Köln kann mehr
alle Meldungen »

25.01.2010

Stadt Köln

Meldung

Oberbürgermeister Roters ruft zur Integrationsrats-Wahl auf

Bild verkleinern
Bei wahlberechtigten Eingebürgerten und Spätaussiedlern Registrierung nötig

Am 7. Februar 2010 findet die Wahl zum Integrationsrat der Stadt Köln statt. Oberbürgermeister Jürgen Roters ruft ausdrücklich alle wahlberechtigten Kölnerinnen und Kölner auf, an der Wahl teilzunehmen. Das Kölner Stadtoberhaupt weist darauf hin, dass sich wahlberechtigte deutsche Staatsbürger nur noch bis zum 26. Januar 2010 in das Wählerverzeichnis eintragen lassen können. Diese Registrierung ist Bedingung für wahlberechtigte Deutsche, welche die deutsche Staatsangehörigkeit in den letzten fünf Jahren erworben haben und bestimmte Voraussetzungen des § 3 des Staatsangehörigengesetzes erfüllen.

„Die Integration von Migrantinnen und Migranten ist eine der wichtigsten gesellschaftspolitischen Aufgaben, vor denen wir stehen. Es ist eine gemeinsame Aufgabe! Alle, die die Möglichkeit haben, sollten den Integrationsrat mitwählen. Das gilt auch für eingebürgerte Migrantinnen und Migranten. Jede zusätzliche Stimme stärkt den Kölner Integrationsrat“, betont Oberbürgermeister Roters.

Das Wahlamt der Stadt Köln hat im Januar 2010 allen wahlberechtigten ausländischen Bürgerinnen und Bürgern ihre Wahlbenachrichtigungen zugeschickt. Sie können damit automatisch wählen gehen.

Neben den Kölnerinnen und Kölnern ohne deutsche Staatsangehörigkeit sind jedoch auch die Personen wahlberechtigt, die sich innerhalb der letzten fünf Jahre (Stichtag 6. Februar 2005) unter bestimmten Voraussetzungen des § 3 des Staatsangehörigengesetzes haben einbürgern lassen. Darüber hinaus sind auch alle Kölnerinnen und Kölner wahlberechtigt, die innerhalb der letzten fünf Jahre als Spätaussiedler nach Deutschland eingereist sind. Was diesen Personenkreis (Eingebürgerte und Spätaussiedler) angeht, wurde er vom Wahlamt nicht automatisch benachrichtigt, sondern muss sich in das örtliche Wählerverzeichnis eintragen lassen, um wählen zu können.

Der Antrag auf Eintrag ins Wählerverzeichnis kann schriftlich über ein Formular gestellt werden. Es ist beim Wahlamt, bei den Meldehallen und Direktschaltern der Bürgerämter oder auf der städtischen Internetseite http://www.stadtkoeln. de/1/wahlen/integrationsrat/2010/ erhältlich.

Der Antrag auf Eintrag ins Wählerverzeichnis kann auch mündlich vorgenommen werden im Wahlamt, Athener Ring 5, 50765 Köln-Chorweiler während der Öffnungszeiten: montags bis donnerstags von 8 bis 19 Uhr und freitags von 8 bis 18 Uhr.

Der Integrationsrat setzt sich für die Belange der Stadt Köln ein und vertritt insbesondere die Interessen der Kölner Migrantinnen und Migranten in der Kommunal- und Integrationspolitik.Hier arbeiten Ratspolitik und Migrantenvertretung eng und vertrauensvoll zusammen.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

MdB Reinhard Houben zum ERP-Sondervermögen

Aktuelle Highlights

Fr., 05.01.2018 Was ist 2018 geplant bei der FDP? Was werden die großen Herausforderungen in Köln? Ralph Sterck und Lorenz Deutsch
Für den neu gewählten Kreisvorsitzenden Lorenz Deutsch, MdL, und den ... mehr
Fr., 22.12.2017 FDP befürwortet Übernahme der städtischen Kliniken Houben: Uniklinik bietet Gewähr für beste medizinische Versorgung Bettina Houben
Die FDP begrüßt das Angebot der Uniklinik Köln für eine Übernahme der Städtischen Kliniken. Neben der Perspektive, Köln zu einem großen, ... mehr
Do., 21.12.2017 ‚Pulse of Europe‘ erhält Friedrich-Jacobs-Preis 2017 Hoyer: Gute europäische Geschichten erzählen Ralph Sterck und Uwe Bröking (v.l.)
Die Kölner Sektion der pro-europäischen Bürgerinitiative ‚Pulse of Europe‘ ist am Mittwochabend im Haus Unkelbach in Sülz mit dem ... mehr

Termin-Highlights


Mi., 24.01.2018, 20:00 Uhr bis 23:00 Uhr
TalkingPott: Was passiert in Berlin?
Volker Görzel, MdR
Mit Volker Görzel Seit der Bundestagswahl haben sehr viele Sondierungsgespräche stattgefunden, doch die von uns gewählten ...mehr

Do., 25.01.2018, 19:00 Uhr bis 20:30 Uhr
Rheinisches Silicon Valley? - Andreas Pinkwart an der Uni Köln
Prof. Dr. Andreas Pinkwart
Für seine Idee eines „Rheinischen Silicon Valley“, das der deutschen Gründer-Hauptstadt Berlin den Rang ablaufen soll, hat der neue ...mehr

So., 28.01.2018, 10:00 Uhr
Politischer Familien-Brunch
Reinhard Houben, MdB
Mit Reinhard Houben, MdB, im Zoo Für den Sonntag, 28. Januar 2018, um 10:00 Uhr haben wir unseren erfolgreichen Politischen ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr