Köln kann mehr
alle Meldungen »

27.07.2011

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Meldung

Sterck: Chancen für Deutz und Bayenthal nutzen

Bild verkleinern
FDP begrüßt FH-Erweiterung am alten Standort

NRW-Wissenschaftsministerin Svenja Schulze und Kölns Oberbürgermeister Jürgen Roters haben erklärt, dass das Ingenieurwissenschaftliche Zentrum der Fachhochschule Köln nicht nach Bayenthal verlagert, sondern am bisherigen Standort Deutz erweitert werden soll. Dazu erklärt FDP-Fraktionschef Ralph Sterck:

„Ich begrüße die nun offiziell bekanntgegebene Entscheidung für eine FH-Erweiterung in Deutz. Ein Wegzug vom Rechts- ins Linksrheinische wäre das falsche Signal gewesen. Immerhin war die Ansiedlung der Fachhochschule in den 60er und 70er Jahren eine der Pionieransiedlungen in diesem damals noch stark industriell geprägten Raum.

Eine Verlagerung hätte unnötig Kaufkraft und Wohnungsnachfrage insbesondere aus den vom Strukturwandel stark betroffenen Stadtteilen Kalk und Humboldt/Gremberg abgezogen. Außerdem wäre in Deutz eine Brache entstanden, die über Jahre diesen wichtigen Raum bestimmt hätte, da mögliche Nachnutzungen noch nicht absehbar waren.

Der Rat hat in seiner letzten Sitzung den Weg für die Räumung der für die Erweiterung benötigten AWB- und Feuerwehrgrundstücke frei gemacht. Zu klären bleibt jedoch, warum diese Möglichkeit nicht schon vor Jahren offeriert wurde. Lange Diskussionen, Zeitverzögerungen und eine unnötige Hängepartei hätte man sich sparen können.

Endlich besteht Planungssicherheit für die FH. Durch die Neubauten auf dem bisherigen Gelände und die Erweiterung an der Ecke Deutzer Ring/Gießener Straße bietet sich die Chance, dem Deutzer FH-Standort eine für das studentische Leben wichtige Campusatmosphäre und ein Gesicht zur Stadt mit einem eindeutigen Eingang zu geben.

Das Alternativgrundstück zwischen Südstadt und Bayenthal darf im Gegenzug aber auch nicht über Jahre und Jahrzehnte eine Brache bleiben. Die Planungen des Masterplans, hier den Inneren Grüngürtel an den Rhein zu führen, müssen nun zügig konkretisiert und umgesetzt werden, um die Potentiale dieser Freifläche zu nutzen.

Die nun gewählte Lösung ist um 100 Mio. Euro günstiger, da bereits getätigte Investitionen in Deutz erhalten bleiben und die Grundstücke preiswerter verfügbar sind. Da sich sowohl das rechtsrheinische als auch das linksrheinische Köln hervorragend entwickeln können, kann man guten Gewissens von einer Win-Win-Situation für Köln reden.“


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Stadtentwicklung.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

Reinhard Houben, MdB zum Thema Plattformökonomie

Aktuelle Highlights

Fr., 04.05.2018 Aktuelle Stunde der FDP zum Stadtwerke-Skandal eröffnet Ratssitzung Auch Ost-West-U-Bahn als liberale Initiative auf Tagesordnung FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln
Auf Antrag der FDP-Fraktion eröffnete ... mehr
Fr., 20.04.2018 FDP schlägt Dom-Museum für Historische Mitte vor Stadtmuseum soll im Zeughaus bleiben Pläne zur Erweiterung des Stadrtmuseums an der Zeughausstraße von 2009
Lorenz Deutsch MdL, Vorsitzender des FDP-Kreisverbandes Köln, ... mehr
Fr., 20.04.2018 FDP will Ost-West-U-Bahn zur Dürener Straße verlängern Höherer Verkehrswert würde Projekt erst ermöglichen Ost-West-U-Bahn bis Lindenthal
In einer Pressekonferenz im Rathaus erläuterte heute Ralph Sterck, ... mehr

Termin-Highlights


Fr., 25.05.2018, 18:00 Uhr
Datenschutzstammtisch zum Start der EUDSGVO
Handeln oder Haften! Ab dem 25.5.18 gilt europaweit die neue Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) und das neue ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr