Köln kann mehr
alle Meldungen »

17.10.2013

FDP-Landtagsfraktion NRW

Meldung

Lindner: Rot-Grün schafft Barrieren zu Lasten der Schwächsten

Christian Lindner, MdL
Christian Lindner, MdL
Christian Lindner, MdL
Bild verkleinern
Christian Lindner, MdL
Verabschiedung des Inklusionsgesetzes
SPD und Grüne haben mit der Verabschiedung ihres Gesetzes zur Inklusion ein für Kinder, Eltern, Lehrer und Kommunen vollkommen unzureichendes Gesetz durch den Landtag gepeitscht. „Statt den Weg für eine erfolgreiche Umsetzung der schulischen Inklusion zu ebnen, schafft Rot-Grün Barrieren“, kritisiert Yvonne Gebauer, bildungspolitische Sprecherin der FDP-Fraktion. FDP-Fraktionschef Christian Lindner kritisierte, dass Rot-Grün ein Gesetz zu Lasten der Schwächsten in der Gesellschaft, der Kinder und Jugendlichen mit Behinderung sowie der schwächsten im Staat, den Kommunen, verabschiedet habe.

Christian Lindner: „Rot-Grün setzt die qualitative Umsetzung der Inklusion zu Lasten der Schwächsten der Gesellschaft aufs Spiel. SPD und Grüne haben ein von etlichen Experten als verfassungswidrig und als qualitativ vollkommen unzulänglich bewertetes Gesetz beschlossen. Qualität muss das Tempo des Inklusionsfortschrittes bestimmen, nicht das Tempo die Qualität. Diesen Grundsatz hat die Schulministerin verkehrt. Auch der Streit mit den Kommunen über die Finanzierung des Inklusionsprozesses ist lediglich vertagt und nicht ausgeräumt. Die Schulministerin hätte im Interesse der Kinder und der Kommunen dieses qualitativ unzulängliche Gesetz in die Montagehalle zurückziehen sollen.“

Yvonne Gebauer: „Das rot-grüne Gesetz bedeutet einen schweren Rückschlag für das emanzipatorische Projekt der Inklusion. Es markiert keinen Aufbruch, es bedeutet Chaos in den Schulen. Hier wurde ein Gesetz verabschiedet, bevor die qualitativen Leitplanken stehen. Nach wie vor ist ungeklärt, ob Städte und Gemeinden die dringend benötigten Gelder für eine qualitative und erfolgreiche Gestaltung der Inklusion erhalten werden. Das Land verweigert nach wie vor die Anerkennung der Konnexität. Sollte die Landesregierung bei den nun anstehenden Gesprächen wieder taktische Spielchen spielen, werden Kommunen vor Gericht ziehen und ihr Recht einklagen. Es ist nicht ausgeschlossen, dass das wichtige Projekt der Inklusion letztlich von Gerichten ausgestaltet wird. Den Preis für diesen Starrsinn der grünen Schulministerin und das chaotische rot-grüne Gesetzgebungsverfahren müssen die Betroffenen an den Schulen zahlen.“

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

Reinhard Houben, MdB zum Thema Plattformökonomie

Aktuelle Highlights

Fr., 04.05.2018 Aktuelle Stunde der FDP zum Stadtwerke-Skandal eröffnet Ratssitzung Auch Ost-West-U-Bahn als liberale Initiative auf Tagesordnung FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln
Auf Antrag der FDP-Fraktion eröffnete ... mehr
Fr., 20.04.2018 FDP schlägt Dom-Museum für Historische Mitte vor Stadtmuseum soll im Zeughaus bleiben Pläne zur Erweiterung des Stadrtmuseums an der Zeughausstraße von 2009
Lorenz Deutsch MdL, Vorsitzender des FDP-Kreisverbandes Köln, ... mehr
Fr., 20.04.2018 FDP will Ost-West-U-Bahn zur Dürener Straße verlängern Höherer Verkehrswert würde Projekt erst ermöglichen Ost-West-U-Bahn bis Lindenthal
In einer Pressekonferenz im Rathaus erläuterte heute Ralph Sterck, ... mehr

Termin-Highlights


Fr., 25.05.2018, 18:00 Uhr
Datenschutzstammtisch zum Start der EUDSGVO
Handeln oder Haften! Ab dem 25.5.18 gilt europaweit die neue Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) und das neue ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr