Köln kann mehr
alle Meldungen »

10.02.2010

ALDE-Fraktion im Europäischen Parlament

Meldung

Keine Nachbesetzung von Europa-Mandaten durch Entsendung

Dr. Silvana Koch-Mehrin
Dr. Silvana Koch-Mehrin
Dr. Silvana Koch-Mehrin
Bild verkleinern
Dr. Silvana Koch-Mehrin
Dr. Silvana Koch-Mehrin, MdEP, Vizepräsidentin des Europäischen Parlaments, und Alexandra Thein MdEP, Mitglied im Ausschuss für konstitutionelle Angelegenheiten des Parlaments, haben sich gegen den Vorschlag der spanischen Ratspräsidentschaft ausgesprochen, zusätzliche Mandate des Europäischen Parlaments auch durch „Entsendung“ aus nationalen Parlamenten zu besetzen.

„Europa gehört seinen Bürgern. Eine Nachbesetzung von zusätzlichen Mandaten im Europäischen Parlament auf Grund des Inkrafttretens des Lissabon-Vertrages darf nur auf Grundlage freier und direkter Wahlen erfolgen. Hierfür käme das Ergebnis der Europawahl 2009 ebenso in Betracht wie Nachwahlen in den betroffenen Mitgliedsstaaten“, so Alexandra Thein, „Eine ‚Benennung aus der Mitte der nationalen Parlamente‘, wie es die spanische Ratspräsidentschaft als dritte Möglichkeit vorgeschlagen hat, wäre politisch falsch und verfassungsrechtlich nicht machbar“.

Dazu Dr. Silvana Koch-Mehrin MdEP, Vizepräsidentin des Europäischen Parlaments: „Wir setzen uns dafür ein, dass alle Mitglieder des Europäischen Parlaments über die gleiche Legitimierung verfügen. Sie werden direkt ins Europäische Parlament gewählt. Eine Entsendung durch nationale Parlamente wäre ein Rückfall in die 50er und 60er Jahre. Das wollen wir nicht.“

Das Europäische Parlament ist das einzige direkt demokratisch legitimierte Organ der EU. Die Wahl seiner Mitglieder unmittelbar durch die Bürger ist ein wichtiges Element des demokratisch verfassten Europa und im EU-Vertrag festgeschrieben. Der Vorschlag Spaniens als Präsidentschaft des Europäischen Rates, die Möglichkeit der Benennung durch nationale Parlamente zu eröffnen, ist weder mit dem Wort noch mit dem Geist der Europäischen Verträge vereinbar.

Im Übrigen weist Alexandra Thein darauf hin, dass gemäß Artikel 14 Absatz 2 Unterabsatz 2 EUV die Initiative zur Anpassung der Zusammensetzung des Parlaments grundsätzlich dem Parlament selbst und nicht dem Europäischen Rat zukommt.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

Reinhard Houben, MdB zum Thema Plattformökonomie

Aktuelle Highlights

Fr., 04.05.2018 Aktuelle Stunde der FDP zum Stadtwerke-Skandal eröffnet Ratssitzung Auch Ost-West-U-Bahn als liberale Initiative auf Tagesordnung FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln
Auf Antrag der FDP-Fraktion eröffnete ... mehr
Fr., 20.04.2018 FDP schlägt Dom-Museum für Historische Mitte vor Stadtmuseum soll im Zeughaus bleiben Pläne zur Erweiterung des Stadrtmuseums an der Zeughausstraße von 2009
Lorenz Deutsch MdL, Vorsitzender des FDP-Kreisverbandes Köln, ... mehr
Fr., 20.04.2018 FDP will Ost-West-U-Bahn zur Dürener Straße verlängern Höherer Verkehrswert würde Projekt erst ermöglichen Ost-West-U-Bahn bis Lindenthal
In einer Pressekonferenz im Rathaus erläuterte heute Ralph Sterck, ... mehr

Termin-Highlights


Fr., 25.05.2018, 18:00 Uhr
Datenschutzstammtisch zum Start der EUDSGVO
Handeln oder Haften! Ab dem 25.5.18 gilt europaweit die neue Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) und das neue ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr