Köln kann mehr
alle Meldungen »

05.05.2010

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Meldung

pro Köln-Mitglied Uckermann vom Sportausschuss ausgeschlossen

Ulrich Breite, MdR
Bild vergrößern
Ulrich Breite, MdR
Ulrich Breite, MdR
Bild verkleinern
Ulrich Breite, MdR
Sportausschuss unter anderem mit „Führerhauptquartier“ verglichen

Jörg Uckermann, Ratsmitglied der „Bürgerbewegung“ pro Köln e.V., wurde wegen wiederholter verbaler Entgleisungen von mehreren Sitzungen des Sportausschusses ausgeschlossen.

Sowohl in der Sitzung des Sportausschusses am 12. Januar 2010 wie auch am 2. März 2010 hatte Jörg Uckermann der Sitzungsleitung diktatorische Methoden vorgeworfen und war daraufhin vom Ausschussvorsitzenden mit Verweis auf eine gröbliche Verletzungen der Sitzungsordnung des Saales verwiesen worden. Die Mitglieder des Sportausschusses bestätigten die Entscheidung des Vorsitzenden danach einstimmig und sprachen sich zudem für eine Ausweitung des Ausschlusses auf die Sitzung am 4. Mai 2010 aus.

In der Sitzung am 12. Januar 2010 hatte Jörg Uckermann aufgrund der Ablehnung eines Antrags von pro Köln erklärt, „dass er einstweilen Erinnerungen an gewisse andere Systeme außerhalb einer Demokratie hat, wie das hier gemacht wird“. Kurz darauf äußerte er sich erneut in ähnlicher Form mit dem Ausspruch „Das ist ja wie im Führerhauptquartier“. In der darauffolgenden Sitzung des Sportausschusses am 2. März 2010 wurde Jörg Uckermann wegen der Aussage „Das ist wie in einer Diktatur. Das war bei Honecker nicht anders“ erneut von der Sitzung ausgeschlossen.

Auf Anregung des Sportpolitischen Sprechers der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Ulrich Breite, wurde der entsprechende Auszug aus dem Protokoll der Sitzung vom 12. Januar 2010 zudem der Staatsanwaltschaft übermittelt und Dezernentin Dr. Agnes Klein sagte zu, über das Ergebnis der Ermittlungen zu berichten.

Pro Köln wird schon seit geraumer Zeit vom Verfassungsschutz Nordrhein-Westfalen aufgrund des Verdachtes auf verfassungsfeindliche Bestrebungen beobachtet. „‚Pro Köln’ und ‚pro NRW’ missachten mit ihren Aussagen und Forderungen die im Grundgesetz konkretisierten Menschenrechte, insbesondere die Menschenwürde und das Diskriminierungsverbot“, heißt es beispielsweise im NRW-Verfassungsschutzbericht über das Jahr 2009.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

MdL Lorenz Deutsch zum Haus der Landesgeschichte

Aktuelle Highlights

Fr., 02.02.2018 Finanzierung des Neubaus der Hochschule für Musik und Tanz gesichert Deutsch hatte sich für Neubau stark gemacht Lorenz Deutsch, MdL
Unmittelbar vor den Weihnachtstagen kam die erlösende Nachricht aus Düsseldorf, dass die Finanzierung des Neubauprojekts der Hochschule für ... mehr
Do., 01.02.2018 Houben zum Wirtschaftspolitischen Sprecher ernannt Bundestagsfraktion wählt Ressortsprecher Reinhard Houben, MdB
Der Kölner Abgeordnete Reinhard Houben ist zum Wirtschaftspolitischen ... mehr
Do., 25.01.2018 Sterck: Zusätzlicher Parksuchverkehr ökonomische und ökologische Belastung FDP kritisiert Einrichtung einer Fahrradstraße auf dem Friesenwall Ralph Sterck, MdR
Die Bezirksvertretung Innenstadt soll in der heutigen Sitzung die Verwaltung mit der Anordnung einer Fahrradstraße auf dem gesamten ... mehr

Termin-Highlights


Di., 27.02.2018, 19:00 Uhr
FreiGespräch mit Walter Klitz
„Dr. Seltsam oder: Wie Kim Jong-un lernte, die Bombe zu lieben“ Hintergründe und Perspektiven des Nordkoreakonflikts Nahezu alle ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr