Köln kann mehr
alle Meldungen »

17.11.2012

Liberale Hochschulgruppe NRW

Meldung

Wahlfreiheit in der Hochschullandschaft

Bild verkleinern
LHG fordern Ende der Zwangsmitgliedschaften für Studierende in Studentenvertretungen
Für den Landesverband der Liberalen Hochschulgruppen Nordrhein-Westfalen (LHG NRW) stellt das System der Zwangsmitgliedschaft in den Verfassten Studierendenschaften (VS) ein Relikt aus vergangenen Tagen dar. Den seit Jahren bestehenden Probleme wie hohe Zwangsbeiträge, geringe Wahlbeteiligung oder auch der politische Missbrauch von Studierendengeldern, tritt die LHG nun mit einem auf Freiwilligkeit und Eigenverantwortung basierenden Modell entgegen.

„Die Unzufriedenheit über die bestehenden Verhältnisse im Zwangssystem erkennt man ganz einfach an der bei weit unter 20 % liegenden Wahlbeteiligung an vielen Universitäten“, so der Pressesprecher David Pogatzki, „deswegen tritt die LHG auch aktiv dafür ein, jedem den Austritt aus den verfassten Studierendenschaften zu erlauben.“

Das liberale System der freiwilligen Mitgliedschaft ermöglicht es jedem Studierenden selber sehr viel besser aktiven Einfluss auf die hochschulpolitische Lage zu nehmen. Niemand soll mehr dazu gezwungen sein, weiterhin als passiver Geldgeber für ein System zu fungieren, welches nicht seine Interessen vertritt. Durch den entstehenden Druck auf die hochschulpolitischen Vertreter wird zudem erwartet, dass in Zukunft endlich wieder die Interessen und Sorgen der Mitstudierenden im Vordergrund stehen.

„Anders als der vor Kurzem gefasste Entschluss der Jungen Union, die Verfassten Studierendenschaften vollkommen abzuschaffen und die Studierenden jeglicher Partizipation zu berauben, glauben wir an die Eigenverantwortung der Studierenden und streben eine Reformation der VS an“, erklärte der Vorsitzende Carsten Ace Dahlmann.

Bereits auf einer Ordentlichen Landesmitgliederversammlung am 29.08.2012 in Köln schufen die Liberalen Hochschulgruppen Nordrhein-Westfalen (LHG NRW) mit dem Beschluss „Liberale Perspektiven zur verfassten Studierendenschaft“ einen Grundstein für den Ausstieg aus der Zwangsmitgliedschaft. Die Beschlusslage ist online unter
folgendem Link einsehbar. (09.10.2012)



vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

MdL Lorenz Deutsch zum Haus der Landesgeschichte

Aktuelle Highlights

Fr., 02.02.2018 Finanzierung des Neubaus der Hochschule für Musik und Tanz gesichert Deutsch hatte sich für Neubau stark gemacht Lorenz Deutsch, MdL
Unmittelbar vor den Weihnachtstagen kam die erlösende Nachricht aus Düsseldorf, dass die Finanzierung des Neubauprojekts der Hochschule für ... mehr
Do., 01.02.2018 Houben zum Wirtschaftspolitischen Sprecher ernannt Bundestagsfraktion wählt Ressortsprecher Reinhard Houben, MdB
Der Kölner Abgeordnete Reinhard Houben ist zum Wirtschaftspolitischen ... mehr
Do., 25.01.2018 Sterck: Zusätzlicher Parksuchverkehr ökonomische und ökologische Belastung FDP kritisiert Einrichtung einer Fahrradstraße auf dem Friesenwall Ralph Sterck, MdR
Die Bezirksvertretung Innenstadt soll in der heutigen Sitzung die Verwaltung mit der Anordnung einer Fahrradstraße auf dem gesamten ... mehr

Termin-Highlights


Mi., 21.02.2018, 18:00 Uhr bis 21:00 Uhr
Tech Start-Ups, Entrepreneurship and New Technologies
What makes startups more successful than others? Startup and innovations mentor Gideon Marks from California talks about topics that ...mehr

Di., 27.02.2018, 19:00 Uhr
FreiGespräch mit Walter Klitz
„Dr. Seltsam oder: Wie Kim Jong-un lernte, die Bombe zu lieben“ Hintergründe und Perspektiven des Nordkoreakonflikts Nahezu alle ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr