Köln kann mehr
alle Meldungen »

03.03.2010

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Meldung

Ein Jahr nach dem Einsturz

Die Unglücksstelle
Bild vergrößern
Die Unglücksstelle
Die Unglücksstelle
Bild verkleinern
Die Unglücksstelle
FDP trauert – und kämpft für die Zukunft des Archivs

Ein Jahr nach dem Einsturz des Historischen Archivs und zweier benachbarter Häuser trauern die Kölner Liberalen um die beiden Opfer des Unglücks und unser Mitgefühl gilt ihren Angehörigen und Freunden. Ein solches Unglück war für uns unvorstellbar und es hätte nie geschehen dürfen.

Auch der Verlust des Stadtarchivs und der enorme Schaden für das Stadtgedächtnis haben uns erschüttert. Schon vor dem Unglück gab es eine große Verbundenheit der FDP mit dem Archiv, die in Besuchen von Arbeitskreisen und der Großen Fraktion ihren Ausdruck fand. Früh haben wir auf die Raumnot des Archivs aufmerksam gemacht und schließlich vehement für die Rückkehr an den historischen Platz am Gereonskloster gekämpft. Auch nach dem Einsturz wäre dieser Standort unsere erste Wahl für einen Neubau gewesen, allerdings waren die finanziellen Hürden unüberwindbar.

Inzwischen ist mit dem Eifelwall ein neuer Standort festgelegt worden und wir werden dieses Projekt nach Kräften unterstützen, auch wenn wir der Überzeugung waren, dass der alte Standort an der Severinstraße für die Umsetzung eines Bürgerarchivs mehr Chancen eröffnet hätte und ein ermutigendes Zeichen für die Zukunft gewesen wäre.

Allerdings betreffen diese Pläne nur die Hülle des Archivs. Aktuell gelten unsere größten Sorgen der Bergung der jetzt noch immer verschütteten Archivalien. Es muss gerettet werden was zu retten ist. Daneben ist inzwischen die Sichtung der verstreuten Bestände angelaufen und die Kapazitäten für eine so noch nie da gewesene Restaurierungskampagne werden aufgebaut. Die Herausforderung ist enorm und wir sichern dem Archiv mit seinen engagierten Mitarbeitern alle Unterstützung zu. Die dort erbrachte Leistung hat unseren ganzen Respekt und wir sind dafür sehr dankbar.

Wenig Begeisterung löst allerdings der Umstand aus, dass die Stadt Köln bis zum heutigen Tage nicht in der Lage war, die vom Rat beschlossene Stiftung für die Restaurierung zu gründen. Hier ist viel Zeit für die Einwerbung von Spendenmitteln verloren gegangen. Nach wie vor sind wir der Überzeugung, dass die eingenommenen Versicherungsgelder in diese Stiftung eingebracht werden sollten. Nur dort ist die städtische Anstrengung deutlich und unabhängig sichtbar und nur so wird sie nennenswerte Unterstützung nach sich ziehen können.

Insofern ist es nicht gleichgültig, ob die Stadt die Kosten aus dem Haushalt begleicht und deshalb auch die Versicherung dort einstellt, oder ob Sie mit der Stiftung eine zugkräftige Institution schafft. Bezahlen wird die Stadt Köln auf die eine oder andere Weise sowieso, die Frage ist, ob sie Strukturen schafft, die möglichen Mittelgebern auch das nötige Vertrauen ermöglicht.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

So., 19.11.2017 Deutsch folgt Gebauer als Kreisvorsitzender nach FDP-Köln mit neuer Führungsspitze Yvonne Gebauer und Lorenz Deutsch
Beim außerordentlichen Kreisparteitag der FDP-Köln am Samstag im Lindner City Plaza Hotel wählten gut 100 anwesende Mitglieder den ... mehr
So., 19.11.2017 FDP unterstützt Partnerschaft für hervorragende medizinische Versorgung Kooperation der städtischen Kliniken mit der Uni-Klinik Köln Bettina Houben
Die FDP begrüßt die Überlegungen der Oberbürgermeisterin Henriette Reker, eine strategische Partnerschaft der Kliniken der Stadt Köln mit ... mehr
Mo., 06.11.2017 FDP fordert Konzept „Luisa“ für Köln Houben und Wittmütz: Hilfe für bedrängte oder belästigte Frauen Dr. Annette Wittmütz
Ähnlich wie in anderen Städten bereits etabliert, brauche auch Köln ein Angebot für Frauen und Mädchen, die sich in Clubs, Kneipen oder ... mehr

Termin-Highlights


Do., 23.11.2017, 19:00 Uhr bis 21:00 Uhr
Podiumsdiskussion: Kulturpolitische Positionen nach der NRW-Wahl
Lorenz Deutsch, MdL
Nach der Wahl ist vor der Wahl: Die Landtagswahl ist lange vorbei, das Kulturministerium neu konstituiert und seit kurzem auch räumlich neu ...mehr

Mi., 29.11.2017, 18:00 Uhr bis 20:30 Uhr
Workshop "Argumentieren gegen Rechts"
Wie gehen wir mit AfD und Pegida um? Ein Workshop wider die Neue Rechte Der Autor und Publizist Christoph Giesa warnt in seinem Buch ...mehr
Kaum ein außenpolitisches Thema hat in den vergangenen Monaten solch eine starke mediale Aufmerksamkeit bekommen wie die politische ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I