Köln kann mehr
Sie sind hier: Startseite: Aktuell: : Blick nach vorne
alle Meldungen »

30.12.2013

FDP-Kreisverband Köln und FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Meldung

Blick nach vorne

Preis fürs Haus des Jugendrechts: Sterck (l.) überreicht die Auszeichnung an Albers, Krause und Manteuffel (v.l.) (Foto: Hanano)
Bild vergrößern
Preis fürs Haus des Jugendrechts: Sterck (l.) überreicht die Auszeichnung an Albers, Krause und Manteuffel (v.l.) (Foto: Hanano)
Preis fürs Haus des Jugendrechts: Sterck (l.) überreicht die Auszeichnung an Albers, Krause und Manteuffel (v.l.) (Foto: Hanano)
Bild verkleinern
Preis fürs Haus des Jugendrechts: Sterck (l.) überreicht die Auszeichnung an Albers, Krause und Manteuffel (v.l.) (Foto: Hanano)
Der liberale Jahresrückblick - Oktober bis Dezember 2013
Kritische Analyse der verlorenen Wahl
Die Kölner FDP nutzte den außerordentlichen Kreisparteitag Anfang Oktober im Bürgerhaus Stollwerck für eine kritische Analyse der verlorenen Bundestagswahl. Die rund 100 anwesenden Mitglieder und Unterstützer brachten in einer fast dreistündigen Aussprache ihren Frust über das schlechte Erscheinungsbild der Bundesebene zum Ausdruck. Dabei stand aber immer der Blick nach vorne im Mittelpunkt. „Wir haben zu viel versprochen und letztendlich zu wenig halten können“, so der Kreisvorsitzende der FDP-Köln, Hans H. Stein. Der als Gastredner geladene FDP-NRW Generalsekretär Marco Buschmann erklärte: "Unsere Anhänger müssen endlich wieder Stolz verspüren, an der großen Idee der Freiheit mitzuwirken.“ Als neuer Beisitzer im Kreisvorstand wurde Thomas Barann nachgewählt. Mit Mark Stephen Pohl nominierten die Kölner Liberalen erneut ihren Kandidaten zur Landschaftsversammlung Rheinland. Er wurde von der Landeswahlversammlung Ende November auf den aussichtsreichen Platz 7 der Liste gewählt.

FDP wählt Team für KölnWahl
Die Kölner Liberalen gehen mit einem starken Team aus erfahrenen und neuen Kräften in die kommenden KölnWahl. Auf der Kreiswahlversammlung Mitte Dezember im Klettenberger Brunosaal wählten gut 100 anwesenden Mitglieder die Kandidatinnen und Kandidaten für die Wahlen zum Rat der Stadt Köln und für die Kölner Bezirksvertretungen. Unter den ersten 15 Plätzen für die Ratsreserveliste wurden sechs Frauen und neun Männer gewählt: 1. Ralph Sterck, 2. Katja Hoyer, 3. Reinhard Houben, 4. Sylvia Laufenberg, 5. Ulrich Breite, 6. Volker Görzel, 7. Lorenz Deutsch, 8. Christtraut Kirchmeyer, 9. Bettina Houben, 10. Marc Urmetzer, 11. Andreas Feld, 12. Dr. Rolf Albach, 13. Marlis Pöttgen, 14. Dr. Ulrich Wackerhagen und 15. Claudia Klein. Sterck, Fraktionsvorsitzender der FDP im Rat der Stadt Köln, nutzte seine Rede für eine Abrechnung mit der uninspirierten rot-grünen Ratspolitik: „Ideologisch begründeter Rückbau von Straßen wie auf der Cäcilienstraße und der Nord-Süd-Fahrt geplant passt nicht zu einer Stadt, die bis 2030 um 50.000 bis 100.000 Einwohner wachsen soll.“ Als Überraschungsgast besuchte die neugewählte Bundesgeneralsekretärin Nicola Beer die Versammlung.

