Köln kann mehr
alle Meldungen »

30.09.2002

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Meldung

Standortuntersuchung für Brücke angemahnt

Wohin kommt die neue Brücke?
Wohin kommt die neue Brücke?
Wohin kommt die neue Brücke?
Bild verkleinern
Wohin kommt die neue Brücke?
Sterck: Verwaltung soll Ratsgremien informieren

„Wo ist die Standortuntersuchung, Herr Schramma“, fragt FDP-Fraktionschef Ralph Sterck anlässlich der Ankündigung des Oberbürgermeisters, im Kölner Süden eine Rheinbrücke bauen zu wollen. Der Stadtentwicklungsausschuss hatte bereits im Februar auf Antrag der FDP-Fraktion die Verwaltung mit einer Untersuchung beauftragt, bei der überprüft werden soll, an welcher Stelle eine Brücke den höchsten Verkehrswert für Köln hätte. Die Verlängerung des Militärrings im Norden bzw. der Inneren Kanalstraße im Süden ins Rechtsrheinische sowie eine Verbindung zwischen Porz-Langel und Godorf sind dabei die bevorzugten Strecken. „Wenn der OB nun mit einem Favoriten vorprescht, scheinen ihm Informationen vorzuliegen, die er dem Rat bisher vorenthalten hat“, vermutet Sterck und fordert, dass die zuständigen Gremien über die Ergebnisse der Standortuntersuchung informiert werden.

„Der Rhein ist das Nadelöhr in unserem städtischen Verkehrsnetz“, stellt der Liberale fest. Schon heute seien die Brücken nicht nur zu den Hauptverkehrszeiten jenseits ihrer Belastungsgrenze. Man müsse heute handeln, wenn man in 10 oder 20 Jahren noch mit einem zumutbaren Zeitaufwand die andere Rheinseite mit dem eigenen PKW erreichen wolle. Vor dem Hintergrund der mittlerweile sieben Brücken im Raum Düsseldorf/Neuss bei weiteren Planungen und nur acht Brücken im Raum Köln/Leverkusen mit seiner wesentlich höheren Einwohnerzahl müsse schon von einer erneuten Bevorzugung der Landeshauptstadt ausgegangen werden. In jedem Fall müssten die Planungen in Köln jetzt forciert werden. Dabei könne die Finanzierung ähnlich wie bei dem letzten Düsseldorfer Projekt durch private Investorenmodelle erfolgen. „Doch zunächst geht es nur darum, die möglichen Trassen freizuhalten“, erläutert Sterck das Verfahren.


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Verkehrspolitik.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Mi., 11.10.2017 Lorenz Deutsch im Landtag NRW Nachrücker für Christian Lindner Lorenz Deutsch, MdL
Als Nachrücker für Christian Lindner wurde Lorenz Deutsch heute ... mehr
Mo., 25.09.2017 Reinhard Houben zieht für Kölner FDP in Bundestag ein FDP drittstärkste Kraft in Köln Yvonne Gebauer, MdL, und Reinhard Houben, MdB
Die Kölner Liberalen konnten bei der gestrigen Bundestagswahl mit einem Zweitstimmenergebnis von 13,8% in Köln Platz 3 erobern. Gegenüber ... mehr
Mi., 30.08.2017 Sterck: Varianten fair darstellen und nicht mit Fake-Bildern irritieren FDP will Ost-West-U-Bahn bis Melaten Varianten der Ost-West-Stadtbahn
Zur Verwaltungsvorlage für eine frühzeitige Bürgerbeteiligung zur Umgestaltung der Ost-West-Achse zwischen Melatenfriedhof und Deutzer ... mehr


Politik-Highlights


So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr
Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I