umbau: Verkehrsausschuss beschließt zwei Millionen Euro teure Neuordnung - Nur noch zwei Spuren im Tunnel
Von Matthias Pesch

Die Neugestaltung der Domumgebung, das derzeit wichtigste und ambitionierteste Bauprojekt in der Innenstadt, ist in vollem Gange. Jetzt steht fest, wie der Verkehr auf der Ostseite der Kathedrale nach Abschluss der Bauarbeiten fließen wird: Der Verkehrsausschuss hat am Montag in einer Sondersitzung einstimmig das Konzept der Verwaltung beschlossen. Danach wird der Verkehr - wie bereits jetzt während der aktuellen Bauphase - nur noch durch die westliche, zum Dom hin gelegene Tunnelröhre unter dem Museum Ludwig rollen, mit jeweils einer Fahrspur in jeder Richtung. Der gesamte östliche, zum Rhein hin gelegene Bereich wird zum Gehweg.

In diesem Tunnel Am Domhof wird das Tempo auf 30 Stundenkilometer begrenzt. Auf beiden Seiten werden für die Radfahrer jeweils 1,25 Meter breite Schutzstreifen markiert, die Fahrbahnen werden 2,25 Meter breit, es gibt eine frei laufende Rechtsabbiegerspur in den Tunnel Frankenplatz zum Rheinufer hinunter. Damit die Rechtsabbieger den geradeaus führenden Radweg nicht übersehen, will die Stadt möglichst stark reflektierende Markierungsstreifen aufbringen. Der Tunnel wird laut Stadtentwicklungsdezernent Franz-Josef Höing hell und freundlich gestaltet, "es gibt ein abgestimmtes Konzept vom Boden über die Wände bis zur Decke".

Die Dom-Tiefgarage wird demnächst nur noch über die Einfahrt am Kurt-Hackenberg-Platz zu erreichen sein, ausfahren können die Autofahrer ausschließlich an der Trankgasse - und zwar nach rechts und links. Die Neuordnung des Verkehrs kostet knapp zwei Millionen Euro.

Wie die Trankgasse künftig aussehen wird, wo genau Ampeln installiert oder Überwege eingerichtet werden, wie die Kreuzung mit der Marzellenstraße gestaltet wird, ist derzeit noch offen. Aus der Politik kam die Anregung, direkt am Tunnelausgang eine Ampel aufzustellen, damit Passanten vom Bahnhofsvorplatz direkt auf die Domseite wechseln können - was viele auch heute schon ohne Ampel tun. Auf jeden Fall hat sich der Verkehrsausschuss einem FDP-Vorschlag angeschlossen, für diese Fußgänger auf der Seite der Tiefgarageneinfahrt einen Gehweg beizubehalten. Nach den Worten Höings hat sich zudem die Leitung des Hotels Excelsior bereiterklärt, mit der Stadt über die Neugestaltung der Hotelzufahrt zu verhandeln. "Dieser gesamte Bereich muss grundsätzlich neu geplant werden", sagt Klaus Harzendorf, Leiter des Amtes für Straßen und Verkehrstechnik.

Auf der Ostseite der Kathedrale beginnt unterdessen der Wiederaufbau des Domsockels mit dem Baptisterium, dem über Jahre hinweg völlig vernachlässigten frühchristlichen Taufbecken, und den geplanten Ausstellungsflächen für die Dombauhütte. Vor dem Baptisterium wird der Dionysosbrunnen seinen Platz finden. Diese Arbeiten müssen nach den Worten von Anne Luise Müller, Leiterin des Stadtplanungsamtes, bis Ende des Jahres abgeschlossen sein, um die zugesagten Bundeszuschüsse in Höhe von fünf Millionen Euro abrufen zu können.

Parallel dazu wird der Tunnel Am Domhof laut Müller in Sachen Brandschutz auf den neuesten Stand gebracht. Offenbar gibt es auch wieder Chancen für das zunächst geplante und dann aus Kostengründen verworfene Medienband, das sich an der Ostseite des Tunnels entlangziehen soll. Laut Verwaltung werden die technischen Voraussetzungen dafür geschaffen, dass die Monitore installiert werden können - wenn die Finanzierung gesichert ist. Das Medienband aus aneinandergereihten LED-Bildschirmen soll dem Museum Ludwig und der Philharmonie als Werbefläche dienen. Die Stadt rechnet mit Kosten zwischen 555 000 und 800 000 Euro. Hinzu kämen innerhalb der kommenden 20 Jahre Wartungs- und Betriebskosten von insgesamt 2,7 Millionen Euro.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

Gebauer und Houben werden Spitzenkandidaten

Aktuelle Highlights

Do., 15.09.2016 Gebauer und Houben für Landeslisten nominiert Bezirksparteitag tagte in Köln Yvonne Gebauer und Reinhard Houben
Der FDP-Bezirksverband Köln nominierte gestern abend auf seinem außerordentlichen Bezirksparteitag in Köln die Kandidatinnen und Kandidaten ... mehr
Di., 13.09.2016 Houben: Verwaltung verschenkt Parkraum und Einnahmen FDP kritisiert Fahrbahnaufteilung auf der Ulrichgasse Ulrepforte
Für die letzte der Sitzung des Verkehrsausschuss des Rates der Stadt Köln hat die Verwaltung mitgeteilt, dass bei der Fahrbahnsanierung der ... mehr
Di., 30.08.2016 Ruffen: Bau des Gymnasiums Zusestraße in Lövenich in Sicht FDP begrüßt zeitnahen Start neuer Schule am Interimsstandort Stefanie Ruffen
Der Schulausschuss des Rates der Stadt Köln hat in seiner Sitzung vom 29. August 2016 die Weichen für die Errichtung und Inbetriebnahme des ... mehr

Termin-Highlights


Di., 04.10.2016, 17:00 Uhr
Besichtigung Wasserwerk und -schule
Liebe Mitglieder, Interessenten und Freunde der FDP-Porz, unsere FDP-Tour geht weiter. Diesmal laden wir Sie ganz herzlich ein am ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MDR
Haushaltsrede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der ...mehr
Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr
Ulrich Breite, MdR
Laudatio zur Übergabe des Friedrich-Jacobs-Preises 2015 an die Sportjugend Köln für das Angebot Mitternachtssport Lieber Herr ...mehr