Köln kann mehr
alle Meldungen »

22.03.2013

FDP-Landtagsfraktion NRW

Meldung

Gebauer: Sekundarschule erweist sich mancherorts als Flop

Yvonne Gebauer, MdL
Bild vergrößern
Yvonne Gebauer, MdL
Yvonne Gebauer, MdL
Bild verkleinern
Yvonne Gebauer, MdL
Anmeldezahlen für Schuljahr 2013/14
Zu den Anmeldezahlen an den neuen Sekundarschulen für das Schuljahr 2013/14 erklärt die bildungspolitische Sprecherin der FDP-Landtagsfraktion, Yvonne Gebauer:

„Im Rahmen des Schulkonsenses ist von CDU, SPD und Grünen eine neue Schulform des ´längeren gemeinsamen Lernens´ ins Leben gerufen worden, die Sekundarschule. Wie sich nun herausstellt, ist die Euphorie über die neue Schulform unter den Eltern weniger groß, als manche der Regierungsbeteiligten durch einen vermeintlichen Blick in die Glaskugel voraussagten.

Laut aktuellen Medienberichten erreichten 11 von 53 genehmigten Sekundarschulen nicht die erforderliche Anmeldezahl von 75 Schülern für das neue Schuljahr 2013/14. Bei zwei Schulen ist die Anmeldefrist noch nicht abgelaufen. Zwar wurde beispielsweise in Lünen die Anmeldefrist für die dort geplante Sekundarschule durch die Schulverwaltung im Einvernehmen mit der zuständigen Bezirksregierung kurzerhand verlängert, gemäß dem Motto „was nicht passt, wird passend gemacht“. Doch auch diese fragwürdige Maßnahme verhalf der Sekundarschule nicht zu ihrer Gründung. Dieses Schicksal könnte auch den beiden Schulen drohen, deren Frist noch läuft.

Die Botschaft der Eltern hinsichtlich der Sekundarschule, ist entgegen der Glorifizierung des Schulministeriums unverkennbar. Zwar kann die Sekundarschule insbesondere in kleinen Kommunen einen Beitrag zum Erhalt eines weiterführenden Schulangebots leisten. Aber die Initiatoren müssen in Anbetracht der Anmeldezahl eingestehen, dass sie kein Allheilmittel sein kann.

Es gibt viele Gründe, warum Eltern andere Schulen für ihre Kinder wählen. Dazu zählt auch, dass sie altbewährten Schulformen, wie der Realschule, weiter ihr Vertrauen schenken wollen. Allerdings zeichnet sich immer stärker ab, dass auch demographiefeste Realschulen zugunsten von Sekundarschulen gezielt geschlossen werden. Dagegen wendet sich die FDP und fordert, notwendige und pädagogisch sinnvolle Änderungen zugunsten eines differenzierten Schulangebotes zu ermöglichen, aber auch bei rückläufigen Schülerzahlen nachgefragte und gut arbeitende Schulen zu erhalten.“

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

MdL Lorenz Deutsch zum Haus der Landesgeschichte

Aktuelle Highlights

Fr., 02.02.2018 Finanzierung des Neubaus der Hochschule für Musik und Tanz gesichert Deutsch hatte sich für Neubau stark gemacht Lorenz Deutsch, MdL
Unmittelbar vor den Weihnachtstagen kam die erlösende Nachricht aus Düsseldorf, dass die Finanzierung des Neubauprojekts der Hochschule für ... mehr
Do., 01.02.2018 Houben zum Wirtschaftspolitischen Sprecher ernannt Bundestagsfraktion wählt Ressortsprecher Reinhard Houben, MdB
Der Kölner Abgeordnete Reinhard Houben ist zum Wirtschaftspolitischen ... mehr
Do., 25.01.2018 Sterck: Zusätzlicher Parksuchverkehr ökonomische und ökologische Belastung FDP kritisiert Einrichtung einer Fahrradstraße auf dem Friesenwall Ralph Sterck, MdR
Die Bezirksvertretung Innenstadt soll in der heutigen Sitzung die Verwaltung mit der Anordnung einer Fahrradstraße auf dem gesamten ... mehr

Termin-Highlights


Di., 27.02.2018, 19:00 Uhr
FreiGespräch mit Walter Klitz
„Dr. Seltsam oder: Wie Kim Jong-un lernte, die Bombe zu lieben“ Hintergründe und Perspektiven des Nordkoreakonflikts Nahezu alle ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr