Köln kann mehr
alle Meldungen »

27.01.2010

Innenministerium NRW

Meldung

Größte Katastrophenschutzübung in der Geschichte des Landes startet heute

Innenminister Dr. Ingo Wolf, MdL
Innenminister Dr. Ingo Wolf, MdL
Innenminister Dr. Ingo Wolf, MdL
Bild verkleinern
Innenminister Dr. Ingo Wolf, MdL
Mehr als 3000 Beteiligte üben in vier Städten in Nordrhein-Westfalen

Weit mehr als 3000 Einsatzkräfte von Feuerwehr, Polizei und Rettungsdiensten üben heute in Nordrhein-Westfalen die schnelle und koordinierte Hilfe bei Großschadensereignissen. In Köln, Dormagen, Gummersbach und Lemgo trainieren die Helfer unter möglichst realistischen Bedingungen ihre Fähigkeiten im Katastrophenschutz.

"Mit diesen vier Vollübungen stoßen wir in eine neue Dimension vor. Es ist die größte Katastrophenschutzübung in der Geschichte Nordrhein-Westfalens, allein in Köln üben über 2000 Beteiligte", sagte Innenminister Dr. Ingo Wolf heute (27.1.) anlässlich der Übung am Köln/Bonner Flughafen. Dafür wendet das Land rund 300.000 Euro auf.

Während in Köln die Rettungsmaßnahmen nach einem Anschlag auf ein Flugzeug und der Detonation einer sogenannten "schmutzigen Bombe" in einem Flughafenterminal geprobt werden, üben die Beteiligten in den drei weiteren Orten Anschlagsszenarien mit konventionellen Sprengstoffen unter Beimischung chemischer Stoffe.

"Es ist ein erklärtes Ziel der Landesregierung, die Sicherheit für die Bevölkerung ständig zu verbessern", betonte Wolf. Die Übung diene dazu, die Zusammenarbeit von Polizei und Katastrophenschutz bei großen Schadensereignissen weiter zu testen und die Funktionsfähigkeit der landesweiten Katastrophenschutzkonzepte zu optimieren. "Jedes theoretische Wissen verblasst vor der Beweiskraft praktischer Erkenntnisse. Deshalb sind regelmäßige Übungen dieser Art unverzichtbar. Ein gut funktionierender Katastrophenschutz ist existentiell für die Menschen. Entscheidend ist es, im Schadensfall schnell helfen und zielgerichtet reagieren zu können", sagte Wolf. "Nur so können wir im Ernstfall den bestmöglichen Schutz für unsere Bevölkerung gewährleisten."

Das nordrhein-westfälische Szenario ist angegliedert an die bundesweite Krisenmanagementübung LÜKEX 2010 (Länderübergreifende Krisenmanagement Exercise), an der alle 16 Länder und der Bund teilnehmen. Der Schwerpunkt der Übung liegt neben dem Einsatz in Nordrhein-Westfalen in Berlin, Bayern und Schleswig-Holstein. Bei LÜKEX handelt es sich um eine sogenannte Stabsrahmenübung, die auf dem Papier durchgespielt wird. Das Szenario umfasst mehrere terroristische Anschlagsdrohungen und Anschläge mit Sprengstoffen sowie chemischen und radioaktiven Stoffen. Die Beteiligten wollen Erfahrungen in der länder- und bereichsübergreifenden Zusammenarbeit sammeln und Abstimmungsprozesse beschleunigen. "Wir nutzen diese Vorgaben, um ergänzend zu LÜKEX mit eigenen Vollübungen ganz praktisch unsere Fähigkeiten im Katastrophenschutz zu testen und zu optimieren", erklärte der Minister.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Mo., 06.11.2017 FDP fordert Konzept „Luisa“ für Köln Houben und Wittmütz: Hilfe für bedrängte oder belästigte Frauen Dr. Annette Wittmütz
Ähnlich wie in anderen Städten bereits etabliert, brauche auch Köln ein Angebot für Frauen und Mädchen, die sich in Clubs, Kneipen oder ... mehr
Fr., 13.10.2017 FDP: Köln digitaler, sportlicher und sauberer machen Änderungen am städtischen Haushalt 2018 Ulrich Breite, MdR
Der Geschäftsführer und Finanzpolitische Sprecher der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, ... mehr
Mi., 30.08.2017 FDP will Ost-West-U-Bahn bis Melaten Sterck: Varianten fair darstellen und nicht mit Fake-Bildern irritieren Varianten der Ost-West-Stadtbahn
Zur Verwaltungsvorlage für eine frühzeitige Bürgerbeteiligung zur Umgestaltung der Ost-West-Achse zwischen Melatenfriedhof und Deutzer ... mehr

Termin-Highlights


Di., 21.11.2017, 19:00 Uhr
Gänseessen im Landhaus Kuckuck
Christoph Dammermann
Mit Wirtschaftsstaatssekretär Christoph Dammermann Der Stadtbezirksverband Lindenthal lädt Sie auch in diesem Jahr wieder ganz ...mehr

Do., 23.11.2017, 19:00 Uhr bis 21:00 Uhr
Podiumsdiskussion: Kulturpolitische Positionen nach der NRW-Wahl
Lorenz Deutsch, MdL
Nach der Wahl ist vor der Wahl: Die Landtagswahl ist lange vorbei, das Kulturministerium neu konstituiert und seit kurzem auch räumlich neu ...mehr

Mi., 29.11.2017, 18:00 Uhr bis 20:30 Uhr
Workshop "Argumentieren gegen Rechts"
Wie gehen wir mit AfD und Pegida um? Ein Workshop wider die Neue Rechte Der Autor und Publizist Christoph Giesa warnt in seinem Buch ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I