Köln kann mehr
alle Meldungen »

27.10.2011

FDP-Bundestagsfraktion

Meldung

Bundeswehrstandort Köln wird kleiner, bleibt aber erhalten

Deutscher Bundestag
Deutscher Bundestag
Deutscher Bundestag
Bild verkleinern
Deutscher Bundestag
“Einzelne Standorte nicht gegeneinander ausspielen"

Heute erläuterte Bundesverteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU), wie sich die Neuausrichtung der Bundeswehr auf die Standorte der Bundeswehr in ganz Deutschland auswirken wird. Klar ist, dass es bei der Reduzierung des Bundeswehrumfangs auf 185.000 Soldatinnen und Soldaten in vielen Standorten zu Kürzungen kommen muss.

Köln als bislang größter Bundeswehrstandort ist hiervon ebenfalls betroffen und wird von 7.910 Dienstposten 5.720 behalten können. Hierzu erklären die Kölner Bundestagsabgeordneten Ursula Heinen-Esser (CDU), Dr. Werner Hoyer (FDP) und Dr. Michael Paul (CDU):

„Es ist wichtig und erfreulich, dass – wie im Berlin/Bonn-Gesetz festgelegt - Bonn erster Dienstsitz des Bundesverteidigungsministeriums bleibt. Allerdings sollten die einzelnen Standorte der Bundeswehr nicht gegeneinander ausgespielt werden.

So ist es zu bedauern, dass der Aufwuchs der Streitkräftebasis Bonn zu Lasten den Standortes Köln geht. Köln verliert durch die Reform beinahe 2.200 Dienstposten und wichtige Einrichtungen. Das entspricht einer Reduktion um fast 30 Prozent.

Langfristig ist jetzt jedoch klar, dass die wichtige Rolle der Bundeswehr in der Region Köln/Bonn erhalten bleibt und viele wichtige Dienstposten gehalten werden konnten. Die Auflösung des Heeresamtes in Raderthal wird durch das entstehende Amt für Heeresentwicklung abgefedert.

Insgesamt wurde darauf geachtet, dass weder der Standort Porz-Wahn noch die Konrad-Adenauer-Kaserne in Raderthal überproportional an Truppenteilen verlieren. Es ist jedoch zu bedauern, dass oberste Führungsebenen aus Köln abgezogen werden.

Der Vorgang zeigt einmal mehr, wie wichtig es ist, dass sich die Verantwortlichen auf kommunaler Ebene der bedeutenden Rolle der Bundeswehr für die Stadt bewusst sind. Hier hätten wir mehr Einsatz für die Soldatinnen und Soldaten erwartet.“

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

Reinhard Houben, MdB zum Thema Plattformökonomie

Aktuelle Highlights

Fr., 04.05.2018 Aktuelle Stunde der FDP zum Stadtwerke-Skandal eröffnet Ratssitzung Auch Ost-West-U-Bahn als liberale Initiative auf Tagesordnung FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln
Auf Antrag der FDP-Fraktion eröffnete ... mehr
Fr., 20.04.2018 FDP schlägt Dom-Museum für Historische Mitte vor Stadtmuseum soll im Zeughaus bleiben Pläne zur Erweiterung des Stadrtmuseums an der Zeughausstraße von 2009
Lorenz Deutsch MdL, Vorsitzender des FDP-Kreisverbandes Köln, ... mehr
Fr., 20.04.2018 FDP will Ost-West-U-Bahn zur Dürener Straße verlängern Höherer Verkehrswert würde Projekt erst ermöglichen Ost-West-U-Bahn bis Lindenthal
In einer Pressekonferenz im Rathaus erläuterte heute Ralph Sterck, ... mehr

Termin-Highlights


Fr., 25.05.2018, 18:00 Uhr
Datenschutzstammtisch zum Start der EUDSGVO
Handeln oder Haften! Ab dem 25.5.18 gilt europaweit die neue Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) und das neue ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr