Köln kann mehr
alle Meldungen »

18.03.2014

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Meldung

Gebauer: Heliosschule zu teuer, zu eng und zu gefährlich

Liberaler Aprilscherz: Briefmarke mit dem Helios-Turm in Ehrenfeld
Bild vergrößern
Liberaler Aprilscherz: Briefmarke mit dem Helios-Turm in Ehrenfeld
Liberaler Aprilscherz: Briefmarke mit dem Helios-Turm in Ehrenfeld
Bild verkleinern
Liberaler Aprilscherz: Briefmarke mit dem Helios-Turm in Ehrenfeld
FDP lehnt Prestigeprojekt ab und fordert anderen Standort
Nach ersten Berechnungen soll der Bau einer Grund- und einer Gesamtschule auf dem Heliosgelände in Ehrenfeld ohne Grundstückskosten fast 100 Mio. Euro kosten. Die Verwaltung gibt selbst zu, dass die Bau- und Folgekosten durch standortbedingten Mehrkosten „nicht vergleichbar“ mit den Baukosten anderer Schulprojekte sind. Dazu erklärt die schulpolitische Sprecherin der FDP-Ratsfraktion Yvonne Gebauer:

„Köln hat einen großen Bedarf an Schulsanierungen, -erweiterungen und -neubauten. Die begrenzten Mittel müssen effizient eingesetzt und nicht für einzelne Wünsch-Dir-Was-Projekte ausgegeben werden. Denn die hohen Kosten für die Schule auf dem Heliosgelände müssen bei anderen eingespart werden. Diese Schulbaupolitik für wenige auf Kosten viele Schüler, Eltern und Lehrer in Köln werden wir nicht mittragen.

Baukosten von 100 Mio. Euro für eine 2-zügige Grundschule und einer 4-zügigen Gesamtschule sprengen den normalen Kostenrahmen für diese Bauten. Darin ist noch nicht einmal das Grundstück enthalten, das bei diesem Standort auch seinen Preis haben wird. Die zusätzlichen Kosten für den notwendigen Sanierungsbedarfs des kontaminierten Erdreichs können nur Schätzwerte sein.

Wir müssen darum von Gesamtkosten für die bauliche Realisierung an diesen Standort von weit über 100. Mio. Euro ausgehen. Damit steht jetzt schon fest, dass der Schulbau auf dem Heliosgelände alle Kostenrekorde brechen wird, es wird wohl im Verhältnis zur Schülerzahl der teuerste Schulbau auf Kölner Boden. Die FDP hält darum die Planung an diesem Standort für nicht verantwortbar.

Das Heliosgelände ist darüberhinaus für Schulen dieser Art und Größe zu klein, was das Bauen dann bei den heutigen Brandschutzauflagen so unverhältnismäßig teuer macht, wie die Verwaltung selbst bestätigt. So muss man in die Tiefe bauen, um das benötigte Raumprogramm zu realisieren. Die Turnhallen, darunter eine Dreifachsporthalle, werden in die Erde verlegt. Statt eines Lehrerparkplatzes wird eine Tiefgarage gebaut...

Die Vorlage der Verwaltung gibt somit selbst die Antworten, warum der Standort auf dem Heliosgelände für Schulbauten unpassend und darum abzulehnen ist. Und dabei ist der angrenzende viel befahrene Gürtel als Gefahrenquelle für die Kinder und Jugendlichen noch gar nicht berücksichtigt. Wer für die künftigen Nutzer und die Stadtkasse etwas Gutes tun will, muss einen weniger problematischen Standort für dieses Projekt suchen.

Dass die Verwaltung das bisher nicht getan hat, ist der eigentliche Skandal. Sie hätte die vergangenen Jahre nutzen müssen, um bezahlbare Alternativen im Stadtteil Ehrenfeld der Politik zur Abstimmung anzubieten. Das Land Nordrhein-Westfalen hat mit der gesetzlichen Verankerung der Gründung von Teilstandorten für Gesamtschulen hierzu ausreichend Möglichkeiten geschaffen.“


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Bildungspolitik.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

So., 19.11.2017 Deutsch folgt Gebauer als Kreisvorsitzender nach FDP-Köln mit neuer Führungsspitze Yvonne Gebauer und Lorenz Deutsch
Beim außerordentlichen Kreisparteitag der FDP-Köln am Samstag im Lindner City Plaza Hotel wählten gut 100 anwesende Mitglieder den ... mehr
So., 19.11.2017 FDP unterstützt Partnerschaft für hervorragende medizinische Versorgung Kooperation der städtischen Kliniken mit der Uni-Klinik Köln Bettina Houben
Die FDP begrüßt die Überlegungen der Oberbürgermeisterin Henriette Reker, eine strategische Partnerschaft der Kliniken der Stadt Köln mit ... mehr
Mo., 06.11.2017 FDP fordert Konzept „Luisa“ für Köln Houben und Wittmütz: Hilfe für bedrängte oder belästigte Frauen Dr. Annette Wittmütz
Ähnlich wie in anderen Städten bereits etabliert, brauche auch Köln ein Angebot für Frauen und Mädchen, die sich in Clubs, Kneipen oder ... mehr

Termin-Highlights


Di., 21.11.2017, 19:00 Uhr
Gänseessen im Landhaus Kuckuck
Christoph Dammermann
Mit Wirtschaftsstaatssekretär Christoph Dammermann Der Stadtbezirksverband Lindenthal lädt Sie auch in diesem Jahr wieder ganz ...mehr

Do., 23.11.2017, 19:00 Uhr bis 21:00 Uhr
Podiumsdiskussion: Kulturpolitische Positionen nach der NRW-Wahl
Lorenz Deutsch, MdL
Nach der Wahl ist vor der Wahl: Die Landtagswahl ist lange vorbei, das Kulturministerium neu konstituiert und seit kurzem auch räumlich neu ...mehr

Mi., 29.11.2017, 18:00 Uhr bis 20:30 Uhr
Workshop "Argumentieren gegen Rechts"
Wie gehen wir mit AfD und Pegida um? Ein Workshop wider die Neue Rechte Der Autor und Publizist Christoph Giesa warnt in seinem Buch ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I