Köln kann mehr
alle Meldungen »

18.01.2003

FDP-Kreisverband Erft

Meldung

Rheinbraun-Verwaltungssitz in Köln beibehalten

Horst Engel, MdL
Horst Engel, MdL
Horst Engel, MdL
Bild verkleinern
Horst Engel, MdL
Presseberichte der vergangenen Tage haben erneut Spekulationen über eine Verlegung der Rheinbraun-Hauptverwaltung von Köln nach Essen aufkommen lassen. Gleichzeitig läuft im Nordkreis die Diskussion über Standorte für weitere BOA Kraftwerke im Raum Bergheim. Die FDP fordert daher den Verbleib der RWE Rheinbraun Hauptverwaltung im Revier, da ein Standortwechsel für die Region, das Unternehmen, seine Projekte und seine Mitarbeiter fatale Folgen hätte.

Horst Engel, MdL aus Köln: Braunkohlenbergbau braucht Akzeptanz und Partnerschaft der Region Braunkohlenförderung und -stromerzeugung haben im Revier Akzeptanz. Diese Akzeptanz lebt vom verantwortlichen Handeln des Unternehmens und seiner Identifikation mit der Region und seinen Menschen. Identifikation heißt, vor Ort präsent und Ansprechpartner der Bürger, Kommunen, Behörden und politischen Gremien sein. Dies gilt vom Baggerführer bis zum Vorstand.

Mit der Verlegung der Hauptverwaltung nach Essen würde sich das Unternehmen vom Revier „distanzieren“ und die für Genehmigungsverfahren und Betrieb von Tagebauen und Kraftwerken so wichtige Identifikation und Akzeptanz zum Teil Schaden nehmen. Negative Auswirkungen auf die Aktivitäten des Unternehmens und die Arbeitsplätze wären die Folge.

Solidarität ist keine Einbahnstraße

Insbesondere beim Genehmigungsverfahren für den Tagebau Garzweiler II haben die Bürgerinnen und Bürger, die Kommunen und die verantwortlich handelnden politischen Parteien der Region ihre Solidarität mit dem Bergbauunternehmen RWE Rheinbraun bewiesen.

Der nächste Prüfstein sind die BOA Neubauprojekte. Mit den damit einhergehenden Fragen der Regionalplanung wird sich der FDP-Kreisverband Erft intensiv befassen. Die FDP unterstützt das zwischen dem Unternehmen RWE Rheinbraun und der Landesregierung vereinbarte Kraftwerkserneuerungsprogramm, da es aus Sicht der Wirtschafts-, Energie- und Umweltpolitik der richtige Weg ist, um mit neuen, modernen Kraftwerken die
· CO 2 Emissionen deutlich zu senken
· Wertschöpfung der Stromerzeugung in der Region zu halten
· Neubauinvestitionen von 10 Mrd. € in den nächsten Jahrzehnten anteilig auch der Region zugute kommen zu lassen und
· Arbeitsplätze im Revier langfristig zu sichern.

Allerdings darf - wie auch in der Vergangenheit - die Solidarität mit dem Unternehmen keine Einbahnstraße sein. Daher fordert die Erftkreis - FDP
· Verbleib der RWE Rheinbraun Hauptverwaltung in Köln
· Planung der neuen Kraftwerksstandorte unter Berücksichtigung der Belange der betroffenen Kommunen und ihrer Bürgerinnen und Bürger mit dem Ziel, die für die umliegenden Ortschaften verbundenen Belastungen so gering wie möglich zu halten.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Mi., 11.10.2017 Lorenz Deutsch im Landtag NRW Nachrücker für Christian Lindner Lorenz Deutsch, MdL
Als Nachrücker für Christian Lindner wurde Lorenz Deutsch heute ... mehr
Mo., 25.09.2017 Reinhard Houben zieht für Kölner FDP in Bundestag ein FDP drittstärkste Kraft in Köln Yvonne Gebauer, MdL, und Reinhard Houben, MdB
Die Kölner Liberalen konnten bei der gestrigen Bundestagswahl mit einem Zweitstimmenergebnis von 13,8% in Köln Platz 3 erobern. Gegenüber ... mehr
Mi., 30.08.2017 Sterck: Varianten fair darstellen und nicht mit Fake-Bildern irritieren FDP will Ost-West-U-Bahn bis Melaten Varianten der Ost-West-Stadtbahn
Zur Verwaltungsvorlage für eine frühzeitige Bürgerbeteiligung zur Umgestaltung der Ost-West-Achse zwischen Melatenfriedhof und Deutzer ... mehr


Politik-Highlights


So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr
Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I