Köln kann mehr
alle Meldungen »

04.07.2012

FDP-Kreisverband Köln

Meldung

Kölner FDP steht uneingeschränkt zum Motto des CSDs: JA, ICH WILL die eingetragene Lebenspartnerschaft vollständig gleichstellen!

Bild verkleinern
Stein, Sterck und Breite: FDP im Bund muss jetzt liefern!
Gemeinsame Erklärung des Kreisvorsitzenden Hans-Hermann Stein, des Fraktionsvorsitzenden Ralph Sterck und des Fraktionsgeschäftsführers Ulrich Breite der Kölner Liberalen:

„Die Kölner FDP und wir persönlich mit unserem Namen unterstützen uneingeschränkt das Motto und die Initiative des Kölner CSDs: Ja, ich will die eingetragene Lebenspartnerschaft vollständig gleichstellen!

Die Beschlusslage bis hin zum Grundsatzprogramm der FDP ist eindeutig. Die FDP ist für die vollständige Gleichstellung der eingetragenen Lebenspartnerschaft für Lesben und Schwule mit der Ehe. Auch ist die rechtliche Gleichstellung im Koalitionsvertrag zwischen CDU und FDP im Bund verankert.

Wir begrüßen, dass vier Abgeordnete, darunter unser schwuler NRW-Abgeordneter Michael Kauch, MdB, ihrem Gewissen gefolgt sind und bei der Abstimmung letzte Woche im Deutschen Bundestag für die volle Gleichstellung der Lebenspartnerschaften gestimmt haben.

Wir haben aber für das Verhalten der restlichen FDP-Bundestagsfraktion wenig Verständnis. Wenn sie einem Antrag der Grünen zur rechtlichen Gleichstellung wegen der Regel des Koalitionsvertrages bei Uneinigkeit nicht zustimmen kann, so hätten wir Kölner Liberale einen eigenen Erschließungsantrag erwartet, der unsere Position für eine vollständige Gleichstellung der eingetragenen Lebenspartnerschaft für Lesben und Schwule deutlich macht.

Ohne Not rückt sich die FDP mit der Ablehnung eines Oppositionsantrages ins falsche Licht. Denn die FDP hat, was von Kritikern gern verschwiegen wird, in dieser Legislaturperiode schon vieles erreicht. Bereits 2010 und 2011 hat die Koalition auf Initiative der FDP die Lebenspartner im Beamten- und Soldatenrecht, beim BaföG und bei Erbschaft- und Grunderwerbsteuer mit Ehegatten gleichgestellt. Die Gleichstellung in weiteren Rechtsbereichen ist derzeit in Vorbereitung. Ende 2011 hat die FDP die Gründung der Bundesstiftung Magnus Hirschfeld durchgesetzt, die durch Bildung und Forschung der Diskriminierung gegenüber Homosexuellen entgegenwirken soll. Dazu wurden zehn Millionen Euro bereitgestellt.

Auch gerade deshalb hätten wir eine andere deutliche und begründende Kommunikation über das Abstimmungsverhalten der Bundestagsfraktion aus Koalitionsgründen erwartet. Dass Abstimmungen aus Koalitionsräson erfolgen können, mussten auch die Grünen 2005 erfahren, wo sie aus Koalitionstreue zur SPD das Adoptionsrecht für Lesben und Schwule ablehnten. Allerdings wurde ihnen trotz dieses Abstimmungsverhaltens nicht unterstellt, sie hätten ein gespaltenes Verhältnis zur Umsetzung der Rechte von Lesben und Schwule. Ebenso wenig gilt dies heute für die Liberalen.

Die Kölner FDP fordert die FDP-Bundesführung auf, nunmehr entschieden den Koalitionspartner an seine Vertragstreue zu erinnern und zu liefern. CDU/CSU haben sich auf Druck der Liberalen verpflichtet, gleichheitswidrige Benachteiligungen im Steuerrecht abzubauen und insbesondere die Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts zur Gleichstellung von Lebenspartnern mit Ehegatten umzusetzen.

Wir wollen die rechtliche Gleichstellung der eingetragenen Partnerschaft für Lesben und Schwule und zwar jetzt!“


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Lesben und Schwule.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

So., 19.11.2017 Deutsch folgt Gebauer als Kreisvorsitzender nach FDP-Köln mit neuer Führungsspitze Yvonne Gebauer und Lorenz Deutsch
Beim außerordentlichen Kreisparteitag der FDP-Köln am Samstag im Lindner City Plaza Hotel wählten gut 100 anwesende Mitglieder den ... mehr
So., 19.11.2017 FDP unterstützt Partnerschaft für hervorragende medizinische Versorgung Kooperation der städtischen Kliniken mit der Uni-Klinik Köln Bettina Houben
Die FDP begrüßt die Überlegungen der Oberbürgermeisterin Henriette Reker, eine strategische Partnerschaft der Kliniken der Stadt Köln mit ... mehr
Mo., 06.11.2017 FDP fordert Konzept „Luisa“ für Köln Houben und Wittmütz: Hilfe für bedrängte oder belästigte Frauen Dr. Annette Wittmütz
Ähnlich wie in anderen Städten bereits etabliert, brauche auch Köln ein Angebot für Frauen und Mädchen, die sich in Clubs, Kneipen oder ... mehr

Termin-Highlights


Di., 21.11.2017, 19:00 Uhr
Gänseessen im Landhaus Kuckuck
Christoph Dammermann
Mit Wirtschaftsstaatssekretär Christoph Dammermann Der Stadtbezirksverband Lindenthal lädt Sie auch in diesem Jahr wieder ganz ...mehr

Do., 23.11.2017, 19:00 Uhr bis 21:00 Uhr
Podiumsdiskussion: Kulturpolitische Positionen nach der NRW-Wahl
Lorenz Deutsch, MdL
Nach der Wahl ist vor der Wahl: Die Landtagswahl ist lange vorbei, das Kulturministerium neu konstituiert und seit kurzem auch räumlich neu ...mehr

Mi., 29.11.2017, 18:00 Uhr bis 20:30 Uhr
Workshop "Argumentieren gegen Rechts"
Wie gehen wir mit AfD und Pegida um? Ein Workshop wider die Neue Rechte Der Autor und Publizist Christoph Giesa warnt in seinem Buch ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I