Köln kann mehr
alle Meldungen »

20.01.2003

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Meldung

Die Auferstehung der Heinzelmännchen

GAG-Mieter sollen jetzt bluten
GAG-Mieter sollen jetzt bluten
GAG-Mieter sollen jetzt bluten
Bild verkleinern
GAG-Mieter sollen jetzt bluten
Schwarz-grüner Realitätsverlust beim Haushaltsausgleich

Zur ersten Entscheidung von Schwarz/Grün, ohne den Verkauf von GAG/Grubo den Haushalt 2002 und 2003 ausgleichen zu wollen, erklärt der FDP-Fraktionsvorsitzende Ralph Sterck:

„Da kann man nur noch den Kopf schütteln, mit welchem Realitätsverlust CDU und Grüne ein Defizit von über 550 Mio. Euro für 2002 und 2003 im Kölner Haushalt auszugleichen gedenken. Den städtischen Töchtern wird einfach „befohlen“, mehr Gewinne zu erwirtschaften, die dann in den städtischen Haushalt abgeführt werden sollen. Es wird mit Hütchenspielertricks gearbeitet und regiert das Prinzip Hoffnung. Gewinne müssen aber am Markt erwirtschaftet werden. Und die deutsche Konjunktur gibt keinen Anlass zur Hoffnung, dass über Nacht neue Gewinne sprudeln.

Es ist hinlänglich bekannt, dass Grüne von Wirtschaft keine Ahnung haben, aber wie die CDU ihre wirtschaftliche Kompetenz über Bord wirft, lässt für Köln nichts Gutes ahnen. Die städtischen Tochtergesellschaften können sicherlich hier und da ein paar „Milliönchen“ z.B. durch Gebührenerhöhungen oder Personalabbau beitragen, wenn CDU und Grüne das wollen. Wer aber glaubt, dass sie auf wundersamer Weise plötzlich und aus heiterem Himmel um 100, 200 oder gar 300 Millionen Euro ihren Gewinn vermehren können, der glaubt auch an die Auferstehung der Heinzelmännchen.

Auch die GAG/Grubo-Mieter müssen nun durch Mieterhöhungen bluten. Dafür dürfen sie länger auf die Sanierung ihrer Wohnungen warten. Bad oder Heizung, die in einem Viertel der Wohnungen noch fehlen, wird es erst nach 2011 geben. Doch wer will solche Wohnungen schon kaufen? Das Fiasko ist abzusehen: verkauft werden nur die sanierten Wohnungen, auf den unsanierten bleibt die Stadt sitzen. Der Ertrag fällt damit weiter. Der Beschluss von Schwarz/Grün bringt damit genau das Gegenteil von dem, was Terra mit Sanierungsbeschleunigung und Beschäftigungsgarantie zugesagt hatte.“


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Privatisierung.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Mi., 11.10.2017 Lorenz Deutsch im Landtag NRW Nachrücker für Christian Lindner Lorenz Deutsch, MdL
Als Nachrücker für Christian Lindner wurde Lorenz Deutsch heute ... mehr
Mo., 25.09.2017 Reinhard Houben zieht für Kölner FDP in Bundestag ein FDP drittstärkste Kraft in Köln Yvonne Gebauer, MdL, und Reinhard Houben, MdB
Die Kölner Liberalen konnten bei der gestrigen Bundestagswahl mit einem Zweitstimmenergebnis von 13,8% in Köln Platz 3 erobern. Gegenüber ... mehr
Mi., 30.08.2017 Sterck: Varianten fair darstellen und nicht mit Fake-Bildern irritieren FDP will Ost-West-U-Bahn bis Melaten Varianten der Ost-West-Stadtbahn
Zur Verwaltungsvorlage für eine frühzeitige Bürgerbeteiligung zur Umgestaltung der Ost-West-Achse zwischen Melatenfriedhof und Deutzer ... mehr

Termin-Highlights


Di., 17.10.2017, 19:00 bis 20:30 Uhr
Das Gesicht der Stadt verändert sich
Ralph Sterck, MdR
Aktuelle Pläne und Projekte aus Sicht des Stadtententwicklungsausschusses Ralph Sterck ist seit 1999 für die FDP Mitglied des ...mehr

Politik-Highlights


So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr
Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I