Köln kann mehr
alle Meldungen »

21.04.2012

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Meldung

Hoyer: OB und Kämmerin ruinieren Haushalt

Katja Hoyer, MdR
Bild vergrößern
Katja Hoyer, MdR
Katja Hoyer, MdR
Bild verkleinern
Katja Hoyer, MdR
Kein Konzept zur Haushaltskonsolidierung, aber 132 Mio. mehr für Wohnungsbau
Die Sozialpolitische Sprecherin der FDP-Ratsfraktion Katja Hoyer erklärt:

"Die Verabschiedung des Kölner Haushaltes wurde vom Oberbürgermeister Jürgen Roters und seiner Kämmerin Gabriele Klug von März auf Juni verschoben, weil sich die Haushaltslage trotz verbesserter Steuereinnahmen verschlechtert hat. Die Zahlen sind nach dem ersten Veränderungsnachweis so dramatisch, dass zwangläufig ohne ein Sparkonzept der Nothaushalt droht.

Was jedoch Roters und Klug verschwiegen haben, ist, dass sie selber die verschärfte Haushaltskrise verursacht haben, indem sie in den nächsten vier Jahren 132 Millionen Euro Mehrausgaben für ein kommunales Wohnungsbauprogramm reinschmuggelten. Jährlich bedeutet dieser Sündenfall 33 Millionen Euro neue Schulden.

Bis heute haben es Roters und Klug nicht geschafft ein Sparkonzept für die drohende Pleite der Stadt Köln vorzulegen. Dafür ruinieren der Oberbürgermeister und seine Kämmerin mit neuen schuldenfinanzierten Aufgaben den Kölner Haushalt. Erst wird im Oktober 2010 ein Schuldenhaushalt vorgelegt und, anstatt zu sparen, werden noch mehr Schulden gemacht.

Der Beschluss des Stadtvorstandes, mit Aufgabenabbau und Standardreduzierung den Haushalt zu sanieren, gibt es anscheinend nicht mehr oder nur dann, wenn die Stadtspitze unliebsame Ratsbeschlüsse, wie die Umsetzung des Toilettenkonzeptes, kippen will.

Das auf Pump aufgelegte kommunale Wohnungsbauprogramm soll nun eine falsche Politik der rot-grünen Minderheitsregierung in NRW heilen. Denn der jährlich im städtischen Haushalt nun eingestellte Betrag von 33 Millionen Euro für Wohnungsbauförderung wurde unter der schwarz-gelben Regierung noch vom Land zur Verfügung gestellt. Mit Regierungsantritt der rot-grünen Landesregierung wurden die finanziellen Mittel für den öffentlichen Wohnungsbau von 1 Millarde auf 800 Millionen Euro gekürzt.

Das heißt, die Stadt Köln leidet zwei Mal unter rot-grüner Politik. Erstens die rot-grünen Kürzungen auf Landesebene und zweitens die jährlichen 33 Millionen neuen Schulden, die die Stadt für das rot-grüne kommunale Wohnungsbauprogramm zahlen muss."

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

MdL Lorenz Deutsch zum Haus der Landesgeschichte

Aktuelle Highlights

Fr., 02.02.2018 Finanzierung des Neubaus der Hochschule für Musik und Tanz gesichert Deutsch hatte sich für Neubau stark gemacht Lorenz Deutsch, MdL
Unmittelbar vor den Weihnachtstagen kam die erlösende Nachricht aus Düsseldorf, dass die Finanzierung des Neubauprojekts der Hochschule für ... mehr
Do., 01.02.2018 Houben zum Wirtschaftspolitischen Sprecher ernannt Bundestagsfraktion wählt Ressortsprecher Reinhard Houben, MdB
Der Kölner Abgeordnete Reinhard Houben ist zum Wirtschaftspolitischen ... mehr
Do., 25.01.2018 Sterck: Zusätzlicher Parksuchverkehr ökonomische und ökologische Belastung FDP kritisiert Einrichtung einer Fahrradstraße auf dem Friesenwall Ralph Sterck, MdR
Die Bezirksvertretung Innenstadt soll in der heutigen Sitzung die Verwaltung mit der Anordnung einer Fahrradstraße auf dem gesamten ... mehr

Termin-Highlights


Di., 27.02.2018, 19:00 Uhr
FreiGespräch mit Walter Klitz
„Dr. Seltsam oder: Wie Kim Jong-un lernte, die Bombe zu lieben“ Hintergründe und Perspektiven des Nordkoreakonflikts Nahezu alle ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr