Köln kann mehr
alle Meldungen »

15.07.2011

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Meldung

Sterck: Archäologische Zone und Jüdisches Museum werden Leuchtturm

Der neue Platz zwischen Jüdischem und Wallraf-Richartz-Museum
Bild vergrößern
Der neue Platz zwischen Jüdischem und Wallraf-Richartz-Museum
Der neue Platz zwischen Jüdischem und Wallraf-Richartz-Museum
Bild verkleinern
Der neue Platz zwischen Jüdischem und Wallraf-Richartz-Museum
Ratsbeschluss belohnt jahrzehntelange Arbeit der Liberalen

Zum gestrigen Beschluss des Rates für den Bau der Archäologischen Zone und des Jüdischen Museums auf dem Rathausvorplatz erklärt der FDP-Fraktionsvorsitzende Ralph Sterck:

Jetzt wird der Ratsbeschluss von 2006 zum gleichzeitigen Bau einer Archäologischen Zone und eines Jüdischen Museums auf dem Rathausvorplatz Realität. Mit dem Entwurf der Architekten Wandel, Hoefer, Lorch und Hirsch aus Saarbrücken haben wir ein Büro an der Seite, das durch seine bisherigen Arbeiten wie das Jüdische Museum in München hervorragende Lösungen für die vielfältigen Herausforderungen unseres historischen Erbes und des sensiblen Ortes erwarten lässt.

Das damalige Preisgericht hat sich auch deshalb für den Entwurf entschieden, weil es die Hülle des Jüdischen Museums als Schutzbau für die nah der Oberfläche des Rathausvorplatzes liegenden historischen Funde bildet. Damit entfallen „Grabplatten“ oder Pavillons auf dem Vorplatz. So wird die gewünschte städtebauliche Fassung des Rathausplatzes mit seiner Renaissancelaube im Vorkriegszustand wiederhergestellt. Dabei hat das Projekt durch das Abrücken vom Wallraf-Richartz-Museum gewonnen.

Beim geplanten Ort für das jüdische Haus auf dem Rathausvorplatz handelt es sich um eine Ratsentscheidung, die nach zwei Symposien zum Standort bzw. zum Inhalt gefällt wurde. Das erste hatte sich 2001 mit sieben möglichen Standorten in der Innenstadt beschäftigt und einhellig den Rathausvorplatz wegen der Authentizität seiner jüdischen Vergangenheit empfohlen. Schon heute kann man sehen, dass diese Entscheidung wegen der spektakulären Funde richtig war.

Leider haben sich die Hoffnungen auf weitere Förderungen für das Projekt nicht erfüllt. Doch das ist kein Grund, es umzuplanen oder darauf ganz zu verzichten und alles wieder zuzuschütten. Dies würde nur weitere Förderungsausfälle und Kosten bedeuten. Ganz im Gegenteil: Ich hatte schon früher erklärt, dass es eine der vornehmsten Aufgaben der Stadt sei, dieses nicht für die Geschichte Kölns so einmalige Museum zur Not auch allein zu finanzieren.

Insgesamt wird damit auch das jahrzehntelange Werben der Liberalen belohnt, denn die erste Forderung für ein solches Haus stammt von Werner Hoyer aus dem Jahre 1985. Und auch die Arbeit in Detailfragen wie der Erschließung der Ausgrabungen durch den ehemaligen Ratskeller wird belohnt. Wenn die Archäologische Zone und das Jüdische Museum eröffnet werden, ist Köln um einen Leuchtturm reicher, der weit über die Stadtgrenzen strahlen wird.


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Haus und Museum der jüdischen Kultur.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

So., 19.11.2017 Deutsch folgt Gebauer als Kreisvorsitzender nach FDP-Köln mit neuer Führungsspitze Yvonne Gebauer und Lorenz Deutsch
Beim außerordentlichen Kreisparteitag der FDP-Köln am Samstag im Lindner City Plaza Hotel wählten gut 100 anwesende Mitglieder den ... mehr
So., 19.11.2017 FDP unterstützt Partnerschaft für hervorragende medizinische Versorgung Kooperation der städtischen Kliniken mit der Uni-Klinik Köln Bettina Houben
Die FDP begrüßt die Überlegungen der Oberbürgermeisterin Henriette Reker, eine strategische Partnerschaft der Kliniken der Stadt Köln mit ... mehr
Mo., 06.11.2017 FDP fordert Konzept „Luisa“ für Köln Houben und Wittmütz: Hilfe für bedrängte oder belästigte Frauen Dr. Annette Wittmütz
Ähnlich wie in anderen Städten bereits etabliert, brauche auch Köln ein Angebot für Frauen und Mädchen, die sich in Clubs, Kneipen oder ... mehr

Termin-Highlights


Di., 21.11.2017, 19:00 Uhr
Gänseessen im Landhaus Kuckuck
Christoph Dammermann
Mit Wirtschaftsstaatssekretär Christoph Dammermann Der Stadtbezirksverband Lindenthal lädt Sie auch in diesem Jahr wieder ganz ...mehr

Do., 23.11.2017, 19:00 Uhr bis 21:00 Uhr
Podiumsdiskussion: Kulturpolitische Positionen nach der NRW-Wahl
Lorenz Deutsch, MdL
Nach der Wahl ist vor der Wahl: Die Landtagswahl ist lange vorbei, das Kulturministerium neu konstituiert und seit kurzem auch räumlich neu ...mehr

Mi., 29.11.2017, 18:00 Uhr bis 20:30 Uhr
Workshop "Argumentieren gegen Rechts"
Wie gehen wir mit AfD und Pegida um? Ein Workshop wider die Neue Rechte Der Autor und Publizist Christoph Giesa warnt in seinem Buch ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I