Köln kann mehr
alle Meldungen »

30.06.2010

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Meldung

Kirchmeyer: SPD bricht in Sachen Gürtelvollendung Wahlversprechen

Christtraut Kirchmeyer, MdR
Bild vergrößern
Christtraut Kirchmeyer, MdR
Christtraut Kirchmeyer, MdR
Bild verkleinern
Christtraut Kirchmeyer, MdR
FDP kritisiert rot-grünen Ratsantrag

Zum Ratsantrag von SPD und Grünen, den nördlichen Gürtel zwischen Merheimer Straße und Mülheimer Brücke nicht wie bisher geplant zu vollenden und sogar einen Abriss der Hochbahn zu prüfen, erklärt die Verkehrspolitische Sprecherin der FDP-Fraktion Christtraut Kirchmeyer:

„Mit der Aussage von Rot-Grün, den Gürtel umplanen zu wollen, werden die Tatsachen vollkommen verdreht und wird den Kölnerinnen und Kölnern Sand in die Augen gestreut, denn das genaue Gegenteil ist der Fall: Durch die angestrebte Neuplanung wird das Projekt, dessen Planfeststellung durch den Regierungspräsidenten dem Vernehmen nach kurz bevor steht, für mindestens weitere 10 Jahre auf die lange Bank geschoben.

Die aktuelle Planung, die einen seit Jahrzehnten geplanten Lückenschluss erreichen soll, um die Wohngebiete in Mauenheim, Weidenpesch, Niehl, Nippes und Riehl vom Durchgangsverkehr zu entlasten, war von der damaligen CDU/FDP-Mehrheit zu Beginn des Jahrtausends beschleunigt worden. Sie jetzt anzuhalten, vernichtet die kostspielige Planungsleistung und verschiebt das Projekt auf den Sankt-Nimmerleins-Tag.

Außerdem führt dieser Antrag die von der Verwaltung vorgelegte Vorlage zum „Verkehrskonzept Weidenpesch“ völlig ad absurdum. Dieses geplante Verkehrskonzept steht und fällt mit dem Ausbau des Gürtels – dies sagt nicht nur die Verwaltung.

Das Argument, der Ausbaustandard solle reduziert werden und nicht „wie bei einer Autobahn“ erfolgen, wie es im Koalitionsvertrag der beiden Parteien heißt, stammt wohl aus der Wahlkampfrhetorik der Ausbaugegner. Der derzeitige Planungstand hat mit der Schnellstraßenplanung der 60er und 70er Jahre nichts gemein: An jeder Kreuzung sind Ampeln und Kreisverkehre geplant, die den Verkehr entschleunigen.

Das Vorhaben, die Hochbahn der Linie 13 abzureißen, ist grober Unfug. Man muss die Trasse ja nicht schön finden, sie braucht sicher irgendwann eine Betonsanierung und man kann auch gern überlegen, das Bauwerk und die Flächen darunter stadtbildverträglicher zu gestalten. Sie aber platt zu machen, wäre eine Vernichtung von Infrastruktur und Steuergeldern, die ohne Not sicher einen zweistelligen Millionenbetrag verschlingen wird.

Außerdem würde eine leistungsfähige, schnelle und zuverlässige KVB-Strecke abgerüstet. Neue Konflikte und Unfälle von Straßenbahnen mit anderen Verkehrsteilnehmerinnen und -teilnehmern wären vorprogrammiert. Dabei würde sich die Fahrzeit der Linie 13 zwischen Mülheim und Ehrenfeld mehr als verdoppeln. So sieht ganz bestimmt keine Attraktivierung des Öffentlichen Personennahverkehrs aus, der zum Umsteigen locken soll.

Ich bin sehr enttäuscht, dass sich hier die Grünen mit ihrer Mobilitätsphobie durchgesetzt und die SPD ihre Wahlversprechen der Gürtelvollendung zur Entlastung der benachbarten Wohngebiete gebrochen haben. Leider gibt es bei den Sozialdemokraten seit Jahren niemanden, der dem unsäglichen Treiben grüner Verkehrsideologen etwas entgegen setzen will. Das ist ein schwarzer Tag nicht nur für den Kölner Norden!“


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Verkehrspolitik.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

So., 19.11.2017 Deutsch folgt Gebauer als Kreisvorsitzender nach FDP-Köln mit neuer Führungsspitze Yvonne Gebauer und Lorenz Deutsch
Beim außerordentlichen Kreisparteitag der FDP-Köln am Samstag im Lindner City Plaza Hotel wählten gut 100 anwesende Mitglieder den ... mehr
So., 19.11.2017 FDP unterstützt Partnerschaft für hervorragende medizinische Versorgung Kooperation der städtischen Kliniken mit der Uni-Klinik Köln Bettina Houben
Die FDP begrüßt die Überlegungen der Oberbürgermeisterin Henriette Reker, eine strategische Partnerschaft der Kliniken der Stadt Köln mit ... mehr
Mo., 06.11.2017 FDP fordert Konzept „Luisa“ für Köln Houben und Wittmütz: Hilfe für bedrängte oder belästigte Frauen Dr. Annette Wittmütz
Ähnlich wie in anderen Städten bereits etabliert, brauche auch Köln ein Angebot für Frauen und Mädchen, die sich in Clubs, Kneipen oder ... mehr

Termin-Highlights


Di., 21.11.2017, 19:00 Uhr
Gänseessen im Landhaus Kuckuck
Christoph Dammermann
Mit Wirtschaftsstaatssekretär Christoph Dammermann Der Stadtbezirksverband Lindenthal lädt Sie auch in diesem Jahr wieder ganz ...mehr

Do., 23.11.2017, 19:00 Uhr bis 21:00 Uhr
Podiumsdiskussion: Kulturpolitische Positionen nach der NRW-Wahl
Lorenz Deutsch, MdL
Nach der Wahl ist vor der Wahl: Die Landtagswahl ist lange vorbei, das Kulturministerium neu konstituiert und seit kurzem auch räumlich neu ...mehr

Mi., 29.11.2017, 18:00 Uhr bis 20:30 Uhr
Workshop "Argumentieren gegen Rechts"
Wie gehen wir mit AfD und Pegida um? Ein Workshop wider die Neue Rechte Der Autor und Publizist Christoph Giesa warnt in seinem Buch ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I