Köln kann mehr
alle Meldungen »

17.02.2003

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Meldung

Sterck: Schwul-lesbische Projekte in Gefahr

Bild verkleinern
Selbstverschuldete Haushaltskatastrophe mache Köln kälter

„Viele von uns installierte oder geförderte Projekte im schwul-lesbischen Bereich sind akut gefährdet“, so FDP-Fraktionsvorsitzender Ralph Sterck in einer ersten Bewertung des entsprechenden Bereiches der Sparvorschläge der Verwaltung für die Haushalte 2003 bis 2005. Auf den ersten Blick sehe die „Giftliste“ hier harmlos aus, doch bei genauerem Hinsehen treffe es eine Reihe von Maßnahmen.

Laut Sterck betreffen die Kürzungen im Bereich der freien Jugendarbeit unter anderem das Anyway, das sich hinter diesem Haushaltsposten verberge. Der Etat des Sozialwerks sei im Vergleich zum letzten Jahr um ca. 5.000 Euro reduziert worden. Eine weitere bereits im ersten Haushaltsentwurf enthaltene und so aus der Sparliste „gerutschte“ Position sei die AIDS-Prävention. Hinter dieser Haushaltsstelle stecken unter anderem Youthworkerstellen bei Looks, dem Sozialwerk und im Anyway.

Die Liste sieht unter anderem im Gesundheitsdezernat Einsparungen von 1,1 Mio. Euro alleine in 2002 vor. Der zuständigen Gesundheitsdezernentin fehlten zur Erfüllung ihrer Sparquote derzeit jedoch noch 500.000 Euro als Konsolidierungsbeitrag für den aktuellen Haushalt. „Hier ist vor dem offiziellen Beschluss zum Haushalt im Rat nichts sicher“, so der Liberale. Zusätzlich plane die Verwaltung die beim Gesundheitsamt angesiedelte AIDS-Koordinierung zu streichen. Auch das SCHULZ verliere 25% seiner kommunalen Zuwendungen von bisher 40.900 EURO und müsse im Angesicht des Projektes SCHULZ 2004 deutlich sparen.

„Der Kämmerer sieht in seinem Entwurf zwar Etatposten für Looks oder die AIDS-Hilfe Köln vor, doch sind diese dank der Terminplanung von CDU und Grünen bis zum Zeitpunkt der Verabschiedung des Haushaltes Mitte Juni stark gefährdet“, so Sterck zu den Aussagen von AIDS-Hilfe Köln und Looks, die bereits angekündigt haben, schon im März ihre Gehälter nicht mehr zahlen zu können, sollte es bei dieser Zeitplanung bleiben. Daher hatte Sterck schon in der von der FDP beantragten Aktuellen Stunde im Rahmen der letzten Ratssitzung an den Kämmerer appelliert, sich dieser Problematik anzunehmen.

Durch diese von Grünen, SPD und zwei CDU-Ratsmitglieder verursachte Haushaltskatastrophe seien bundesweit einmalige Projekte in ihrer Existenz bedroht und die Kommune verabschiede sich in Zeiten des sorgloseren Umgangs Jugendlicher mit AIDS mehr oder weniger aus der Präventionsarbeit. „Köln wird dadurch ein Stück kälter“, kritisiert Sterck abschließend.


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Lesben und Schwule.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Mi., 11.10.2017 Lorenz Deutsch im Landtag NRW Nachrücker für Christian Lindner Lorenz Deutsch, MdL
Als Nachrücker für Christian Lindner wurde Lorenz Deutsch heute ... mehr
Mo., 25.09.2017 Reinhard Houben zieht für Kölner FDP in Bundestag ein FDP drittstärkste Kraft in Köln Yvonne Gebauer, MdL, und Reinhard Houben, MdB
Die Kölner Liberalen konnten bei der gestrigen Bundestagswahl mit einem Zweitstimmenergebnis von 13,8% in Köln Platz 3 erobern. Gegenüber ... mehr
Mi., 30.08.2017 Sterck: Varianten fair darstellen und nicht mit Fake-Bildern irritieren FDP will Ost-West-U-Bahn bis Melaten Varianten der Ost-West-Stadtbahn
Zur Verwaltungsvorlage für eine frühzeitige Bürgerbeteiligung zur Umgestaltung der Ost-West-Achse zwischen Melatenfriedhof und Deutzer ... mehr


Politik-Highlights


So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr
Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I