Köln kann mehr
alle Meldungen »

12.04.2011

morgenweb.de

Meldung

„Energie-Tiger als Bettvorleger"

Bild verkleinern
Kooperation: FDP-Kommunalpolitiker warten auf Auskunft über die Partnerschaft von MVV und RheinEnergie

Mannheim. Das Warten hat bald ein Ende. Etwa drei Monate kann sich ein Stadtverwaltung Zeit lassen für die Beantwortung von Fragen aus Fraktionen des Gemeinderats. Vor drei Monaten wollten die FDP-Gemeinderatsfraktionen aus Mannheim und Köln von den jeweiligen Stadtverwaltungen wissen, wie denn der Stand der strategischen Partnerschaft zwischen den beiden Versorgern RheinEnergie und MVVn Energie sei. Mehrheitlich gehören die Firmen den jeweiligen Städten.

„Mit großen Erwartungen sind die beiden kommunalen Energieunternehmen im Jahr 2007 eine strategische Partnerschaft eingegangen, doch seitdem haben wir von den versprochenen gemeinsamen Aktivitäten nichts gehört oder gesehen“, kritisierten die Kommunalpolitiker der FDP in einer gemeinsamen Mitteilung.

Antworten nicht öffentlich

In Köln waren die Vorzüge der Kooperation entweder streng geheim oder relevant für den Aktienkurs der MVV. Es gab zwar schon eine Antwort, allerdings in nicht-öffentlicher Sitzung des Gemeinderats. „Wir sind sehr gespannt auf die Antworten von hier“, hieß es gestern aus der Mannheimer FDP. In Kürze dürften also auch die Mannheimer Freidemokraten eine Antwort bekommen.

„Hier scheint ein groß angekündigter Energie-Tiger als Bettvorleger gelandet zu sein“, kritisierte der Kölner FDP-Fraktionsvorsitzende Ralph Sterck vergangenes Jahr. „Wir fordern die Verwaltung zur Rechenschaft auf, was aus dieser Vision geworden ist“, mahnte Birgit Reinemund, die wirtschaftspolitische Sprecherin der Mannheimer FDP-Fraktion.

Bei früherer Gelegenheit zählte ein MVV-Sprecher eine ganze Reihe von Gemeinsamkeiten zwischen der MVV und RheinEnergie auf. Es werde im Energiehandel und beim Vertrieb von Ökostrom sowie Naturgas eng zusammengearbeitet. Als Beispiel nannte er die gemeinsame Gesellschaft Secura Energie. Darüber hinaus gebe es einen gemeinsamen Reserveenergievertrag.

Dass gemeinsame Kraftwerksprojekte auf Eis liegen, habe weniger mit der Zusammenarbeit als mit den energiepolitischen Rahmenbedingungen zu tun. Einst war geplant, dass sich die MVV an einem Gas- und Dampfkraftwerk in Köln beteiligen könnte. Doch durch die längere Laufzeit der Atomkraftwerke sei die ausreichende Wirtschaftlichkeit einer solchen Investition wieder fraglich geworden. Außerdem, so wird in der Branche gemunkelt, sei es schwierig, langfristige Gas-Lieferverträge zu vernünftigen Preisen zu bekommen.

Einstieg im Jahr 2007

Für rund 300 Millionen Euro hatte die RheinEnergie im Jahr 2007 rund 16 Prozent der Anteile an der MVV übernommen, heißt es in der FDP-Mitteilung. Der Verkauf der Anteile sei an einen Konsortialvertrag gebunden gewesen, der die strategische Zusammenarbeit in den Bereichen Stromerzeugung (auch regenerative Energien), Beschaffung, Energiehandel sowie Abrechnung und Dienstleistungen vorgesehen habe.

Im Sommer vergangenen Jahres hatte RheinEnergie einen zweistelligen Millionenbetrag auf den Kaufpreis für die MVV-Anteile abgeschrieben. Konzernchef Dieter Steinkamp hatte nach Angaben des stets gut informierten „Energie Informationsdienstes“ damals eingeräumt, dass die früheren Pläne zur engeren Zusammenarbeit der Konzerne nicht zur realisieren gewesen seien. Daher sei die Wertberichtigung auf die MVV-Beteiligung fällig geworden. Derzeit ist die Rhein-Energie-Beteiligung an der MVV, berechnet nach dem aktuellen Börsenkurs, noch rund 290 Millionen Euro wert. (19.02.2011)

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

So., 19.11.2017 Deutsch folgt Gebauer als Kreisvorsitzender nach FDP-Köln mit neuer Führungsspitze Yvonne Gebauer und Lorenz Deutsch
Beim außerordentlichen Kreisparteitag der FDP-Köln am Samstag im Lindner City Plaza Hotel wählten gut 100 anwesende Mitglieder den ... mehr
So., 19.11.2017 FDP unterstützt Partnerschaft für hervorragende medizinische Versorgung Kooperation der städtischen Kliniken mit der Uni-Klinik Köln Bettina Houben
Die FDP begrüßt die Überlegungen der Oberbürgermeisterin Henriette Reker, eine strategische Partnerschaft der Kliniken der Stadt Köln mit ... mehr
Mo., 06.11.2017 FDP fordert Konzept „Luisa“ für Köln Houben und Wittmütz: Hilfe für bedrängte oder belästigte Frauen Dr. Annette Wittmütz
Ähnlich wie in anderen Städten bereits etabliert, brauche auch Köln ein Angebot für Frauen und Mädchen, die sich in Clubs, Kneipen oder ... mehr

Termin-Highlights


Di., 21.11.2017, 19:00 Uhr
Gänseessen im Landhaus Kuckuck
Christoph Dammermann
Mit Wirtschaftsstaatssekretär Christoph Dammermann Der Stadtbezirksverband Lindenthal lädt Sie auch in diesem Jahr wieder ganz ...mehr

Do., 23.11.2017, 19:00 Uhr bis 21:00 Uhr
Podiumsdiskussion: Kulturpolitische Positionen nach der NRW-Wahl
Lorenz Deutsch, MdL
Nach der Wahl ist vor der Wahl: Die Landtagswahl ist lange vorbei, das Kulturministerium neu konstituiert und seit kurzem auch räumlich neu ...mehr

Mi., 29.11.2017, 18:00 Uhr bis 20:30 Uhr
Workshop "Argumentieren gegen Rechts"
Wie gehen wir mit AfD und Pegida um? Ein Workshop wider die Neue Rechte Der Autor und Publizist Christoph Giesa warnt in seinem Buch ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I