Köln kann mehr
alle Meldungen »

12.08.2013

report-k.de

Pressespiegel

„Eine aktive Mitgestaltung unserer Gesellschaft ist unerlässlich“

Stefanie Ruffen
Bild vergrößern
Stefanie Ruffen
Stefanie Ruffen
Bild verkleinern
Stefanie Ruffen
Kölner Direktkandidaten im Interview: Stefanie Ruffen
In Interviews stellen sich die Kölner Direktkandidaten für die Bundestagswahl 2013 den Lesern von report-k.de vor. Stefanie Ruffen kandidiert für die FDP im Wahlkreis Köln I. Die gebürtige Kölnerin arbeitet als selbstständige Architektin ist zudem als baupolitische Sprecherin der Kölner Ratsfraktion der FDP tätig. 2007 bis 2011 war sie stellvertretene Vorsitzende des Kreisverbandes Köln.

Report-k.de: Die Wahl des Direktmandats ist auch eine persönliche Wahl. Stellen Sie sich unseren Lesern bitte kurz vor.

Stefanie Ruffen: Ich bin 41 Jahre alt, selbstständige Architektin, verheiratet und 2 Kinder (Jungs 8 und 11 Jahre alt).

Warum haben Sie sich für eine politische Laufbahn entschieden? Wie bekommen Sie Ihren Beruf und die Politik unter einen Hut?

Die aktive Mitgestaltung unserer Gesellschaft halte ich für unerlässlich. Eine Demokratie lebt von vielen verschiedenen Ansichten und Einstellung. Schon in der Schule habe ich aktiv in der Schülermitverwaltung gearbeitet. Dabei ist es ein täglicher Balanceakt, Beruf und Politik zusammenzubringen, der aber sehr reizvoll ist, weil ich meine Politikfelder meinen Interessen und damit meinem Beruf angepasst habe.

Was reizt Sie am Bundestagsmandat?

Die Bundesebene ist letztendlich die größte Möglichkeit, Einfluss zu nehmen. Gerade im Bereich Wohnungsbau und Bauen kann man viel Einfluss nehmen.

Was wollen Sie in Berlin für Schwerpunkte setzen?

Es gilt mit Wohnungsbauförderprogrammen gezielt Investoren zu ermutigen, auch günstigen Wohnraum anzubieten. Dann setze ich mich seit Jahren für die Einführung einer Bundesbauordnung ein, weil es nicht einzusehen ist, dass die baurechtlichen Anforderungen von Bundesland zu Bundesland so stark variieren. Gerade als überregional tätige Architektin stößt man da immer wieder auf nicht nachvollziehbare Unterschiede.

Was möchten Sie in Berlin für Köln erreichen?

Gerade in Köln ist Wohnraum vor allem für Familien mit mittlerem oder niedrigerem Einkommen nicht zu finden. Ebenso mangelt es an Studentenwohnungen. Hier gehören Programme in Zusammenarbeit mit der freien Wirtschaft erarbeitet, die den Bau dieser Wohnungen lukrativ machen.

Viele Kommunen, darunter auch Köln, sind hoch verschuldet. Wie muss die finanzielle Situation der Kommunen verbessert werden und wie wollen Sie sich hier für Köln einbringen?

Köln hat Rekordeinnahmen, bekommt aber seine Kosten nicht in den Griff. Hier muss eine verantwortungsbewusste Politik ansetzen. Dabei hat der Bund die Kommunen und damit auch Köln deutlich entlastet. Wie z.B. bei den Ausgaben für die Grundsicherung im Alter und den Kosten der Unterkunft für Hartz-IV-Leistungsbezieher mit 4,5 Milliarden Euro.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Do., 19.05.2016 Auf der Suche nach Mehrheiten Kölner Parteien bereiten sich auf die Landtags- und Bundestagswahlen im nächsten Jahr vor Yvonne Gebauer & Reinhard Houben
Von Susanne Happe Mitte Mai nächsten Jahres findet die Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen statt, im Herbst die Bundestagswahl. Kölner ... mehr
Mi., 11.05.2016 Schwarz-Grün lässt Eltern für Leistungen bezahlen, die sie nicht erhalten Laufenberg: Kita-Beiträge sollen OGTS finanzieren Sylvia Laufenberg, MdR
CDU, Grüne, 'Deine Freunde' und Freie Wähler haben in der gestrigen Ratssitzung einen Änderungsantrag beschlossen, der die Rücknahme des ... mehr
Mi., 11.05.2016 Erfolgreicher Auftritt des Reker-Bündnisses Weitgehend gemeinsames Vorgehen der OB-Unterstützer im Rat FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln
In der gestrigen Ratssitzung brachte Oberbürgermeisterin Henriette Reker den Entwurf des Doppelhaushalts 2016/2017 ein. In der sich ... mehr

Termin-Highlights

Volker Görzel
Mit Industrie 4.0 wird die Arbeitswelt auf den Kopf gestellt. Die fortschreitende Digitalisierung wird die Automation beschleunigen und die ...mehr
Dr. Michael Stückradt
FreiGespräch mit Dr. Stückradt Universität zu Köln – Universität in Köln Perspektiven der Universitätsstadt Köln Sehr geehrte ...mehr

Fr., 10.06.2016, 12:30 Uhr
Ladies Lunch
Dr. Annette Wittmütz, Vorsitzende der Liberalen Frauen Köln
Zu Gast: Frau Monika Kleine vom Sozialdienst katholischer Frauen Das Verlassen der Heimat und der Familie, die Flucht in eine fremde ...mehr

Politik-Highlights

Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr
Ulrich Breite, MdR
Laudatio zur Übergabe des Friedrich-Jacobs-Preises 2015 an die Sportjugend Köln für das Angebot Mitternachtssport Lieber Herr ...mehr
Henriette Reker
Freie Demokraten unterstützen unabhängige und parteilose Kandidatin Die Kölnerinnen und Kölner wählen eine neue ...mehr

alle Videos »

Videothek

Friedrich-Jacobs-Preisverleihung 2015