Köln kann mehr
alle Meldungen »

23.10.2010

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Meldung

Archäologische Zone nicht gefährden!

Der neue Platz zwischen Jüdischem und Wallraf-Richartz-Museum
Bild vergrößern
Der neue Platz zwischen Jüdischem und Wallraf-Richartz-Museum
Der neue Platz zwischen Jüdischem und Wallraf-Richartz-Museum
Bild verkleinern
Der neue Platz zwischen Jüdischem und Wallraf-Richartz-Museum
Sterck: Sachbezogenen Umgang mit einem der wichtigsten kulturellen Projekte

Die Grabungen auf dem Rathausvorplatz zeigen schon heute, welche Chancen für Köln in der Erschließung seiner zweitausendjährigen Geschichte an dieser Stelle – seinem durchgängigen administrativen Zentrum – liegen. Es ist eines der Zentralen Projekte nachhaltiger Stadtentwicklung, dieses historische Zentrum nicht nur für die Kölnerinnen und Kölner erfahrbar zu machen. Hierzu gehören die großen unterirdisch geplanten archäologischen Bereiche und unverzichtbar damit verbunden, das Haus und Museum der jüdischen Kultur am Ort der mittelalterlichen Gemeinde.

Leider sorgen persönliche Verwerfungen in der archäologisch-historischen Szene immer wieder für atmosphärische Belastungen des Projektes. Wechselseitige und wenig hilfreiche Vorwürfe und Beschuldigungen lenken vom Ziel dieses wichtigen Projektes immer wieder ab. Ralph Sterck, FDP-Fraktionsvorsitzender im Rat der Stadt Köln, erklärt hierzu:

„Die FDP ruft alle Beteiligten auf, zu einer sachbezogenen Diskussion zurückzukehren. Im Zentrum des übergreifenden Interesses muss der Erfolg in der Sache stehen. Wissenschaftliche Differenzen können und müssen auf fachlichem Wege geklärt werden, persönliche haben in der Öffentlichkeit nichts verloren! In diesem Sinne kann es auch nicht Aufgabe von Politik und Verwaltung sein, in diesen Auseinandersetzungen Partei zu ergreifen. Aufgabe ist es, alles für eine erfolgreiche Umsetzung der Pläne zu tun.

Die FDP hält es deshalb auch nicht für hilfreich, dass der Oberbürgermeister einseitig den Projektleiter der Archäologischen Zone an den Pranger stellt. Aufgabe des obersten Dienstherren der Stadt Köln wäre es, hier mäßigend und nicht einseitig verschärfend auf die Protagonisten einzuwirken.

Für die FDP möchte ich deshalb feststellen, dass wir keine Anhaltspunkte kennen, die Qualität der Grabungs- und Dokumentationsarbeiten an der Archäologischen Zone in Zweifel zu ziehen. Zur Haltbarkeit daraus abgeleiteter Thesen können und wollen wir uns kein Urteil erlauben. Dies überlassen wir zukünftigen Diskussionen der Fachwelt.

Freuen tun wir uns aber schon heute über die erfolgreiche Öffentlichkeitsarbeit, die sich an den bemerkenswerten Besucherzahlen von Archäologischer Zone und Praetorium ablesen lässt.“


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Haus und Museum der jüdischen Kultur.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

So., 19.11.2017 Deutsch folgt Gebauer als Kreisvorsitzender nach FDP-Köln mit neuer Führungsspitze Yvonne Gebauer und Lorenz Deutsch
Beim außerordentlichen Kreisparteitag der FDP-Köln am Samstag im Lindner City Plaza Hotel wählten gut 100 anwesende Mitglieder den ... mehr
So., 19.11.2017 FDP unterstützt Partnerschaft für hervorragende medizinische Versorgung Kooperation der städtischen Kliniken mit der Uni-Klinik Köln Bettina Houben
Die FDP begrüßt die Überlegungen der Oberbürgermeisterin Henriette Reker, eine strategische Partnerschaft der Kliniken der Stadt Köln mit ... mehr
Mo., 06.11.2017 FDP fordert Konzept „Luisa“ für Köln Houben und Wittmütz: Hilfe für bedrängte oder belästigte Frauen Dr. Annette Wittmütz
Ähnlich wie in anderen Städten bereits etabliert, brauche auch Köln ein Angebot für Frauen und Mädchen, die sich in Clubs, Kneipen oder ... mehr

Termin-Highlights


Di., 21.11.2017, 19:00 Uhr
Gänseessen im Landhaus Kuckuck
Christoph Dammermann
Mit Wirtschaftsstaatssekretär Christoph Dammermann Der Stadtbezirksverband Lindenthal lädt Sie auch in diesem Jahr wieder ganz ...mehr

Do., 23.11.2017, 19:00 Uhr bis 21:00 Uhr
Podiumsdiskussion: Kulturpolitische Positionen nach der NRW-Wahl
Lorenz Deutsch, MdL
Nach der Wahl ist vor der Wahl: Die Landtagswahl ist lange vorbei, das Kulturministerium neu konstituiert und seit kurzem auch räumlich neu ...mehr

Mi., 29.11.2017, 18:00 Uhr bis 20:30 Uhr
Workshop "Argumentieren gegen Rechts"
Wie gehen wir mit AfD und Pegida um? Ein Workshop wider die Neue Rechte Der Autor und Publizist Christoph Giesa warnt in seinem Buch ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I