Köln kann mehr
alle Meldungen »

23.03.2013

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Meldung

SPD bejubelt angeblichen Höhenflug bei Übernachtungszahlen

Bild verkleinern
Breite: Miese Zuwächse in Köln gegenüber anderen Städten -
Wie sähen Zahlen wohl ohne Bettensteuer aus?
Die Kölner SPD-Fraktion bejubelt in einer Presseerklärung touristischen Kennzahlen für das Reiseziel Köln. Demnach konnten die Übernachtungszahlen 2010 und 2011 im Jahre 2012 nochmals übertroffen werden. Die SPD leitet daraus die Erkenntnis ab, dass die Bettensteuer Köln nicht schade. Hierzu erklärt der Fraktionsgeschäftsführer der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Ulrich Breite:

„Die erstmalige Überschreitung der 5 Millionen-Marke bei den Übernachtungen wird von der SPD als Erfolg verkauft und das trotz Bettensteuer. Doch die Kölner Genossen verschweigen die miesen Zuwachsraten in Köln und das trotz Wirtschaftsaufschwung. Denn der magere Zuwachs von 2,4% bei den Übernachtungen im Jahr 2012 in Köln ist geradezu lächerlich gegenüber den Zuwächsen in Berlin (11,2%), Hamburg (11,1%), Frankfurt (10,8%), Stuttgart (7,1%) und Düsseldorf (6,1%).

Diese Städte besaßen im Gegensatz zu Köln allesamt im Vergleichsjahr keine Bettensteuer. Selbst unsere Nachbarregionen wie etwa Bonn und der Rhein-Sieg-Kreis haben mit 4,6 % höhere Zuwächse. Einen Grund hierfür sieht der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband eindeutig in der Kölner Bettensteuer.

Die SPD wirft somit Nebelkerzen und will uns die Bettensteuer auch noch als Erfolgsstory verkaufen. Ein klarer Blick auf die Vergleichszahlen anderer Städte zeichnet da schon ein viel nüchterneres Bild. Die Kölner Zahlen für die Jahre 2010 und 2011 sind auch wegen darin erhaltene statistischen Ungenauigkeiten und falscher Datenerhebung mit großer Vorsicht zu genießen und können leider zum Städtevergleich unkorrigiert nicht herangezogen werden. Die ist der SPD auch bekannt!

Der Wirtschaftsfaktor Tourismus erwirtschaftet Millionen-Umsätze und durch die Ausgaben der Übernachtungstouristen in Köln werden Arbeitsplätze im Gastgewerbe, im Einzelhandel und vielen Dienstleistungszweigen gesichert. Dieser Wirtschaftszweig wird einseitig und zusätzlich in Köln mit einer Steuer belastet. Andere Städte ohne Bettensteuer haben viel höhere Zuwächse als Köln. Wie sähen die Kölner Zahlen wohl ohne Bettensteuer aus?“

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

Reinhard Houben, MdB zum Thema Plattformökonomie

Aktuelle Highlights

Fr., 04.05.2018 Aktuelle Stunde der FDP zum Stadtwerke-Skandal eröffnet Ratssitzung Auch Ost-West-U-Bahn als liberale Initiative auf Tagesordnung FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln
Auf Antrag der FDP-Fraktion eröffnete ... mehr
Fr., 20.04.2018 FDP schlägt Dom-Museum für Historische Mitte vor Stadtmuseum soll im Zeughaus bleiben Pläne zur Erweiterung des Stadrtmuseums an der Zeughausstraße von 2009
Lorenz Deutsch MdL, Vorsitzender des FDP-Kreisverbandes Köln, ... mehr
Fr., 20.04.2018 FDP will Ost-West-U-Bahn zur Dürener Straße verlängern Höherer Verkehrswert würde Projekt erst ermöglichen Ost-West-U-Bahn bis Lindenthal
In einer Pressekonferenz im Rathaus erläuterte heute Ralph Sterck, ... mehr

Termin-Highlights


Fr., 25.05.2018, 18:00 Uhr
Datenschutzstammtisch zum Start der EUDSGVO
Handeln oder Haften! Ab dem 25.5.18 gilt europaweit die neue Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) und das neue ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr