Köln kann mehr
alle Meldungen »

11.01.2013

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Meldung

Bekenntnis zur Archäologischen Zone und zum Jüdischen Museum

Der neue Platz zwischen Jüdischem und Wallraf-Richartz-Museum
Bild vergrößern
Der neue Platz zwischen Jüdischem und Wallraf-Richartz-Museum
Der neue Platz zwischen Jüdischem und Wallraf-Richartz-Museum
Bild verkleinern
Der neue Platz zwischen Jüdischem und Wallraf-Richartz-Museum
Wackerhagen: Nachhaltige Investition in Wachstum und Zukunft
Gemeinsam mit Dr. Eva Bürgermeister (SPD-Fraktion) und Stefan Peil (Bündnis90/Die Grünen) stellte sich Dr. Ulrich Wackerhagen, Kulturpolitischer Sprecher der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, am Freitag in einer Pressekonferenz den Fragen der Journalisten und erläutert:

„Angesichts der schwierigen Haushaltslage muss selbstverständlich ein ständiger Prioritätencheck bei der Stadt stattfinden. Aber ein Verzicht auf den Bau der Archäologischen Zone und des Jüdischen Museums oder der bloße Aufschub führt im Ergebnis zu keiner Einsparung, sondern kommt die Stadt Köln teuer zu stehen.

Die Rechtsnachfolge in der römischen Provinzialarchäologie liegt bei der Stadt Köln und damit liegt hier auch die Verantwortung für dieses bedeutsame Erbe. Es ist nicht möglich, die Fundstätte einfach wieder zuzuschütten. Köln hat die Verpflichtung, dieses Stück lebendige Geschichte zu schützen und dieser Schutz ist verbunden mit enormen Kosten. Es müssten millionenschwere Schutzbauten geplant und gebaut werden. Wenn wir den Rathausvorplatz tatsächlich wieder zuschütten, haben wir im wahrsten Sinne des Wortes Millionen Euro in den Sand gesetzt und zerstören unwiederbringlich ein europäisches Kulturerbe.

Köln befindet sich in einer schweren Finanzkrise, dennoch ist das Projekt eine nachhaltige Investition in das Wachstum und die Zukunft Kölns. Es entsteht ein weiterer Leuchtturm, der sich nach Einschätzung von führenden Experten, neben dem Weltkulturerbe Dom, zu einem Touristenmagneten entwickeln wird.

Auch die Befürchtungen einiger Bürgerinnen und Bürger, dass das Fundmaterial möglicherweise für ein eigenes Museum gar nicht ausreicht und Fundstücke lieber kostengünstig in den bereits vorhandenen Museen ausgestellt werden sollen, können wir ausräumen. Bei den Grabungen in der Archäologischen Zone auf dem Rathausvorplatz sind bislang 250.000 Artefakte und zahlreiche Proben von Fauna und Flora gefunden worden. Das Interesse der Menschen über europäische Grenzen hinweg liegt u. a. an der fantastischen Möglichkeit, Fundstücke des Alltags in der Römerzeit authentisch dort zu präsentieren, wo sie gefunden wurden.

Nicht zuletzt durch die Zustimmung des LVR zum Betrieb des Museums wurde die außerordentliche Bedeutung der Fundstätte für NRW, Deutschland und Europa herausgestellt. Daher bekennen wir uns zu den bisherigen Beschlüssen und zum Projekt Archäologische Zone und Jüdisches Museum.“


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Archäologische Zone und Jüdisches Museum.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Mo., 06.11.2017 FDP fordert Konzept „Luisa“ für Köln Houben und Wittmütz: Hilfe für bedrängte oder belästigte Frauen Dr. Annette Wittmütz
Ähnlich wie in anderen Städten bereits etabliert, brauche auch Köln ein Angebot für Frauen und Mädchen, die sich in Clubs, Kneipen oder ... mehr
Fr., 13.10.2017 FDP: Köln digitaler, sportlicher und sauberer machen Änderungen am städtischen Haushalt 2018 Ulrich Breite, MdR
Der Geschäftsführer und Finanzpolitische Sprecher der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, ... mehr
Mi., 30.08.2017 FDP will Ost-West-U-Bahn bis Melaten Sterck: Varianten fair darstellen und nicht mit Fake-Bildern irritieren Varianten der Ost-West-Stadtbahn
Zur Verwaltungsvorlage für eine frühzeitige Bürgerbeteiligung zur Umgestaltung der Ost-West-Achse zwischen Melatenfriedhof und Deutzer ... mehr

Termin-Highlights


Sa., 18.11.2017, 16:30 Uhr
Außerordentlicher Kreisparteitag
Yvonne Gebauer, MdL
Nachwahlen zum Kreisvorstand Sehr geehrte Damen und Herren, mit dem Amt der Schulministerin für Nordrhein-Westfalen habe ich ...mehr

Sa., 18.11.2017, 20:00 Uhr
Besuch des Theater der Keller
"Do bess ming Stadt - Köln, eine Baustelle" Liebe Mitglieder, wie in der letzten Sitzung besprochen, freue ich mich nun zum ...mehr

Di., 21.11.2017, 19:00 Uhr
Gänseessen im Landhaus Kuckuck
Christoph Dammermann
Mit Wirtschaftsstaatssekretär Christoph Dammermann Der Stadtbezirksverband Lindenthal lädt Sie auch in diesem Jahr wieder ganz ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I