Köln kann mehr
alle Meldungen »

04.02.2003

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Meldung

Schwarz-Grün löst Finanzprobleme nicht

Ralph Sterck, MdR
Ralph Sterck, MdR
Ralph Sterck, MdR
Bild verkleinern
Ralph Sterck, MdR
Eckpunkte des Haushaltssicherungskonzeptes unbrauchbar

Zu der Unterzeichnung der Koalitionsvereinbarung von CDU und Grünen in Köln erklärt der FDP-Fraktionsvorsitzende Ralph Sterck:

„Bei der größten Finanzkrise Kölns seit Bestehen der Bundesrepublik, ist es schon eine Kunst, auf 31 Seiten Koalitionsvereinbarung nicht zu sagen, wie man jährlich auf ein Neues 55 Mio. Euro im städtischen Haushalt einsparen will. Außer Ankündigungen und Prüfungen, wo vielleicht privatisiert, gestrichen oder eingespart werden könnte, ist in der Vereinbarung für den Haushalt 2003 eigentlich nichts handfestes und damit verwertbares zu finden. CDU und Grüne sprechen in der Einleitung von „schmerzhaften Einschnitten“, wo diese Einschnitte konkret für das Jahr 2003 vorgenommen werden sollen und insbesondere in welcher Höhe, sucht man in diesem Papier vergebens.

Die vereinbarten Eckpunkte des Haushaltssicherungskonzeptes sind schlichtweg unbrauchbar, da keine finanzielle Bewertung vorliegt. Die Auflistung der Verkäufe von Beteiligungen wird „beispielhaft“ aufgeführt, als ob die Liste morgen schon wieder ganz anders aussehen könnte. Die Gewinnabführungen der Stadtwerke und GAG sind so exorbitant hoch, dass sie nur durch eine massive Erhöhung der Energiepreise und Mieten zu realisieren wären.

Was CDU und Grüne nun real Einsparen wollen, wissen sie anscheinend nicht. Dafür weiß die neue Ratsmehrheit jedoch sehr genau, was nicht eingespart werden darf. Sie ziehen in ihrem Koalitionsvertrag eine so hohe Brandmauer vor vielen städtischen Leistungen, dass selbst der findigste Kämmerer nicht mehr weiß, wo er überhaupt die 55 Mio. Euro Einsparungen herbekommen soll. Damit sind die Rollen beim Haushaltspoker klar verteilt. Der Oberbürgermeister und der Kämmerer sind mit ihren notwendigen Einsparungen die Prügelknaben, da CDU und Grüne nicht die Kraft haben, den Bürgerinnen und Bürger reinen Wein einzuschenken.“

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Mi., 11.10.2017 Lorenz Deutsch im Landtag NRW Nachrücker für Christian Lindner Lorenz Deutsch, MdL
Als Nachrücker für Christian Lindner wurde Lorenz Deutsch heute ... mehr
Mo., 25.09.2017 Reinhard Houben zieht für Kölner FDP in Bundestag ein FDP drittstärkste Kraft in Köln Yvonne Gebauer, MdL, und Reinhard Houben, MdB
Die Kölner Liberalen konnten bei der gestrigen Bundestagswahl mit einem Zweitstimmenergebnis von 13,8% in Köln Platz 3 erobern. Gegenüber ... mehr
Mi., 30.08.2017 Sterck: Varianten fair darstellen und nicht mit Fake-Bildern irritieren FDP will Ost-West-U-Bahn bis Melaten Varianten der Ost-West-Stadtbahn
Zur Verwaltungsvorlage für eine frühzeitige Bürgerbeteiligung zur Umgestaltung der Ost-West-Achse zwischen Melatenfriedhof und Deutzer ... mehr


Politik-Highlights


So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr
Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I