Köln kann mehr
alle Meldungen »

08.06.2009

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Meldung

Liberale besuchen Erstversorgungszentrum des Historischen Archivs

Angela Freimuth, MdL
Angela Freimuth, MdL
Angela Freimuth, MdL
Bild verkleinern
Angela Freimuth, MdL
Sterck: Schneller Beschluss zu Archivneubau nötig

Anfang Juni besuchte FDP-Fraktionschef Ralph Sterck zusammen mit Angela Freimuth, MdL, das Erstversorgungszentrum des Historischen Archivs in Porz-Lind. Nach einem ausführlichen Gespräch über die aktuelle und zukünftige Situation des Archivs mit der Archivleiterin Bettina Schmidt-Czaia, führte diese die Freidemokraten durch die Halle. So konnte sie sich einen besseren Eindruck von den Verhältnissen rund um das Archiv verschaffen. Dazu erklärte der FDP-Fraktionsvorsitzende, Ralph Sterck:

„Eine überwältigende Leistung aller Beteiligten und eine Mammutaufgabe, die es noch zu bewältigen gilt. Ich bin wirklich beeindruckt. Da kann ich Frau Schmidt-Czaia und ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern nur Respekt aussprechen. Eine tolle Arbeit. Umso ärgerlicher ist es, dass die breite Öffentlichkeit und hier besonders viel der Kölner Politiker so wenig Interesse an den Folgearbeiten, z.B. im Erstversorgungszentrum und den folgenden beteiligten Institutionen zeigen. Die Arbeiten hier vor Ort und das Ausmaß muss auch der Kulturausschuss sehen, schließlich fallen hier wichtige Entscheidungen, wie z.B. zum Budget des Historischen Archivs. Dieses beträgt 900.000 Euro pro Jahr und ist mittlerweile um ein vielfaches überschritten.“

„Wir leben in großer Ungewissheit. Selbst jahrelange Mitarbeiter fragen mich schon, ob ihr Job beim Archiv überhaupt sicher sei“, erzählt Schmidt-Czaia. „Ich kann sie dann zwar beruhigen, sie werden gebraucht wie nie zuvor, aber trotzdem ist eine schnell Klärung des Haushalts von Nöten,“ appelliert sie. Die Archivleiterin betonte außerdem, die übergeordnete Wichtigkeit eines schnellen Beschlusses zum Neubau des Archivs an geeigneter Stelle. Da konnten ihr die Liberalen nur zustimmen, ein Planungsbeginn noch dieses Jahr müsse das Ziel sein.

Die Führung begann an der Sicherheitsschleuse der Halle. Eine Sicherheitsmannschaft sorgt für die nötige Ordnung beim Betreten und Verlassen der Arbeitsstätte. „Ab sofort ist mit Taschenkontrolle zu rechnen,“ warnte ein Schild vor versehentlicher Mitnahme von Fundstücken. Gleich zu Beginn musste man sich einen der weißen Ganzkörper-Arbeitsanzügen überziehen, um den Arbeitsbereich betreten zu dürfen. Im ersten Abschnitt lagen riesige Mengen an Archivmaterial. Als erster Arbeitsschritt, so wurde erklärt, wird dabei kontrolliert, ob die Fundstücke Feuchtigkeit enthalten. Sind sie feucht, werden sie sofort bei -25 Grad Celsius eingefroren. Falls nicht, werden sie in große Lagerkisten gepackt und zur weiteren Reinigung verfrachtet.

1700 Hilfskräfte sind so seit dem Unglück bereits hier beteiligt gewesen. Die meisten davon ehrenamtlich und aus der ganzen Welt extra dafür angereist. Zur Anfangszeit wurde in drei Schichten rund um die Uhr gearbeitet. Nun konnte auf zwei Schichten umgestellt werden, um eine zu hohe Belastung für die Helfer zu vermeiden. Trotz des aktuellen Bergungsstopps liegen noch große Mengen zur Erstversorgung vor den engagierten Mitarbeitern. Aber immerhin konnten bisher ca. 80 bis 85 % des Bestandes an der Severinstraße geborgen werden. Selbst kostbare mittelalterliche Schreinsbücher konnten bis vor Kurzem immer wieder gefunden werden. Die übrigen, noch nicht geborgenen Bestände liegen noch im Grundwasser. Solang kein Sauerstoff an sie gelangt, seien sie vor einer Zersetzung durch Bakterien allerdings einigermaßen sicher, erklärte ein Archivmitarbeiter.

Zeit ist also kostbar für das Archiv, seine Mitarbeiter und den Bestand, das ist eindeutig und anschaulich klar gemacht worden. Die verantwortlichen Politiker sollten sich schnellstens zusammen setzen, um das Bestmögliche für das Archiv und sein Fortbestehen zu erreichen. Dass es dabei auch ohne Grabenkämpfe gehen kann, zeigten uns die Menschen im Erstversorgungszentrum. Dort spielen Unterschiede der (politischen) „Farben“ keine Rolle. Die Helfer tragen grüne Shirts, die Schichtleiter tragen rote T-Shirts und die Chefin Schmidt-Czaia trägt rosa. Alle ziehen aber trotzdem an einem Strang, um dem Ziel auch nur etwas näher zu kommen. Um das Bestmögliche zu erreichen, sagte auch Angela Freimuth ihr Unterstützung zu, die in der Landtagsfraktion als kulturpolitische Sprecherin fungiert.


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Kunst und Kultur.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Mo., 06.11.2017 FDP fordert Konzept „Luisa“ für Köln Houben und Wittmütz: Hilfe für bedrängte oder belästigte Frauen Dr. Annette Wittmütz
Ähnlich wie in anderen Städten bereits etabliert, brauche auch Köln ein Angebot für Frauen und Mädchen, die sich in Clubs, Kneipen oder ... mehr
Fr., 13.10.2017 FDP: Köln digitaler, sportlicher und sauberer machen Änderungen am städtischen Haushalt 2018 Ulrich Breite, MdR
Der Geschäftsführer und Finanzpolitische Sprecher der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, ... mehr
Mi., 30.08.2017 FDP will Ost-West-U-Bahn bis Melaten Sterck: Varianten fair darstellen und nicht mit Fake-Bildern irritieren Varianten der Ost-West-Stadtbahn
Zur Verwaltungsvorlage für eine frühzeitige Bürgerbeteiligung zur Umgestaltung der Ost-West-Achse zwischen Melatenfriedhof und Deutzer ... mehr

Termin-Highlights


Sa., 18.11.2017, 16:30 Uhr
Außerordentlicher Kreisparteitag
Yvonne Gebauer, MdL
Nachwahlen zum Kreisvorstand Sehr geehrte Damen und Herren, mit dem Amt der Schulministerin für Nordrhein-Westfalen habe ich ...mehr

Sa., 18.11.2017, 20:00 Uhr
Besuch des Theater der Keller
"Do bess ming Stadt - Köln, eine Baustelle" Liebe Mitglieder, wie in der letzten Sitzung besprochen, freue ich mich nun zum ...mehr

Di., 21.11.2017, 19:00 Uhr
Gänseessen im Landhaus Kuckuck
Christoph Dammermann
Mit Wirtschaftsstaatssekretär Christoph Dammermann Der Stadtbezirksverband Lindenthal lädt Sie auch in diesem Jahr wieder ganz ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I