Köln kann mehr
alle Meldungen »

26.02.2003

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Meldung

'All-You-Can-Ride-Ticket' hat Premiere

Bild verkleinern
Sterck: Hartnäckigkeit hat sich gelohnt

An Weiberfastnacht hat das von der FDP initiierte ‚All-You-Can-Ride-Ticket’ Premiere. Damit haben sich die Liberalen mit ihrer Forderung nach einer Eventfahrkarte für Großveranstaltungen in Köln durchgesetzt. „Im zweiten Anlauf ist uns nun gelungen, was noch im ersten Versuch an den Bürokraten des Verkehrsverbundes Rhein-Sieg gescheitert ist“, so der Vorsitzende der Liberalen im Rat, Ralph Sterck. Und die KVB haben am Ende eine unbürokratische Lösung gefunden: Sie bieten das 3-TageTicket für 13,50 € an und haben die Gültigkeit kurzerhand auf 6 Tage erweitert. So kann man mit einem Fahrschein und einer Gebühr von Weiberfastnacht bis Veilchensdienstag alle Busse und Bahnen im VRS nutzen. Bei den KVB-Fahrgast-Centern gibt es dann noch eine Pappnase zu diesem „6 für 3“ genannten KarnevalsTicket dazu.

Schon im Jahr 2000 hatten die Liberalen versucht, einen Pilotversuch im KVB-Netz durchzuführen. Dabei wurde schnell deutlich, dass die KVB die nötige Tarifautonomie nicht mehr hatte. In der Antwort auf ein entsprechendes Schreiben Stercks teilte der Vorstandssprecher der KVB, Dr. Erhard Schrameyer, mit, dass nach dem Reglement des VRS dieser neue Tarif erst „von allen 26 Verbundunternehmen, ihren Aufsichtsräten, dem Unternehmensbeirat, dem Kommunalbeirat, der Zweckversammlung, dem Regierungspräsidenten und der DB“ genehmigt werden müsse. Trotzdem hat die FDP im Frühjahr 2002 einen entsprechenden Beschluss zur Einführung eines Event-Tickets im Bau- und Verkehrsausschuss herbeigeführt.

„Jetzt entscheiden die Fahrgäste über den Erfolg des veranstaltungsbezogenen Tickets. Dieses kann es dann in Zukunft auch zum Ringfest und zum CSD für weniger Gültigkeitstage und eine geringere Gebühr geben“, so die verkehrspolitische Sprecherin der FDP, Christtraut Kirchmeyer. „Großveranstaltungen ziehen viele Besucher aus dem Umland und Touristen an. Für diese war das Tarifsystem bisher genauso undurchschaubar wie für nur gelegentliche Bahnfahrer“, so die Liberale weiter. Diese befreie man in Zukunft vom unfreiwilligen Schwarzfahren und locke durch ein attraktives Angebot, das eigene Fahrzeug stehen zu lassen. „So wird das neue Ticket zu einer verbesserten Erlössituation der KVB beitragen“, erläutert Kirchmeyer Sinn und Zweck des neuen Tickets. „Es ist der Anfang vom Ende des undurchsichtigen Tarifdschungels und der erste Schritt in Richtung eines einfachen, verständlichen Tarifsystems“, so Kirchmeyer zum Abschluss.


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Verkehrspolitik.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Mi., 11.10.2017 Lorenz Deutsch im Landtag NRW Nachrücker für Christian Lindner Lorenz Deutsch, MdL
Als Nachrücker für Christian Lindner wurde Lorenz Deutsch heute ... mehr
Mo., 25.09.2017 Reinhard Houben zieht für Kölner FDP in Bundestag ein FDP drittstärkste Kraft in Köln Yvonne Gebauer, MdL, und Reinhard Houben, MdB
Die Kölner Liberalen konnten bei der gestrigen Bundestagswahl mit einem Zweitstimmenergebnis von 13,8% in Köln Platz 3 erobern. Gegenüber ... mehr
Mi., 30.08.2017 Sterck: Varianten fair darstellen und nicht mit Fake-Bildern irritieren FDP will Ost-West-U-Bahn bis Melaten Varianten der Ost-West-Stadtbahn
Zur Verwaltungsvorlage für eine frühzeitige Bürgerbeteiligung zur Umgestaltung der Ost-West-Achse zwischen Melatenfriedhof und Deutzer ... mehr


Politik-Highlights


So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr
Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I