Köln kann mehr
alle Meldungen »

07.09.2013

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Meldung

FDP fordert Aufklärung zu Blitzern auf Leverkusener Autobahnbrücke

Plakat zur Kommunalwahl 2004
Bild vergrößern
Plakat zur Kommunalwahl 2004
Plakat zur Kommunalwahl 2004
Bild verkleinern
Plakat zur Kommunalwahl 2004
Prozesse könnte Einnahmenplanung Strich durch Rechnung machen
Die Leverkusener Autobahnbrücke ist in einem sehr schlechten Zustand. Zahlreiche Verstöße gegen das Tempolimit von 60 km/h gefährden die Substanz der Brücke. Deshalb müssten auf dem maroden Bauwerk schnellstmöglich dauerhafte Geschwindigkeitskontrollen eingerichtet werden, fordert die Bezirksregierung Köln. Vier neue Blitzer, jeweils zwei auf jeder Seite, sollen eine weitere Materialermüdung verhindern. Köln überwacht die Fahrzeuge in Richtung Osten, Leverkusen die in Richtung Westen.

Die Umsetzung dulde „keinen Aufschub“. Daher hat der Rat der Stadt Köln in einer Dringlichkeitsentscheidung die Einrichtung der stationären Tempoüberwachung ebenso wie der Leverkusener Stadtrat beschlossen. Die FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln hatte dem nicht zugestimmt, auch weil die Einnahmeerwartung der Stadt Köln eher eine neue Abzockfalle vermuten lässt, statt vor der Radarkontrolle ausreichend zu warnen. Hierzu erklärt Ralph Sterck, Vorsitzender der liberalen Stadtratsfraktion:

„Die Anlage auf Kölner Seite kostet die Stadt 634.000 Euro. Je nach Menge der Verstöße werden sich bis zu 63 Mitarbeiter allein mit den beiden Kölner Messstellen befassen, was jährlich mit rund 2,9 Millionen Euro zu Buche schlägt. Demgegenüber rechnet die Stadt im ersten Betriebsjahr mit Einnahmen von 12,7 Millionen Euro an Bußgeldern, wohingegen man in Leverkusen lediglich knapp die Hälfte, 6 Millionen an zusätzlichen Einnahmen für den städtischen Etat veranschlagt. Diese Diskrepanz in der Kalkulation ist schon abenteuerlich und gehört aufgeklärt.

Wie Presseveröffentlichungen heute zu entnehmen war, rechnet selbst der Leverkusener Oberbürgermeister mit einer Widerspruchs- und Prozessflut von Verkehrsteilnehmern gegen die zu erwartenden Bußgeldbescheide, weil wohl ein Teil der digitalen Radar-Mess-Systeme, die auf der Autobahnbrücke eingesetzt werden sollen, rechtlich angreifbar seien. Dies bestätigt auch ein Verkehrssachverständiger. Eine Prozessflut würde jedoch wiederrum die geplanten Mehreinnahmen empfindlich mindern und der Kölner Kalkulation einen dicken Strich durch die Rechnung machen. Darum fordert die FDP-Fraktion auch dazu zügige Aufklärung.“


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Verkehrspolitik.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

So., 19.11.2017 Deutsch folgt Gebauer als Kreisvorsitzender nach FDP-Köln mit neuer Führungsspitze Yvonne Gebauer und Lorenz Deutsch
Beim außerordentlichen Kreisparteitag der FDP-Köln am Samstag im Lindner City Plaza Hotel wählten gut 100 anwesende Mitglieder den ... mehr
So., 19.11.2017 FDP unterstützt Partnerschaft für hervorragende medizinische Versorgung Kooperation der städtischen Kliniken mit der Uni-Klinik Köln Bettina Houben
Die FDP begrüßt die Überlegungen der Oberbürgermeisterin Henriette Reker, eine strategische Partnerschaft der Kliniken der Stadt Köln mit ... mehr
Mo., 06.11.2017 FDP fordert Konzept „Luisa“ für Köln Houben und Wittmütz: Hilfe für bedrängte oder belästigte Frauen Dr. Annette Wittmütz
Ähnlich wie in anderen Städten bereits etabliert, brauche auch Köln ein Angebot für Frauen und Mädchen, die sich in Clubs, Kneipen oder ... mehr

Termin-Highlights


Di., 21.11.2017, 19:00 Uhr
Gänseessen im Landhaus Kuckuck
Christoph Dammermann
Mit Wirtschaftsstaatssekretär Christoph Dammermann Der Stadtbezirksverband Lindenthal lädt Sie auch in diesem Jahr wieder ganz ...mehr

Do., 23.11.2017, 19:00 Uhr bis 21:00 Uhr
Podiumsdiskussion: Kulturpolitische Positionen nach der NRW-Wahl
Lorenz Deutsch, MdL
Nach der Wahl ist vor der Wahl: Die Landtagswahl ist lange vorbei, das Kulturministerium neu konstituiert und seit kurzem auch räumlich neu ...mehr

Mi., 29.11.2017, 18:00 Uhr bis 20:30 Uhr
Workshop "Argumentieren gegen Rechts"
Wie gehen wir mit AfD und Pegida um? Ein Workshop wider die Neue Rechte Der Autor und Publizist Christoph Giesa warnt in seinem Buch ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I