Köln kann mehr
alle Meldungen »

26.02.2010

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Meldung

Sterck: Kämmerei verspielt Vertrauen von Drittmittelgebern

Bild verkleinern
Land verweigert Beteiligung an Archivstiftung

Mit dem Einsturz des Historischen Archivs ist der allergrößte Teil der Archivalien stark geschädigt und der verursachte Schaden beträgt geschätzte 400 Mio. Euro Restaurierungskosten. Zum Ende des Jahres 2009 hat die Provinzial-Versicherung der Stadt Köln 61,5 Mio. Euro Versicherungssumme für Kulturgüterverlust und -schädigung überwiesen. Dieses Geld ist von der Kämmerei nicht für die in Gründung befindliche Stiftung zur Restaurierung der Achivalien reserviert, sondern in den allgemeinen Haushalt eingestellt worden.

Dieser Vorgang hat nun dazu geführt, dass das Land NRW eine Beteiligung an der Stiftung verweigert, weil das Engagement der Stadt nicht mehr deutlich erkennbar ist. Der Staatssekretär Hans-Heinrich Grosse-Brockhoff nannte am Mittwoch im Kulturausschuss des Landtags als Vorbedingung für ein Engagement des Landes, dass die Stadt Köln die Versicherungsgelder in die Stiftung für die Restaurierung einbringen müsse.

Die FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln hat das Vorgehen der Kämmerei früh kritisiert. Nachdem eine Anfrage im Kulturausschuss diesen Vorgang bestätigt hat, hat sie mit einem Ratsantrag gefordert, dass die Stiftung für die Restaurierung mit dem der Versicherungssumme entsprechenden Betrag ausgestattet werden soll. Dieser Antrag ist von der Mehrheit des Rates in den Kulturausschuss und den Finanzausschuss verwiesen worden. In der Begründung des Antrages wurde deutlich gemacht, warum die Stadt Köln dringend eine gut ausgestattete Stiftung zur Restaurierung braucht: Nur so könnten Drittmittelgeber zu einer Beteiligung motiviert werden. Dort heißt es:

„Die Stiftung zur Restaurierung gibt dem Bemühen der Stadt um mögliche Wiedergutmachung eine eindeutige und selbstständige Adresse und macht es so – unabhängig vom allgemeinen Verwaltungsapparat – für die Bürgerinnen und Bürger, aber auch außerhalb der Stadt erkennbar. Diese Unabhängigkeit und Selbstständigkeit eröffnet überhaupt erst die Chance potentielle Unterstützer zu finanziellen Beiträgen zu motivieren. Dies gilt sowohl für institutionelle Geber, als auch für – hoffentlich zahlreiche – Kleinspender. Niemand wird einfach in die Stadtkasse einzahlen.

Die institutionelle Unabhängigkeit der zu gründenden Stiftung ist in diesem Sinne eine notwendige Bedingung, reicht aber für sich genommen noch nicht aus. Es bedarf darüber hinaus auch einer wirklich nennenswerten finanziellen Ausstattung durch die Stadt Köln.“

Es wird nun höchste Zeit, dass die Politik im Rat der Stadt Köln handelt. Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Ratsfraktion, fordert deshalb:

„Die Ratspolitiker aller Fraktionen müssen jetzt für den Erfolg der Stiftung kämpfen. Wir müssen den Fehler der Kämmerei korrigieren, die erkennbar das Vertrauen der Drittmittelgeber verspielt hat. Wer nicht deutlich zeigt, dass er selbst gibt, bekommt auch nichts von anderen. Wir sind aber auf die Hilfe Anderer angewiesen. Der Kämmerer sorgt mit seiner Politik dafür, dass die Stadt Köln mit den Herausforderungen der Restaurierung ganz allein dasteht. Wir brauchen eine gut ausgestattete Stiftung, um weitere Unterstützer gewinnen zu können. Schlimm genug, dass dies bis zum Jahrestag des Unglücks nicht gelungen ist.“


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Kunst und Kultur.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Mo., 06.11.2017 FDP fordert Konzept „Luisa“ für Köln Houben und Wittmütz: Hilfe für bedrängte oder belästigte Frauen Dr. Annette Wittmütz
Ähnlich wie in anderen Städten bereits etabliert, brauche auch Köln ein Angebot für Frauen und Mädchen, die sich in Clubs, Kneipen oder ... mehr
Fr., 13.10.2017 FDP: Köln digitaler, sportlicher und sauberer machen Änderungen am städtischen Haushalt 2018 Ulrich Breite, MdR
Der Geschäftsführer und Finanzpolitische Sprecher der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, ... mehr
Mi., 30.08.2017 FDP will Ost-West-U-Bahn bis Melaten Sterck: Varianten fair darstellen und nicht mit Fake-Bildern irritieren Varianten der Ost-West-Stadtbahn
Zur Verwaltungsvorlage für eine frühzeitige Bürgerbeteiligung zur Umgestaltung der Ost-West-Achse zwischen Melatenfriedhof und Deutzer ... mehr

Termin-Highlights


Di., 21.11.2017, 19:00 Uhr
Gänseessen im Landhaus Kuckuck
Christoph Dammermann
Mit Wirtschaftsstaatssekretär Christoph Dammermann Der Stadtbezirksverband Lindenthal lädt Sie auch in diesem Jahr wieder ganz ...mehr

Do., 23.11.2017, 19:00 Uhr bis 21:00 Uhr
Podiumsdiskussion: Kulturpolitische Positionen nach der NRW-Wahl
Lorenz Deutsch, MdL
Nach der Wahl ist vor der Wahl: Die Landtagswahl ist lange vorbei, das Kulturministerium neu konstituiert und seit kurzem auch räumlich neu ...mehr

Mi., 29.11.2017, 18:00 Uhr bis 20:30 Uhr
Workshop "Argumentieren gegen Rechts"
Wie gehen wir mit AfD und Pegida um? Ein Workshop wider die Neue Rechte Der Autor und Publizist Christoph Giesa warnt in seinem Buch ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I