Friedrich-Jacobs-Preis für Haus des Jugendrechts
Im Rahmen der diesjährigen Weihnachtsfeier der FDP-Ratsfraktion wurde das Haus des Jugendrechts mit dem Friedrich-Jacobs-Preis 2013 ausgezeichnet. Die Einrichtung zur Betreuung von jugendlichen Intensivstraftätern wird getragen von der Polizei, der Staatsanwaltschaft und dem Jugendamt. So ließen sich die jeweiligen Behördenleiter, Polizeipräsident Wolfgang Albers, der Leitende Oberstaatsanwalt Heiko Manteuffel und Jugendamtsleiterin Carolin Krause, nicht nehmen, mit einigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern an der Verleihung teilzunehmen. In seiner Laudatio hob FDP-Fraktionsgeschäftsführer Ulrich Breite, der das Projekt maßgeblich politisch gepusht hatte, die Bedeutung des Hauses des Jugendrechts hervor: „Es geht hier insbesondere um die erzieherische Wirkung des Jugendstrafrechts, bei dem eine eventuelle Strafe möglichst zügig nach der Tat verhängt werden sollte.“ In seiner Dankesrede erläuterte Polizeipräsident Albers die bisherige Einmaligkeit des Kölner Projektes in Nordrhein-Westfalen: „In anderen Städten, in denen es Anläufe gegeben hat, fehlte bisher das Geld. Daher will das Justizministerium nun die weitere Einrichtung vergleichbarer Häuser in NRW forcieren.“

Hier konnten die Liberalen politisch punkten: Der Baulückenbonus wird verlängert, die Linie 5 fährt bis zum Heumarkt und Ratssitzungen werden im Internet übertragen.

Und hier sind sie unterlegen: Es wird keinen Wohnungsbau an der Ecke Krefelder und Innere Kanalstraße, keinen eigenen Stadtteil Butzweiler und keine Erweiterung des Mediaparkes geben.

Was sonst noch geschah: 60 neue Mitglieder in den letzten vier Monaten des Jahres kann die FDP-Köln gewinnen, die neue Kulturdezernentin Susanne Laugwitz-Aulbach stellt sich beim Liberalen Kulturforum vor und Liberalen Lesben und Schwulen tagen in Köln.


Die bisherigen Jahresrückblicke


2012: Kölner Liberale wieder in Düsseldorf vertreten



2011: Politik mit Bürgerbefragung und Mitgliederentscheid



2010: Bundesparteitag Höhepunkt des Landtagswahlkampfes



2009: Beste Ergebnisse



2008: Weichen zur KölnWahl gestellt



2007: Der Veranstaltungsmarathon



2006: Die Welt zu Gast bei Liberalen



2005: Bundesparteitag in Köln ebnet Weg für Das neue NRW



2004: Das Super-Wahljahr



2003: Trotz Opposition Erfolge für Liberale



2002: Liberale Handschrift wird deutlich



2001: Kommunalpolitisch erfolgreichstes Jahr seit zwei Jahrzehnten

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

So., 19.11.2017 Deutsch folgt Gebauer als Kreisvorsitzender nach FDP-Köln mit neuer Führungsspitze Yvonne Gebauer und Lorenz Deutsch
Beim außerordentlichen Kreisparteitag der FDP-Köln am Samstag im Lindner City Plaza Hotel wählten gut 100 anwesende Mitglieder den ... mehr
So., 19.11.2017 FDP unterstützt Partnerschaft für hervorragende medizinische Versorgung Kooperation der städtischen Kliniken mit der Uni-Klinik Köln Bettina Houben
Die FDP begrüßt die Überlegungen der Oberbürgermeisterin Henriette Reker, eine strategische Partnerschaft der Kliniken der Stadt Köln mit ... mehr
Mo., 06.11.2017 FDP fordert Konzept „Luisa“ für Köln Houben und Wittmütz: Hilfe für bedrängte oder belästigte Frauen Dr. Annette Wittmütz
Ähnlich wie in anderen Städten bereits etabliert, brauche auch Köln ein Angebot für Frauen und Mädchen, die sich in Clubs, Kneipen oder ... mehr

Termin-Highlights


Do., 23.11.2017, 19:00 Uhr bis 21:00 Uhr
Podiumsdiskussion: Kulturpolitische Positionen nach der NRW-Wahl
Lorenz Deutsch, MdL
Nach der Wahl ist vor der Wahl: Die Landtagswahl ist lange vorbei, das Kulturministerium neu konstituiert und seit kurzem auch räumlich neu ...mehr

Mi., 29.11.2017, 18:00 Uhr bis 20:30 Uhr
Workshop "Argumentieren gegen Rechts"
Wie gehen wir mit AfD und Pegida um? Ein Workshop wider die Neue Rechte Der Autor und Publizist Christoph Giesa warnt in seinem Buch ...mehr
Kaum ein außenpolitisches Thema hat in den vergangenen Monaten solch eine starke mediale Aufmerksamkeit bekommen wie die politische ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I