Köln kann mehr
alle Meldungen »

22.11.2002

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Meldung

Sterck: Nachfrage soll Weihnachtsgeschäft regeln

Weihnachtsmärkte sollen 2003 wieder vor Totensonntag öffnen
Weihnachtsmärkte sollen 2003 wieder vor Totensonntag öffnen
Weihnachtsmärkte sollen 2003 wieder vor Totensonntag öffnen
Bild verkleinern
Weihnachtsmärkte sollen 2003 wieder vor Totensonntag öffnen
Unter dem Titel „Alle Jahre wieder...“ hatte der Kölner Katholikenausschuss für Donnerstagabend zu einer Podiumsdiskussion über zu frühen Vorweihnachtsrummel ins Domforum eingeladen. Für die Befürworter einer möglichst liberalen Regelung von Ladenöffnungszeiten und einem Beginn der Weihnachtsmärkte schon vor dem Totensonntag traten FDP-Ratsfraktionschef Ralph Sterck und der Veranstalter des Weihnachtsmarktes auf dem Roncalliplatz, Randolf Schürmann, auf. Die Gegenseite wurde von der Vorsitzenden des Katholikenausschusses, Hannelore Bartscherer, und dem Kölner DGB-Chef Wolfgang Uellenberg-van Dawen übernommen.

Sterck verwies auf die Nachfrage, die das Vorweihnachtsgeschäft regle: „Wenn keiner im Oktober Schokonikoläuse kauft und keiner Ende November auf den Weihnachtsmarkt geht, wird das Angebot sicher zurückgenommen.“ Er hob hervor, welchen Wirtschaftsfaktor das Weihnachtsgeschäft auch durch die vielen Touristen insbesondere für Köln habe. Doch gehen seine Forderungen zu mehr Deregulierung weiter: Abschaffung des Ladenschlussgesetzes und Aufhebung der Beschränkungen für stille Feiertage: „Warum verbietet man allen Tanz und Kino am Totensonntag. Die Christen können sich doch selbst an ihre Regeln halten“, so Sterck.

Hannelore Bartscherer fragte kritisch, ob auch im Vorweihnachtsgeschäft nicht vielleicht weniger mehr sei. Wolfgang Uellenberg-van Dawen erinnerte daran, dass das Ladenschlussgesetz insbesondere ein Arbeitnehmerschutzgesetz sei. Randolf Schürmann wies darauf hin, dass der erwarteten Andrang von 3 Millionen Besuchern eine weitere Entzerrung der Öffnungszeiten nötig mache. Nur an die aus dem Publikum geäußerte Idee, die Weihnachtsmärkte auch zwischen Weihnachten und Silvester zu öffnen, wollte er nicht ran: „Das haben andere Städte schon mal versucht und sind wieder davon abgekommen.“


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Deregulierung, Entbürokratisierung und Liberalisierung.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Mi., 11.10.2017 Lorenz Deutsch im Landtag NRW Nachrücker für Christian Lindner Lorenz Deutsch, MdL
Als Nachrücker für Christian Lindner wurde Lorenz Deutsch heute ... mehr
Mo., 25.09.2017 Reinhard Houben zieht für Kölner FDP in Bundestag ein FDP drittstärkste Kraft in Köln Yvonne Gebauer, MdL, und Reinhard Houben, MdB
Die Kölner Liberalen konnten bei der gestrigen Bundestagswahl mit einem Zweitstimmenergebnis von 13,8% in Köln Platz 3 erobern. Gegenüber ... mehr
Mi., 30.08.2017 Sterck: Varianten fair darstellen und nicht mit Fake-Bildern irritieren FDP will Ost-West-U-Bahn bis Melaten Varianten der Ost-West-Stadtbahn
Zur Verwaltungsvorlage für eine frühzeitige Bürgerbeteiligung zur Umgestaltung der Ost-West-Achse zwischen Melatenfriedhof und Deutzer ... mehr


Politik-Highlights


So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr
Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I