Köln kann mehr
alle Meldungen »

08.08.2013

report-k.de

Pressespiegel

„Das Geheimnis des Glücks ist die Freiheit“

Hans H. Stein
Bild vergrößern
Hans H. Stein
Hans H. Stein
Bild verkleinern
Hans H. Stein
Kölner Direktkandidaten im Interview: Hans H. Stein
In Interviews stellen sich die Kölner Direktkandidaten für die Bundestagswahl 2013 den Lesern von report-k.de vor. Hans H. Stein kandidiert für die FDP im Wahlkreis Köln II. Der gebürtige Kölner ist Vorsitzender des Kreisverbandes Köln und Leiter des Regionalbüros der Friedrich-Neumann Stiftung in Brüssel.

Report-k.de: Die Wahl des Direktmandats ist auch eine persönliche Wahl. Stellen Sie sich unseren Lesern bitte kurz vor.

Hans H. Stein: Ich wurde 1965 in Köln-Lindenthal geboren und bin verpartnert. Ich bin Diplom-Volkswirt und engagiere mich beruflich in einer politischen Stiftung, bei der ich den europapolitischen und transatlantischen Dialog verantworte.

Warum haben Sie sich für eine politische Laufbahn entschieden? Wie bekommen Sie Ihren Beruf und die Politik unter einen Hut? Was reizt Sie am Bundestagsmandat?

Politisch engagiere ich mich ehrenamtlich seit mehr als 25 Jahren für die Liberalen, seit 2011 als Kreisvorsitzender der Kölner FDP, weil ich in einer freien, chancengerechten Gesellschaft leben möchte. Das Geheimnis des Glücks ist die Freiheit! Natürlich ist es nicht immer leicht, Beruf, Familie und Politik unter einen Hut zu bringen. Aber so ist das bei jedem gesellschaftspolitischen Engagement. Die vielen Ehrenamtler, ob sie sich im Sozialen, im Sport, in der Kultur oder eben in der Politik engagieren, machen unser Land so lebenswert und tragen zum Zusammenhalt bei.
Am Sprung vom Ehrenamt in den Bundestag reizt mich, mich noch besser für die Kölnerinnen und Kölner einsetzen zu können und einen Beitrag zur Zukunftsgestaltung Deutschlands in einem vereinten Europa zu leisten.

Was wollen Sie in Berlin für Schwerpunkte setzen?

Im Deutschen Bundestag werde ich mich für eine Gesellschaft einsetzen, in der die und der einzelne mit ihren und seinen Neigungen und Talenten im Mittelpunkt steht. Für eine Gesellschaft, die auf Chancengerechtigkeit statt Gleichmacherei, auf Freiheit und Verantwortung statt Gängelei und Bevormundung setzt. Und Zukunft haben wir nur in einem Europa der Bürger. Das europäische Motto „in Vielfalt geeint“ muss endlich wieder mit Leben gefüllt werden. Denn dahinter verbergen sich unendliche Chancen – bei Ausbildung, Jobs, Wachstum, Wohlstand – in Freiheit und, was wir leider häufig vergessen – in Frieden.

Was möchten Sie in Berlin für Köln erreichen?

Köln muss stärker seine Stärken als europäischer Wirtschafts- und Kulturmetropole nutzen. Das bietet Chancen für den unternehmerischen Mittelstand und seinen engagierten Mitarbeitern. Nicht mit „Klein-Klein“ oder „Augen zu und durch“ werden wir die Zukunft der Stadt gestalten, sondern nur wenn wir auf die innovativen und Kreativen Köpfe der Stadt setzen.

Viele Kommunen, darunter auch Köln, sind hoch verschuldet. Wie muss die finanzielle Situation der Kommunen verbessert werden und wie wollen Sie sich hier für Köln einbringen?

Vorab: Auch in diesem Jahr übersteigen die Einnahmen der Kommunen insgesamt wieder deren Ausgaben. Grund dafür ist die positive wirtschaftliche Entwicklung mit Rekordsteuereinnahmen. Zudem hat der Bund die Kommunen – auch Köln – bei den Ausgaben für die Grundsicherung im Alter und den Kosten der Unterkunft für Hartz-IV-Leistungsbezieher mit 4,5, Milliarden Euro wesentlich entlastet. Für den Ausbau der Betreuungsplätze für Kinder unter drei Jahren gab der Bund den Kommunen – auch Köln – Zuschüsse von über 5,4 Milliarden Euro.
Köln hat weniger ein Einnahmen- als ein Ausgabenproblem. Falsche Prioritätensetzung, überlange Planungen bei nahezu allen städtischen Projekten und schlechtes Management von Rot-Grün in Köln tragen zur desolaten Finanzlage der Stadt bei. Man muss nur ein paar Kilometer nach Norden schauen und sieht, dass man mit guter Politik und gutem Management sogar schuldenfrei werden kann.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

Gebauer und Houben werden Spitzenkandidaten

Aktuelle Highlights

Di., 27.09.2016 KölnLiberal: Die neue Ausgabe ist da! Aktuelle politische Baustellen
"Sie sind herzlich eingeladen mitzumachen", schrieb Stephan ... mehr
Sa., 24.09.2016 FDP begrüßt Ergebnis des Workshops Sterck: Deutzer Hafen wird wachgeküsst Städtebaulicher Entwurf zur Umwandlung des Deutzer Hafens
Bereits 2007 hatte die FDP vergeblich eine Initiative in den ... mehr
Do., 15.09.2016 Gebauer und Houben für Landeslisten nominiert Bezirksparteitag tagte in Köln Yvonne Gebauer und Reinhard Houben
Der FDP-Bezirksverband Köln nominierte gestern abend auf seinem außerordentlichen Bezirksparteitag in Köln die Kandidatinnen und Kandidaten ... mehr

Termin-Highlights


Di., 04.10.2016, 17:00 Uhr
Besichtigung Wasserwerk und -schule
Liebe Mitglieder, Interessenten und Freunde der FDP-Porz, unsere FDP-Tour geht weiter. Diesmal laden wir Sie ganz herzlich ein am ...mehr

Di., 04.10.2016, 19.00 Uhr
Mehr Wohnraum durch verminderte Standards?
Stefanie Ruffen
Maßnahmen zur Baulandmobilisierung, wie etwa das Kooperative Baulandmodell der Stadt Köln, werden allein nicht ausreichen, um einer ...mehr
Gerd Kaspar
Zu Gast bei ifs internationale filmschule köln - Einladung zum Info-Abend der Medienwerkstatt der FDP Köln ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MDR
Haushaltsrede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der ...mehr
Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr
Ulrich Breite, MdR
Laudatio zur Übergabe des Friedrich-Jacobs-Preises 2015 an die Sportjugend Köln für das Angebot Mitternachtssport Lieber Herr ...mehr